Tigerbrötchen

bread braun

Die Tigerbrötchen habe ich schon länger im Auge gehabt, doch wusste ich nicht, wie bekomme ich das Muster auf die Brötchen. Durch einen Zufall, bei dem Besuch einer Bäckerei sah ich, wie ein Bäckergeselle die Brötchen mit einem Brei bestrich. Ich fragte sofort nach, was er da täte und er erzählte mir, dass er Tigerbrötchen herstellte.
Nach einer etwas längeren Recherche bekam ich heraus, wo ich die Streiche bekommen konnte. Ich orderte eine kleine Menge und machte meinen ersten Backversuch.
Die Brötchen wurden sehr schön und bekamen eine unvergleichliche Rösche, die auch nach mehreren Stunden noch da war. Der Geschmack, durch die lange kalte Führung tat ein Übriges zu dem hervorragenden Geschmack. Jetzt haben wir die Streiche in kleinen Portionen von 250 g in unseren Shop aufgenommen.

1. Vorteig

  • 270 g Weizenmehl 550
  • 30 g Roggenmehl 1150
  • 300 g Wasser
  • 3 g Frischhefe

Alles klümpchenfrei verrühren und 2 Stunden bei Raumtemperatur anspringen lassen. Dann wandert der Teig abgedeckt für 24 Stunden in den Kühlschrank bei +5°.

 

2. Hauptteig

  • Vorteig
  • 600 g Weizenmehl 550
  • 70 g Roggenmehl
  • 300 g Wasser
  • 6,7 g Hefe
  • 20 g Salz
  • 1 TL flüssiges inaktives Backmalz

3. Eistreiche

4. Zubereitung

Alle Zutaten in der Küchenmaschine 10 – 15 Minuten kneten. Danach den teig rund schleifen und in eine große Schüssel geben und abgedeckt nochmals für 12 Stunden in den Kühlschrank stellen.
Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und 1 Stunde aklimatisieren lassen. In der Zweischenzeit die Tigerstreiche mit dem wasser auch klümpchenfrei verrühren.
Jetzt ein Drittel des Teiges schön gleichmäßig zu einer Rolle formen. Die Rolle sollte ca. 3 cm im Durchschnitt haben.
Nun die Rolle gleichmäßig flach drücken (ca.1,5 cm dick) und dann mit dem Teigabstecher schräg die flachgedrückte Rolle in gleichmäßige Rechtecke schneiden.
Die Rechtecke auf ein Backblech legen und sofort mit der Tigerstreiche dick einstreichen. Nun die Teigstücke für ca. 60 Minuten bei Raumtemperatur zur Gare stellen.
Man kann selbstverständlich auch schön rund geschliffene Brötchen nehmen und mit der Tigerstreiche bestreichen.
Den Ofen in der Zwischenzeit auf 230° vorheizen und die Rauten mit Schwaden in den Ofen geben. Ca. 20- 25 Minuten schon goldbraun backen.
Die neuen Brötchen bekommen eine unvergleichbare Rösche und sind auch nach Stunden noch sehr knusprig und haben einen hervorragenden Geschmack.
So bekommt man etwas ganz Besonderes auf den Frühstückstisch.

Print Friendly, PDF & Email

Dieses Rezept bewerten

Dieses Rezept teilen

Dieser Beitrag hat 20 Kommentare

  1. Guten Tag liebes Team von Ketex,
    leider hat bei mir die Tigerstreiche nicht funktioniert. Ich hatte 1 TL Pulver mit 2 TL Wasser vermischt. Nach 30 Minuten war die Mischung immer noch wässrig.
    Woran hat es gelegen?
    Und noch eine Frage: Kann die gebrauchsfertig angerührte Tigerstreiche (falls sie mir irgendwann gelingt) gelagert werden?
    Vielen Dank für die Antwort!

  2. Hallo,

    die Brötchen hören sich super an.Die Tigerstreiche habe ich schon bestellt.Meine Frage: Muss man diese Zeiten genau einhalten?…24 Stunden in den Kühlschrank, 12 Std Kühlschrank usw. Ich habe mal zurück gerechnet. Ich muss Donnerstag abends anfangen um Samstag Mittag frische Brötchen zu haben….. LG Angelika

    1. Hallo Angelika,
      wenn Du Brötchen mit ordentlich Geschmack haben möchtest, dann solltest Du nach dem Rezept vorgehen.
      Schnelle Brötchen sind in 3 Stunden fertig, aber beim geschmack muss man eben etwas Abstriche in Kauf nehmen.
      VG
      Gerd

  3. Hallo,

    ich hab mal ne vielleicht blöde Frage. Muss man die Ruhezeiten genau einhalten. Wenn ich Samstag Brötchen backen will, muss ich Donnerstag Abend schon anfangen.

    1. Nein, dass braucht man nicht, aber gutes Brot (Brötchen braucht seine Zeit).
      VG
      Gerd

  4. Die Brötchen sind perfekt gelungen. Ich habe die Hälfte als „Rechtecke“ gebacken und die andere Hälfte rund geschliffen. Die Rechtecke gefallen mir besser. Geschmacklich beide hervorragend!!!

Schreibe einen Kommentar