Schwarzer Hamster

Schwarzer Hamster
bread braun

Nachdem ich die letzten 5 Rezepte aus Weizenmehl vorgestellt habe, hier nun das genaue Gegenteil: der „Schwarze Hamster“. Es ist ein Rezept von Bäcker Süpke und wurde von Marla etwas abgeändert. Ich habe es schon so oft nachgebacken, dass ich das Rezept auswendig kenne. In meiner „Familie“ wird es besonders von der Damenwelt hoch geschätzt. Es beseitigt wegen des hohen Anteils an Balaststoffen viele Verdauungsprobleme. Ich weiß, dass diese Brot schon öfters in einigen Blogs vorgestellt worden ist, aber ich finde es so gut, dass ich es auch hier vorstellen möchte.

Viel Spaß beim Nachbacken. Sollten Fragen auftauchen, ich beantworte sie gern.

 

1. Sauerteig

Alles gut vermischen und bei Zimmertemperatur (besser wären 26°) 16-18 Std. reifen lassen.

2. Kochstück

Die Körner so lange kochen, bis das gesamte Wasser verdampft ist.

3. Quellstück

  • 160 g (Sonnenblumenkerne, Leinsamen, Kürbiskerne, schwarzer Sesam)
  • 110 g Roggenschrot
  • 270 g Wasser
  • 12 g Salz (Ich nehme wegen des hohen Körneranteils sogar 15 g)

Alles in eine Schüssel geben und mind. 3 Std. quellen lassen.

4. Hauptteig

5. Zubereitung

Den Sauerteig, das Koch- und das Quellstück, und alle restlichen Zutaten in die Schüssel der Küchenmaschine geben und 5-7 Minuten kneten. Danach den Teig in eine gut gefettete Kastenform (1 kg), die mit Sonnenblumenkernen ausgesteut ist,  geben und für 60 Minuten zur Gare stellen. Vorher auch noch oben mit Sonnenblumenkernen bestreuen.

Bei 250° mit Dampf (nach 15 Minuten ablassen) anbacken und dann weitere 45 Minuten mit 180° fertigbacken. Wer es knusprig mag, der sollte anschließend das Brot, wenn es aus der Form genommen ist,  für 15 Minuten bei 200° mit Umluft weiterbacken.

(Für Manzianer: Bei 250° anbacken und nach 15 Minuten auf 180° herunterschalten und noch weitere 45 Minuten fertigbacken. Ob mit oder ohne Abschirmblech, ist egal: das Brot verträgt einiges!


--Rezept als PDF downloaden / drucken--


Dieses Rezept bewerten

Dieser Beitrag hat 77 Kommentare

  1. …da kann ich mich nur anschließen, tolles Innenleben. 😉

  2. Danke Euch beiden, aber ich kann das Kompliement nur zurück geben. Das Rezept ist wunderbar!

  3. Ich habe dieses Brot auch schon oft gemacht und Du hast recht, die Damenwelt – also ich 🙂 mag das Brot sehr gerne! Mein Mann bevorzugt lieber etwas mit weniger Körner!

  4. …sieht klasse aus, ketex

    HBG
    eibauer

  5. von wegen hobby – besser kann es auch ein professioneller baecker nicht backen. und die fotos sind richtig appetitanregend.

  6. Hallo Michael,
    ich werd ja gleich rot. 😳

    Danke und einen lieben Gruß nach Irland. 😀

    Gerd

  7. Nachdem ich nun schon einige Brotrezepte ausprobiert habe, habe ich mich nun an dieses Rezept gemacht und siehe da, mein Mann hat gesagt: das ist das beste. Es wird nun sicher regelmäßig in unserem Brotkorb liegen!
    Vielen Dank
    Hilde

  8. Hallo Gerd,
    bei dem Rezept fehlt irgendwie noch der Hauptteig, du hast nur die Vorstufen aufgeführt:

    Brotteig:
    Sauerteig
    Quellstück
    Kochstück
    130 g Weizenmehl, Type 1050
    5-10 g Hefe
    10 g Malz- od. Rübensirup
    evtl. 20 ml Wasser

  9. Hallo Marla,
    upps, da hab ich wirklich das Wichtigste vergessen.
    Danke Dir, ich habs repariert.
    Salz und Roggenmalzflocken hab ich auch noch zugefügt. 😉

    LG
    Gerd

Schreibe einen Kommentar