Über mich – wie ich zum Brotbacken kam

Bei einem Grillabend vor ca. 3 Jahren (ich weiß das nicht mehr so genau), kam das Gespräch auf französische Baguette und dass es in unserer Gegend kein vernünftiges Baguette zu kaufen gab. Es waren alles nur irgendwie Weißbrote.
Mein Interesse war geweckt, und ich versuchte, mich im Netz schlau zu machen. Es war gar nicht so einfach: die Informationen waren so vielfältig, dass einem schwindelig werden konnte. Die vielen Mehlsorten und die Fachbegriffe wurden einem nur so um die Ohren gehauen.
Trotzdem: Es wurde Mehl gekauft und aus einem Forum ein Rezept herausgesucht, und los ging es. Die ersten selbstgebackenen Baguettes wurden noch auf ein Backblech bugsiert und dann abgebacken. Was für eine Enttäuschung! Es wurden längliche flache Dinger, die auch nicht so richtig schmeckten.

Also wieder ins Netz und gesucht und gelesen. Von Backsteinen, und dass das ja viel besser sei als das Backblech. Da wir ein Jahr zuvor einen neuen Backofen bekommen hatten, erinnerte ich mich an das Prospekt, in dem von einem Backstein die Rede war, sogar mit einer Unterheizung! Also gut! Irgendwann wurde so ein Ding gekauft, und mittlerweile war ich auch im Sauerteigforum über Sauerteig „gestolpert“. Nach einigen Baguette-Versuchen, die immer besser wurden, entstand mein erstes Rezept „Baguette mit Sauerteig“.

Jetzt hatte ich auch schon die ersten Brotbackversuche hinter mir, und so wuchsen meine Erfahrungen.

Ich möchte betonen, dass ich alle Erfahrungen und Kenntnisse nur aus dem Netz gezogen habe. In meinem früheren Berufsleben hatte ich nie etwas mit Backen zu tun und hätte mir niemals träumen lassen, mal so ein schönes Hobby zu haben.



--Rezept als PDF downloaden / drucken--


Dieser Beitrag hat 12 Kommentare

  1. @Ketex
    Hab eben gelesen, dass du dieses tolle Hobby erst 4 Jahre ausübst. Alle Achtung! So professionell wie hier alles wirkt, hätt ich gedacht, du bäckst schon seit Jahrzehnten Brot.
    Mir helfen diese Seiten, die tollen Bilder und auch das Forum enorm weiter und ich bin mega happy, dass ich hier gelandet bin. Dank dir ❗

    🙂 Andrea

    1. Fein Andrea,
      ich freue mich über jedes Feedback und es ist Ansporn für mich, weiter zu machen.

      Gerd

  2. Eigentlich dachte ich, dass Du schon länger backst, bei den tollen Ergebnissen, die du präsentierst. Respekt!

    Ich finde es immer wieder faszinierend, wie aus Wasser und Getreide (je nachdem auch Hefe) und ein paar Gewürzen so eine Vielfalt an Brot entstehen kann. Ich werde dann immer ganz andächtig und freue mich über das Ergebnis.

    Mein Mann kam kürzlich von der Arbeit und meinte, er habe schon an der Ecke gewusst, dass ich backe, es habe so heimelig gerochen. Das macht mich richtig glücklich! 😆

  3. Oh ja, da kann ich nur zustimmen. Brot & Brötchenbacken ist ein sehr spannendes Hobby und vor allem ein sehr produktives 😆 .
    Ich hatte vor meiner Hobby-Bäckerei niemals so eine Brotvielfalt zur Verfügung wie seitdem ich selber backe. Und das gute ist, das Selbstgebackene schmeckt einfach noch total lecker.

    😆 Inge

  4. Es ist schon ein fantastische Hobby.
    Es gibt so viele Variationen die man probieren kann und es gibt immer wieder Neues zu entdecken.
    Und schön, dass du nun deinen eigenen Blog hast! Wünsche dir viel Erfolg damit. Mein eigener dümpelt im Moment so vor sich hin, da ich zu wenig Zeit zum Pflegen habe!
    Schöne Grüße

    Olaf

  5. schön finde ich das nach so langer Zeit (bei mir auch schon über 3 Jahre) immer noch neue Rezepte ausprobieren kann und was dazu lernt.

  6. …und man lernt viele nette Leutchens kennen. 🙂

    HBG
    eibauer

  7. Allerdings, sehr vielseitig und spannend! Ich gucke immer noch fasziniert bei jedem neu ausprobierten Brot durch die Backofenscheibe 😉

  8. Genau!!!!! Und unser Hobby ist vor allem so vielseitig, es gibt immer etwas Neues und man lernt nie aus.

  9. oh jaaaa, ein sehr schönes Hobby, das kann ich nur bestätigen 😆

  10. Da kann ich einfach nur zustimmen. Hätte ich vorher nie gedacht.
    Es ist nicht nur ein schönes, sondern auch ein sehr spannendes Hobby. 🙄

  11. Es ist nicht nur ein schönes Hobby, es ist auch ein wunderschöner Beruf. Man kann etwas gestalten, sieht das Ergebnis, kann es riechen schmecken. Man kann kreativ sein, neues Erfinden, verbessern, verfuschen…. Einfach herrlich! 😉

Schreibe einen Kommentar