Okt 28

schoko-nuss-broetli

Die “Wildbakers” (Johannes Hirth und Jörg Schmid) inspirieren mich öfter, ein Rezept von ihnen etwas abzuwandeln und auszuprobieren.
Es ist fast schon ein vorweihnachtliches Rezept und der besondere Clou dabei ist die gemahlene Muskatblüte (Macis). Sie gibt dem Brot ein unvergleichbaren Geschmack mit den übrigen Zutaten. Es geht schon fast in Richtung Stollen oder Früchtebrot.
Sehr lecker zum Kaffee auch weil es nicht so süß schmekt. Viel Spaß bei Nachbacken uns Ausprobieren!

Zutaten für 2 Kastenbrote in 750g-Formen

  • 540 g Weizenmehl 550 oder T 65
    250 g kalte Milch
    80 g gehackte Nussmischung
    80 g Zartbitter-Schokoladentropfen
    80 g Butter
    60 g Zucker
    8 g Salz
    15 g Frischhefe
    1 Prise Macis (gemahlene Muskatblüte)
    2 Eigelb
    abgeriebene Schale einer BIO-Zitrone

ein verquirteltes Ei zum Bestreichen

Die Nussmischung in der Pfanne ohne Fett rösten, bis sie duften.
Alle Zutaten ohne die Nussmischung und die Schokoladentropfen ca. 10 Minuten kneten. Danach die Nussmischung und die Schokoladentropfen unterlaufen lassen, nur ca. 1 – 2 Minuten verkneten. Danach den Teig abgedeckt bei Raumtemperatur 30 Minuten ruhen lassen.
Danach den Teig in 2 gleiche Teile teilen und erst schön rund und dann lang wirken. In jeweils einer gut gebutterte Kastenform für 750 g Brote geben und für 1 – 1 1/2 Stunden zur Gare stellen.
Den Backofen auf 180 ° vorheizen. Die Brote mit verquirlten Ei bestreichen und 3 mal längst einschneiden. Mit Dampf in den Ofen geben und in 35 Minuten schön goldbraun ausbacken.
Die Brote heraus nehmen und auf einem Rost auskühlen lassen.

schoko-nuss-broetli1

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

written by Ketex


10 Responses to “Schoko-Nuss-Brötli”

  1. 1. Naddi Says:

    Hallo Ketex,

    wie lang dauert denn die Stockgare bei RT?

    Herzlichst
    Nadja

  2. 2. Ketex Says:

    Ca. 30 Minuten, ich habe es im Rezept verbessert.
    VG
    Gerd

  3. 3. Naddi Says:

    Danke Gerd 🙂

  4. 4. Dagmar Says:

    Hallo Gerd,

    da hast du aber wieder etwas Schönes gebacken…sieht super lecker aus.
    Wandert gleich auf die Nachbackliste.

    Lieben Gruß
    Dagmar

  5. 5. Naddi Says:

    Hallo Gerd,

    wie lange müsste ich denn bei 180 Grad backen, wenn ich den Teig auf 3 kleine Holzbackförmchen verteile, das wären dann so 500g pro Körbchen?

    Herzlichst
    Nadja

  6. 6. Ketex Says:

    Ich denke 25 – 30 Minuten sollten ausrreichend sein.

    Viele Grüße
    Gerd

  7. 7. Naddi Says:

    Herzlichen Dank Gerd 🙂

  8. 8. Anni Says:

    Hallo Gerd,
    ich habe es gebacken!!!! Sehr lecker!!!!! Ich habe die Scheiben getoastet und
    mit Honig zum Frühstück gegessen. Ein Gedicht.
    Liebe Grüße an Ulrike

  9. 9. Micha Says:

    Puh, so was ist mir noch nie passiert. Es ist kaum aufgegangen und im Ofen dann gerade mal auf den doppelten Umfang. Die 750 Formen total sinnlos. In all der Zeit wo ich jetzt schon backe..versteh ich nicht. Wo liegt der Fehler?
    Hefe war neu.

  10. 10. Carsten Says:

    Teigtemperatur und/oder Raumperatur bei der Gare evtl. zu gering?

Leave a Reply