Steinhorster Schrotbrot

bread braun

Nach all dem Klein- und Feingebäck hier wieder ein kräftiges, kerniges Brotrezept. Die gerösteten Kerne geben dem Brot einen leichten nussigen Geschmack, der Schrot im Teig und auf der Kruste den kernigen Charakter.

1. Sauerteig

  • 120 g Roggenvollkornmehl
  • 120 g Wasser
  • 12 g ASG

Alles gut durchmischen und 16-18 Std. bei Raumtemperatur reifen lassen.

2. Vorteig

  • 100 g Weizenmehl 1050
  • 100 g Wasser
  • 1 g Frischhefe

Alles sehr gut glatt rühren und 2 Std. anspringen lassen. Dann für 14 Std. in den Kühlschrank (5°) stellen.

3. Brühstück

  • 150 g 5- oder 7-Kornschrot
  • 40 g Sonnenblumenkerne (geröstet)
  • 40 g Kürbiskerne (geröstet)
  • 230 g kochendes Wasser

Die Kornmischung mit dem kochenden Wasser übergießen und 16 Std. quellen lassen.

4. Hauptteig

  • Sauerteig
  • Vorteig
  • Brühstück
  • 220 g Weizenmehl 1050
  • 120 g Roggenvollkornmehl
  • 130 g Wasser
  • 7 g Frischhefe
  • 20 g Salz
  • 7,5 g Roggenmalz
  • Schrot zum Wälzen

5. Zubereitung

Alle Zutaten 7 Minuten kneten. Danach schließt sich eine 30 minütige Teigruhe an.

Jetzt wird je nach Garkörbchen rund, lang oder oval gewirkt. Der Teigling wird in dem Schrot gewälzt und ins Garkörbchen gelegt. Jetzt wird der Teigling 90 Minuten bei Raumtemperatur zur Gare gestellt.
Vor dem Einschießen einschneiden. Bei 250° 15 Minuten anbacken und dann noch 35 Minuten bei 180° fertiggebacken. Wer eine sehr rösche Kruste haben will, sollte noch 10 Minuten bei offener Backofentür weiter backen.

Print Friendly, PDF & Email

Dieses Rezept bewerten

Dieses Rezept teilen

Dieser Beitrag hat 27 Kommentare

  1. Habe dieses Brot (notgedrungen) mit kleinen Abaenderungen nachgebbacken:
    Mangels 5- od. gar 7-Kornschrot habe ich je 1/3 Dinkelschrot, Weizenschrot u. Roggenflocken genommen.
    Das Resultat: ausgesprochen lecker! 😀

    Beim Durchstoebern der vielen verlockenden Rezepte kam ich auf die 5 Korn-Kruste. Das ist doch eigentlich das gleiche Brot wie das Steinhorster, mit etwas weniger Vorteig, Wasser, Schrot, u. Mehl im Hauptteig, oder? Verleiht dann das bischen mehr Sauerteig im Verhaeltnis zu den anderen Zutaten dem Brot einen etwas saeuerlicheren Geschmack?

    Auf jeden Fall vielen Dank fuer das tolle Rezept!
    Mit lieben Gruessen, Luiza

    1. Ja, es ist fast das gleiche Rezept. Einmal frei geschoben und einmal für den Kasten.
      Viele Grüße
      Gerd

  2. Ein schönes und schmackhaftes Brot!

    Aber KEIN Schrotbrot, da der Schrotanteil nur 21 % von Gesamtmehlmenge beträgt! Ein „Schrotbrot“ muss MINDESTENS 90% (Roggen- oder/und Weizen-) Schrot enthalten!
    Mag sich jetzt nach Klugscheißerei anhören, aber auch im Hobbybereich sollte auf eine dem Produkt entsprechende Deklaration geachtet werden. Im professionellen Lebensmittelbereich wird schon genug mit Produktnamen rumgeschummelt und viele Verbraucher verblöden dadurch immer mehr und werden unkritisch.

  3. Hallo Gerd,

    ich würde gern dieses Brot im Gussbräter backen.

    Muss ich da, bezüglich Temperatur und Backzeit etwas beachten
    ?

    Danke für deine Antwort und noch einen schönen Sonntag

    1. Hallo Sandra,
      nein brauchst Du nicht.
      VG
      Gerd

Schreibe einen Kommentar