Nov 10

stollen

Nach über 10 Jahren lernen und Backerfahrungen sammeln habe ich mich jetzt das erste Mal an einen Stollen gewagt.
Ich muss feststellen, soviel Respekt braucht man gar nicht zu haben. es geht ganz easy, wenn mann die Stehzeiten beachtet und auch die 1 Woche nach dem Backen aushalten kann zu warten. Es bildet sich dadurch ein tolles Aroma und wenn er gut verpackt ist, behält er auch seine Feuchtigkeit und Frische. Ich habe das Rezept mit einem Strang Marzipan etwas verfeinert. Man kann ihn auch weglassen. Alle Testesser waren allerdings begeistert.
Ab jetzt komme ich wohl nicht umhin, immer in dieser Zeit einen Stollen zu backen.

stollen1

  • Zutaten
    300 g Rosinen
    50 g Orangenat
    50 g Zitronat
    100 g Mandelblättchen
    100 g gemahlene Mandeln
    500 g Mehl 550 (ich habe T 65 genommen)
    1 Würfel Frischhefe
    200 ml zimmerwarme Milch
    100 ml Rum
    125 g weiche Butter
    2 Eier
    20 g Zucker
    1 TL Zimt
    1/2 Tl Salz
    1 Prise Muskatblüte (Macis)
    200 g Marzipan Rohmasse
    flüssige Butter zum Einpinseln

Zitronat, Orangenat, Rosinen in Wasser einweichen. Das Mehl in eine Schüssel sieben, ein Loch in der Mitte formen und die Hefe da hinein bröseln. Mit 100ml lauwarmer Milch beträufeln und leicht verrühren. Mehl darüber stäuben und abgedeckt für 30 Minuten bei Zimmertemperatur stehen lassen.
Muskatblüte Zimmt, Zucker, Salz, die Eier und den Rest der Milch mit dem Mehl in die Küchenmaschine gut verkneten (10 Minuten). Weitere 30 Minuten abgedeckt gehen lassen.
In der Zwischenzeit die Rosinen, Orangenat und das Zitronat abtroffen lassen und mit den Mandeln und dem Rum vermischen.
Unter den aufgegangenen Teig die weiche Butter kneten und nach und nach die Früchte-Mandelmischung unterkneten. Nochmals 30 Minuten gehen lassen.
Den Teig auf der bemehlten Arbeitsplatte nochmals leicht durchkneten und anschließend zu einer Platte von 3 cm Dicke formen. Die marzipanrohmasse zu einem schönen Strang rollen und in den teig drücken.
Die kurzen Seite etwas nach innen falten. dann die lange Seite zur Mitte falten und mit der Hankante so eindrücken, dass die typische Stollenform entsteht.
Den Stollen mit Wasser bepinseln und nochmals 20 Minuten gehen lassen und auf ein Backblech legen.
Den Ofen in der Zwischenzeit auf 190° vorheizen. Ca. 20 minuten backen und dann den Ofen auf 170° herunterstellen und noch weitere 30 Minuten backen.
Den Stollen aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen. Dann kräftig mit der flüssigen Butter einpinseln und mit Zucker bestreuen.
In eine Alufolie oder Pergamnetpapier gut verschließen und mindestens 1 Woche kühl lagern. Bitte nicht im Kühlschrank.
Er hat dann das optimale Aroma. Vor dem Anschneiden kräftig mit Puderzucker überziehen.

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

written by Ketex


10 Responses to “Delbrücker Stollen”

  1. 1. Dagmar Says:

    Sieht wirklich gut aus, dein Stollen.
    Tja, nun musst du bestimmt immer Stollen backen…und ich kann dir sagen,
    es werden mehr als 1 sein… 🙂

    Ich muss auch noch, habe es bisher immer geschoben, aber dieses WE
    werde ich wohl backen.

    Lieben Gruß
    Dagmar

  2. 2. Ulrike Says:

    Sieht sehr lecker aus!

    Was passiert, wenn man die Früchte direkt im Alkohol einweicht? Warum zuerst in Wasser?

    Was muss man beachten, wenn man Alkohol in Backrezepten durch andere Flüssigkeiten ersetzt?

  3. 3. Claudia Says:

    Hallo Stollenbäcker,
    geht es auch ohne Form ?
    LG Claudia

  4. 4. Claudia Says:

    ……….noch eine Frage: ist es wirklich so gemeint, dass die Früchte zuerst in Wasser eingeweicht und später Rum dazugegeben wird ?
    Wie groß ist Dein Stollen geworden?
    LG Claudia

  5. 5. Ketex Says:

    Ja Claudia, damit der Teig nachher nicht zu trocken wird. Nur in Rum schmeckt der ganze Stuten nach Rum.
    Viele Grüße
    Gerd

  6. 6. Ketex Says:

    Kann man natürlich machen, nur schmeckt das Gebäck dann stark nach Alkohol.
    Viele Grüße
    Gerd

  7. 7. Annette Rosenberg Says:

    Guten Tag Herr Kellner,

    Ihr Stollenrezept enthält im Vergleich zu anderen sehr wenig Zucker. Ist das absichtlich so?

    Beste Grüße
    Annette Rosenberg

  8. 8. Ketex Says:

    Ja, dass ist so.
    Viele Grüße
    Gerd

  9. 9. Annette Rosenberg Says:

    Danke für die schnelle Antwort, Herr kellner!

  10. 10. Wil Says:

    Hallo Ketex,
    ich möchte in diesem Jahr gerne kleine Stollen in der Vorweihnachtszeit verschenken. Deshalb habe ich dein Rezept ausprobiert, und muß sagen: er hat noch nicht einmal die einwöchige Reifezeit überlebt!
    Stollen ist in meiner Familie recht unbeliebt wegen dem Orangeat und Zitronat, diese habe ich durch getrocknete Aprikosen und Ananas ersetzt.
    Auf meinem ersten Exemplar ist noch nicht einmal Puderzucker gelandet, so schnell war er gegessen!

    Der zweite Stollen ist nun gebacken und gut verpackt, (versteckt) vor der Familie, mal sehen wie er am WE schmeckt!

    Ein tolles, leicht nachzubackenes Rezept, das auch Kritiker überzeugt!

Leave a Reply