Aug 05

kosake

Nach den heißen Tagen und bei den jetzt doch wieder niedrigeren Temperatur verspürt man wieder Hunger auf ein eher kerniges Brot.
Weizenbrot ist halt eben ein Sommerbrot. Hier kommt ein neues Rezept von mir, das aus reinem Roggen besteht. Ein herzhaftes Brot zu Schinken und Käse.

Sauerteig

  • 225 gr. Roggenmehl (50% 1150er/50% Roggenvollkorn)
  • 225 gr. Wasser
  • 23 gr. Roggenanstellgut

Alles gut verrühren und bei Raumtemperatur 15 – 18 Std. reifen lassen

Quellstück

  • 175 gr. Roggenschrot mittel oder grob
  • 175 gr. Wasser

Den Schrot mit dem Wasser übergießen und auch so lange wie den Sauerteig stehen lassen

Kochstück

  • 65 gr. Roggenkörner
  • 100 gr. Wasser

Die Roggenkörner mit dem Wasser zum Kochen bringen und so lange kochen, bis keine Flüssigkeit mehr im Topf ist.

Hauptteig (für ein 1 kg – Brot)

  • Sauerteig
  • Quellstück
  • Kochstück
  • 220 gr. Roggenmehlgemisch, wie zum Sauerteig genommen
  • 54 gr. Wasser
  • 14 gr. Salz
  • 12 gr. Hefe
  • 8 gr. Roggenbackmalz (Färbemalz)
  • 1 Tl flüssiges Backmalz

Alle Zutaten 7 Minuten kneten und dann schließt sich eine Teigruhe von 30 Minuten an. Jetzt rund und dann lang wirken und in Roggenschrot wälzen und in eine gut ausgefettete Kastenform geben. Gare ca. 60 Minuten, bis der Teig an den Rand der Kastenform gestiegen ist.
Anbacken mit Dampf bei 250° für 15 Minuten und noch weitere 45 Minuten auf 180° fallend backen. Für eine schöne rösche Kruste backe ich dann noch 10 Minuten mit 200° bei geöffneter Ofentür.

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

written by Ketex

2 Pings to “Kosakenbrot”

  1. Katrin's Blog » Kosakenbrot Says:

    […] ich mir Rezepte ausgesucht, die in einer Kastenform gebacken werden. Bereits am Samstag habe ich dieses Brot von Ketex nachgebacken. Als ich das Rezept gespeichert habe, waren die Mengenangaben noch für […]

  2. Für lecker! befunden » Blog Archiv » Kosakenbrot Says:

    […] hatte mal wieder Appetit auf Vollkornbrot und ich wußte: Gut Ding will Weile haben. Der Hobbybäcker Ketex hat hier die richtigen Rezepte und das Kosakenbrot stand schon auf meiner Nachbackliste. Ein reines […]


60 Responses to “Kosakenbrot”

  1. 1. Heidi, die II. Says:

    Hallo Gerd,
    😯 ….denn nur, wo Kosake drauf steht, ist auch Kosake… ❓ 😆

    Unser örtlicher Bäcker hatte vor ein paar Tagen eine Werbetafel:
    „Nur Heute: Unser beliebter LANDMANN GANZ FRISCH…. “
    :mrgreen:

    Dein Brot sieht aber trotzdem wirklich verführerisch und sehr appetitlich aus (hoffe sehr, das dies nur ein Double des Kosaken ist) – sobald ich wieder Backtag habe, wird nachgebacken… Kosake hin oder her… Bericht wird natürlich nachgereicht ❗
    LG Heidi

  2. 2. Ketex Says:

    Hallo Heidi,
    es ist doch ein Brot für Kosaken. 😯 😯 😆

  3. 3. BrigitteT Says:

    Mmmmmmmh, dir fällt doch auch immer wieder ein leckeres Brotrezept ein. 😆
    Das Brot sieht wunderbar aus Leider ist meine Familie nicht so sehr auf reine Roggenbrote erpicht. 😥 Vielleicht backe ich es aber mal mit Hüttenmehl nach.

  4. 4. Ketex Says:

    Habe ich schon so gemacht. Schmeckt auch sehr gut.

  5. 5. Michael Says:

    😀 tolles Brot, Gerd! 😀

    Da kann ich meiner Frau (und mir) eine große Freude machen… 😀
    Zwei- dreimal im Jahr kauft ( 😳 ) sie nämlich Pumpernickel- dies ist mir zu umständlich für’s Selbstbacken. Dein Brot dürfte ein feiner Ersatz sein und schmeckt vermutlich besser.

    Grüße von Michael

  6. 6. eibauer Says:

    …da freuen wir uns alle.
    Wieder was neues Leckeres von unserem ketex.

    HBG
    eibauer

  7. 7. Maja Says:

    Dieses Brot habe ich heute nachgebacken und bin sehr angetan. Bleibt nur noch der Kommentar meiner großen Sippschaft. Eine „Yes“-Stimme haste jedenfalls
    schon mal.Lecker,lecker.
    LG Maja

  8. 8. iobrecht Says:

    Kosakenbrot gab es früher bei uns beim Bäcker zu kaufen. Es war in Form eines Klötzchen und gehörte zu meinen Lieblingsbroten. Ich war schon länger auf der Suche nach dem Rezept.

    Schade, dass ich deine Version erst jetzt entdeckt habe. Ich habe nämlich erst heute morgen zwei Schrotbrote gebacken. Ich hätte dein Kosakenbrot sehr gerne gleich probiert.

    Aber aufgeschoben ist ja bekanntlich nicht aufgehoben. Ich freu mich schon auf das Brot.

  9. 9. Brotbaecker Says:

    Mhmmmm, sieht wie immer sehr lecker aus. Ich will, wenn nix dazwischen kommt am nächsten WE den Ofen wieder heizen. Da kommt dann mal Vollkornbrot rein. Da hab´ ich bei Dir bislang kein Rezept entdeckt oder übersehen!?
    Herzliche Grüße sendet Der Brotbaecker

  10. 10. Ketex Says:

    Hallo,
    Ja, das hast Du übersehen!
    Schau mal hier: http://ketex.de/blog/?p=807
    Muss ich auch mal wieder backen.
    Herzliche Grüße zurück
    Gerd

  11. 11. Sabrina Says:

    Guten Morgen!
    Dein Kosakenbrot hat mich gleich angesprochen als ich es entdeckt habe… gestern habe ich dann den Sauerteig u Quellstück angesetzt u jetzt ist es schon beim Abkühlen… Nur eine Frage hätte ich noch: Hätte ich es wirklich gleich nach der Teigruhe backen können?! Blöde Frage wahrscheinlich, naja ich habe es noch einmal eine Stunde in der Form gehen lassen.
    Das Brot duftet schon sooooo gut, ich freue mich richtig auf heute Abend wenn wirs zur Brotzeit essen! 😉

    Liebe Grüße
    Sabrina

  12. 12. Ketex Says:

    Hallo Sabrina,
    nein, das wäre nicht gegangen! Es muss noch 1 Stunde Zeit haben, um schön aufgehen zu können. Du hast dass ja so gemacht.
    Jetzt wünsche ich nur noch guten Appetit.

    Viele Grüße
    Gerd

  13. 13. Claudia Says:

    Hallo Gerd,
    in Deinem Brot ist Backmalz enthalten. Welchen Effekt hat dies und kann man darauf auch verzichten oder ggf. ersetzen?
    Viele Grüße, Claudia

  14. 14. Ketex Says:

    Hallo Claudia,
    das BM gibt eine sehr schön lockere Krume. Man kann einfach darauf verzichten.
    Viele Grüße
    Gerd

  15. 15. Heidi, die II. Says:

    Hallo Gerd,
    wie angekündigt heute mein Bericht…
    Es mag meine persönliche Einbildung sein – aber ich finde, dass dieses Brot geschmacklich nur gewinnt, wenn man es nicht gleich frisch anschneidet. Es entwickelt sich erst nach 24-48 Stunden so richtig… also – lecker ist es allemal!
    Wie gesagt – es ist mein rein persönlicher Eindruck… 😎 und vielen Dank für dieses Rezept!

  16. 16. Ketex Says:

    Hallo Heidi,
    danke für Deine Rückmeldung!
    Nein, dass ist keine persönliche Einbildung.
    Dieses Brot entwickelt seinen vollen Geschmack erst nach 1 – 2 Tagen. Ich habe es nun mehrfach gebacken und mit etwas weniger Wasser als frei geschobenes und ich habe auch die Salzzugabe etwas erhöht. Jetzt ist es für uns optimal.

    VG
    Gerd

  17. 17. Heidi, die II. Says:

    😉 ….beides (Wasser / Salz) beabsichtige ich das nächste Mal ebenso, wie Du zu verändern…
    Danke auch für die Antwort. So weiß ich, dass ich richtig liege…
    LG Heidi

  18. 18. Claudia Says:

    Hallo Gerd,
    ich bin gerade dabei Dein Kosakenbrot vorzubereiten. Es liegt in der Teigruhe und ist doch ziemlich „flüssig“.
    Kneten/Wirken lässt es sich definitiv nicht. Es ist von der Konsistenz eher wie Dei anderes Roggenbrot in der Kastenform. Ich werde es wohl jetzt in die Form „gießen“ müssen, obwohl ich noch wein wenig Roggenvollkornmehl dazu gegeben habe.
    Bin schon gespannt, wie es aus der Form herauskommt.

    Sind die 10 g Salz /40 g Wasser dann schon die optimierte Menge, oder doch noch mehr/weniger?

    Nervöse Backgrüße,
    von Claudia

  19. 19. Ketex Says:

    Hallo Claudia,
    nein, die optimierte Salzmenge sind 14 Gramm und das Wasser kann man gut um 20 Gramm reduzieren. Allerdings muss ich sagen, es kommt bei dem Rezept wirklich auf die Aufnahmefähigkeit des Mehles an. Ich habe keinerlei Schwierigkeiten bei mir das Brot zu wirken. Muss wohl wirklich am Mehl liegen.

  20. 20. Jodu Says:

    Hallo Gerd,
    tolles Brotrezept – prima auch ohne Hefe.
    Das Gute daran ist, dass es sich extrem lange hält. Im Leinentuch jetzt nach 10 Tagen noch prima zu essen – da ich trockenere Brote bevorzuge, voll mein Geschmack.
    Dank Dir bei dieser Gelegenheit für Deine tolle Seite. Es mach Spaß Deine Rezepte nach zu backen. (von Pizza bis Brötchen – ich bin begeistert von den Ergebnissen besonders wenn man den Tipp mit dem Backmalz umsetzt)
    Bin schon gespannt was als nächstes kommt.
    Gruß Jodu

  21. 21. Ulla Says:

    Hey, das ist wirklich ein sehr interessantes Rezept! Habe mal eine leicht abgeänderte Version im Brotbackautomaten versucht – und siehe da: es schmeckt. Für alle Faulen unter euch kann ich das nur empfehlen, einfach einen Automaten zu verwenden.

    http://brotbackautomaten.org

  22. 22. Birgit Says:

    Hallo Gerd, habe das Brot jetzt 60 Min gehen lassen, bei ca. 24°C, allerdings ist es immer noch nicht bis an den Rand der Form gestiegen, bzw. es ist noch gar nicht aufgegangen. Woran könnte das liegen? Werde mein Glück jetzt trotzdem mal versuchen und es in den Ofen schieben. Mal sehen….Grüße Birgit

  23. 23. Ketex Says:

    Hallo Birgit,
    die Gare geht bei mir 60 Minuten bei 30 – 34°. 24° ist ein bisschen wenig.

    VG
    Gerd

  24. 24. Birgit Says:

    Habe noch 20 Min bei höherer Temperatur angehängt und der Teig ist noch aufgegangen. Geschmacklich echt super, nächstes Mal ein bisschen höher 🙂

  25. 25. Gisela Says:

    Bloede Frage: Ich kaufe Roggen in Koerner form und mahle es mir selber,
    so wenn du sagst: 225 gr. Roggenmehl (50% 1150er/50% Roggenvollkorn), sollte ich dann die Haelfte fein mahlen und die andere Haelfte grob, oder wie soll ich das verstehen?
    Vielen Dank, Gisela aus Amerika

  26. 26. Ketex Says:

    Ja, das kannst Du so machen.
    Viele Grüße
    Gerd

  27. 27. Gisela Says:

    Wie gross ist die Form fuer dieses Brot?
    Vielen Dank
    Gisela

  28. 28. Ketex Says:

    Schau mal hier So eine Form benutze ich.
    Gerd

  29. 29. Gisela Says:

    Lieber Gerd, vielen Dank fuer Deine schnelle Antworten. Werde jetzt den Teig kneten, das wird bestimmt kein Spass, denn er ist sehr nass! Werde Dich wissen lassen wie es geht. 🙄
    LG Gisela

  30. 30. Eisbaer Says:

    Juhu 😆 ,

    mein Kosake ist gestern Nacht fertig geworden und hat uns zum Frühstück prima geschmeckt. Noch ist er etwas weich, aber morgen ist er bestimmt optimal.
    Mir haben die obigen Kommentare beim Backen sehr geholfen, leider habe ich sie erst während der Teigruhe studiert.
    Wirken lassen wollte sich mein Teig auch nicht freiwillig, da musste ich mit Roggenmehl etwas nachhelfen. Aufgehen war auch nicht sein Ding, bis ich ihn direkt auf die Heizung gestellt habe. Ich benutze dieselbe Teeträume-Form und er hat es leider nur bis 1 Finger breit unter der Kante geschafft, deshalb ist er auch kompakter als auf dem Photo.
    Nächstes Mal kommt einfach weniger Wasser rein und ein zusätzliches Krümelchen Hefe, bis mein Sauerteig etwas älter geworden ist. Der ist erst 4 Wochen alt, da ist noch Potential.
    Vielen Dank für das Super-Rezept!

  31. 31. blacky278 Says:

    Hallo Gerd, ich habe den Sauer und das Quellstück für morgen angesetzt, Roggen ist auch schon „gekocht“. Habe das Rezept schon länger ausgedruckt und nun muss ich es endlich mal ausprobieren.
    LG blacky278

  32. 32. Eisbaer Says:

    Hallo,

    Ich habe meinen vierten Kosaken gerade zusammen mit dem Delbrücker aus dem Ofen geholt…ein Gedicht! Der Teig will sich zwar immer noch nicht wirken lassen, schafft es aber inzwischen bis zum Formrand. Erstaunlicherweise ist das Brot im Ofen nach dem Einschiessen so gut wie gar nicht mehr gegangen – kann das am „lebenden“ Backmalz von Teeträume liegen?

    Das Wasser gebe ich nur nach und nach zu, in der Hoffnung, irgendwann mal einen wirkbaren Teig zustande zu bringen. Inzwischen gehört der Kosake jedenfalls zu unserem Standard und wird alle 2 Wochen wieder gebacken.

    LG Eisbaer

  33. 33. blacky278 Says:

    Ich hab das Brot gestern gebacken und heut zum Frühstück angeschnitten, ich bin schwqer begeistert. Die Kruste ist herrlich, hab auch die letzten 10min die Backofentür auf gelassen, genialer Tip Gerd. Ein echt tolles Rezept von Dir, man kann sich gar nicht genug bedanken 😀
    LGblacky278

  34. 34. hummus Says:

    Hallo,

    Gestern hab ich das Kosakenbrot gebacken.

    Ich wusste gar nicht, dass auch ich ein Kosacke bin jedenfalls ist das Brot genau richtig für mich.
    Super lecker.
    Allerdings ist es etwas heller, vielleicht lieh´gt es daran, dass ich kein flüssiges Malz hatte(kann ich dafür auch Malzbier nehmen? 🙂 )

    Jedenfalls sehr lecker, das backe ich wieder.

    hummus

  35. 35. Ketex Says:

    Hallo,
    Malzbier ist dafür nicht sehr geeignet.
    Das flüssige Backmalz ist speziell für Bäcker hergestellt. Bei Interesse bitte mal unter Backmalz lesen, was es bewirkt.
    Viele Grüße
    Ketex/Gerd

  36. 36. Arnd Says:

    Hallo Gerd,

    zuerst einmal ein Riesendankeschön für Dein tolles Blog und die wunderbaren perfekt nachzubackenden und superlecker schmeckenden Rezepte!

    Ich würde gerne das Kosakenbrot nachbacken, habe aber keine Roggenkörner da. Was würdest Du als Ersatz empfehlen: Roggenschrot oder z.B. Sonnenblumenkerne?

    Danke im Voraus!

    Liebe Grüße, Arnd (seit der Entdeckung von Ketex’s Blog im Backrausch 🙂 )

  37. 37. Ketex Says:

    Hallo Arnd,
    es freut mich, dass ich wieder jemanden mit dem Backvirus angesteckt habe.
    Ich würde Roggenschrot nehmen.

    Viele Grüße und viel Spaß
    Gerd

  38. 38. Micha III Says:

    Ich versuche es jetzt auch. Habe mir eine Gärbox gebaut mit automatischer Steuerung und der Teig geht ab wie Schmitz Katze. Irre, was eine gleichbleibende Temperatur ausmacht.
    Hoffe das ich den Teig nicht vom Boden abkratzen muss, weil er überläuft.
    Und das Brot wird garantiert lecker.

  39. 39. Cherlindrea Says:

    Aaaalso ich hab das Brot gestern nach dem Rezept aus dem Backbuch (allerdings ohne Malzzugabe ❓ ) angefertigt: leider war der Teig seeeehr klebrig und ließ sich nicht wirklich kneten, geschweige denn wirken. Die Zugabe von weiterem Roggenmehl machte den Teig zwar kompakter aber nicht weniger klebrig. Gehen wollte das Brot auch nicht, nach 4 Stunden bei Ofenlicht, hab ich es dann, mit Wasserschale bei fallender Temperatur gebacken, irgendwann wollte ich ja mal ins Bettchen.

    Heute morgen zum Frühstück mit viel Vorsicht und noch mehr Kraft das fertige Brot angeschnitten: es ist sehr lecker, total knusprige Kruste, aber leider sehr kompakt, weil es kaum aufgegangen ist 😥

  40. 40. Ketex Says:

    Reine Roggenbrote sind grundsätzlich klebrig.
    Kneten mit der Maschine muss aber gehen und mehr Mehl macht das Brot trocken und hart.
    Mit der Hefe muss das Brot aber auch aufgehen. Irgend etwas hast Du da nicht richtig gemacht.

  41. 41. Cherlindrea Says:

    Meine Hoffnug war, Du könntest mir sagen was der Fehler war. Ich denke die Zugabe von Mehl hat den Teig zu schwer gemacht. Hatte den Teig geteilt und unter die eine Hälfte Mehl geknetet und dann wieder versucht die Hälften miteinander zu verarbeiten, diese Struktur sieht man heute gut an den Brotscheiben. Werde beim nächsten mal versuchen den Teigling mit feuchten Händen auf feuchter Arbeitpaltte zu wirken – und berichten.

    Sonnige Grüße

  42. 42. Supersteffi Says:

    Ich dusselige Kuh habe es freigeschoben gebacken…schön breit gelaufen … aber leeeeeecker!!!

  43. 43. munki Says:

    hallo gerd,
    wir mögen das kosakenbrot sehr gerne und ich habe es schon sehr oft gebacken.
    leider wird der teig bei mir nie so das man ihn kneten kann. heute habe ich die wasserzugabe weg gelassen und er ist immer noch nicht knetbar . wie machst du das??

    lieben gruss aus hessen und noch einen schönen restsonntag
    munki

  44. 44. martina Says:

    haHallo Grerd
    nur eine Frage, wie lange muss ich sich den den Kosaken nach dem Anbackenn noch weiter backen? die 25 min lt. Buch ersheinen mir doch etwas kurz fü ein so grosses Brot

    Martina

  45. 45. Ketex Says:

    Hallo Martina,
    In meinem Buch steht nach den 15 Minuten anbacken noch weitere 45 Minuten fertig backen und wer es schön knUsprig mag noch einmal 10 Minuten mit Umluft.
    Viele Grüße
    Gerd

  46. 46. Mathias Says:

    Ich wollte ein Kosakenbrot für meine Schwiegermutter machen. Die mag aber das ganze Schrot nicht drin haben. Kann man das einfach weglassen oder muss man das Rezept dann komplett verändern? Ist bei den vielen Brotrezepten vielleicht auch eins dabei, daß dem hier sehr nahe kommt, aber ohne Schrot auskommt? Danke übrigens für die tolle Seite und die tollen Rezepte. Habe gerade den Vorteig für die Brötchen fertig gestellt. Bin schon auf das Ergebnis morgen gespannt!

    LG Mathias

  47. 47. Ketex Says:

    Einfach den Schrot durch vollkornmehl ersetzen.
    Viele Grüße
    Gerd

  48. 48. Mathias Says:

    Das mit dem Kochstück müsste ich auch noch ersetzen. Hab mich wahrscheinlich zu undeutlich ausgedrückt. Meine Schwiegermutter mag weder Schrot noch Korn. Der Teig muss für sie mögichst glatt sein. Daher hatte ich ja gefragt, ob man dieses Rezept völlig verwerfen soll oder ob ich alternativ einfach ein ähnliches machen soll.

  49. 49. Ketex Says:

    Hallo Matthias,
    verwerf das Rezept, such Dir bitte ein anderes Brotrezept aus,
    Du findest bestimmt bei mir ein tolles Ersatzrezept z.B. das Paderborner(:-)))

    Viele Grüße
    Gerd

  50. 50. Mathias Says:

    Okay. Das Paderborner hatte ich auch schon gesichtet. Scheint neben den Brötchen das meistgefragteste Objekt hier zu sein. 😉

    Bin grad noch am Stöbern. Werde das Kosakenbrot trotzdem mal so wie’s hier steht irgendwann machen und meine Schwiegermutter probieren lassen. Vielleicht ist sie es ja trotzdem.

    Danke für deine Antworten Gruß Mathias (mit einem „t“) 😉

  51. 51. Claus Says:

    Moin, Gerd,
    habe das Brot nach langer Zeit mal wieder gebacken. Ich habe allerdings ausschließlich eigengemahlenes Roggenvollkornmehl eingesetzt. Die gequollenen Körner aus dem Kochstück hatte ich noch als teilweise recht hart in Erinnerung, Deshalb habe ich diesmal auf 65g Roggenkörner 130g Wasser genommen und leicht siedend (wie Quellreis) eine Stunde lang zugedeckelt geköchelt. Die Körner haben alles Wasser aufgenommen. Das Vollkornmehl konnte das Plus an Feuchtigkeit auch gut vertragen.
    Das ist ein sehr aromatisches, leckeres Brot, wie wir es hier im hohen Norden schätzen.
    Viele Grüße
    Claus

  52. 52. Doppeltgebacken Says:

    Mmmmhhh! Soooo lecker! Danke!

  53. 53. Doppeltgebacken Says:

    …sagt auch der Süden!

  54. 54. Rima Heffels-Bremm Says:

    Hallo Ketex
    heute habe ich mal wieder das Kosakenbrot gebacken, zusammen mit dem Ahornbackrahmen Paderborner. das Kosakenbrot schmeckt gut, ist aber, so wie es mir vor kommt, nicht so großporig aufgegangen wie das Paderborner. Obwohl ich die Teige mit dem gleichen ST gemacht habe und gleiche Hefe Zugabe.
    Allerdings hatte ich nur feinen Schrot, habe den genommen statt mittlerem.
    Kann es sein, dass das Brot mit feinem schrot „dichter“ wird ?
    gruss
    Rima

  55. 55. Ketex Says:

    Das könnte sicher so sein!
    VG
    Gerd

  56. 56. Wiebke Says:

    Lieber Ketex,

    komisch, bei diesem Rezept seh ich die Kommentare nicht – bis auf den letzten von dir.
    Ich habe es nachgebacken und bin sehr angetan – ein leckeres Brot! Dennoch eine Frage: Mich haben besonders die vollen Körner „angezogen“, und das sind ja, aufs ganze Brot gesehen, doch recht wenige. Kann ich in das Brot noch mehr reinpacken? Wenn ja, wieviel maximal, und sollte ich dann evtl. einen anderen Bestandteil (teilweise, zB Schrot) weglassen? Was muss ich noch beachten (Wassermenge etc.)?

    Vielen Dank im Voraus für deine Hilfe,
    Wiebke

  57. 57. Wiebke Says:

    Ich habe es einfach ausprobiert, mehr Vollkorn zu nehmen, und ich kann nur sagen: nachahmenswert! Für mein „aufgestocktes“ Kosakenbrot habe ich die 2,5-fache Menge der angegebenen Körner und des Kochwassers genommen, außerdem etwas mehr Roggenbackmalz, alle anderen Parameter blieben gleich. Sehr lecker, das Brot, mit etwas mehr Biss durch die Körner.

  58. 58. Rosi Schmidgen Says:

    Hallo, liebe Familie Kellner,
    ist das Kosakenbrot auch für den Brotbackrahmen geeignet? Backdauer dann in etwa wie das Paderborner?
    ganz liebe sonnige Grüsse
    Rosi

  59. 59. Ketex Says:

    Hallo Frau Schmidgen,
    dass geht bestimmt und die Backzeit so verlängern wie das Paderborner.
    Viele Grüße
    Gerd

  60. 60. Rosi Schmidgen Says:

    Wow, das ging aber flott. Vielen Dank

Leave a Reply