Baguette mit Sauerteig

Baguette mit Sauerteig
bread braun

Jetzt ist Grillzeit angesagt, und dann werden wieder vermehrt Weizenbrote und insbesondere gerne Baguettes gebacken. Hier stelle ich mein ältestes und erstes Baguetterezept vor. Dieses Baguette wird mit Sauerteig gemacht. Das Rezept wurde im Sauerteig-Forum bis jetzt über 70.000 mal angeklickt. Das spricht, so glaube ich,  für sich.

Trotzdem habe ich es etwas modifiziert. Viel Spaß beim Nachbacken.

1. Sauerteig

Alles klümpchenfrei vermischen und das Ganze 16 Std. bei Raumtemperatur (besser wären 26°) reifen lassen.

(Rein rechnerisch müßte die Menge des zugegebenen ASG vom fertigen Sauerteig wieder abgenommen werden. Das ist aber eine so winzige Menge, dass ich das als „Verlust“ betrachte, der an der Schüssel und am Löffel kleben bleibt, und den gesamten Sauerteigansatz zum Teig gebe.)

2. Hauptteig

3. Zubereitung

Alle gut mischen und solange kneten, bis ein homogener Teig entstanden ist, der sich vom Schüsselrand löst.

30 Minuten Teigruhe. Danach 1 x falten (stretch and fold-Methode).
Weitere 30 Minuten Teigruhe und nochmals falten.

Den Teig dann in 6 Stücke von ca. 285 g teilen und die Stücke rundwirken. 10 Minuen entspannen lassen, dann jeden Teigling zu einer Größe von 20 x 15 cm flachdrücken und zusammenrollen. Den Schluß nochmals verschließen und lang wirken (auf eine Länge von ca. 30-40 cm – je nach Größe des Backofens). Die Teiglinge in ein bemehltes Leinentuch oder Küchentuch legen, dabei zwischen den Teiglingen das Tuch hochziehen.
Mindestens 45 Minuten gehen lassen (zur vollen Gare).
Vor dem Einschießen mit einem Bäckermesser oder einer Rasierklinge schräg einschneiden.
Backen bei 230°. Das Schwaden nicht vergessen, nach 10 Minuten den Dampf ablassen. Dann weitere 10-13 Minuten bei 200° fertigbacken.

(Für Manzianer: Backen bei 225° mit Abschirmblech 18-23 Minuten. Kurz vor Ende der Backzeit lasse ich den Dampf ab.)


--Rezept als PDF downloaden / drucken--


Dieser Beitrag hat 60 Kommentare

  1. Guten Morgen Gerd!!

    Danke für die schnelle Antwort. Dann bin ich mal aufvdas nächste Video gespannt. Heute versuche ich mich an dein Baguette mit Sauerteig. Aber nur das halbe Rezept. Bin gespannt wie es Klappen wird.

    Lg Sandy

  2. Hallo Sandy,
    die beiden Links sind leider beim letzten Umzug kaputt gegangen und funktionieren nicht mehr.
    Muß ich neu machen.
    Die Gärfolie kannst Du sicher dazu verwenden.
    VG
    Gerd

  3. Hallo Gerd. Morgen möchte ich anfangen dein Baguette zu backen. Habe jetzt öfters gelesen,das du ein Video gezeigt hast wo du das Falten zeigst. Hast du ein Link zufällig oder gibt es es Video nicht mehr.

    Dann habe ich noch eine Frage. Bei der Teig ruhe oder den Teig gehen lassen,soll ich meine Gärfolie benutzen?
    LG Sandy

  4. Hallo Gerd,

    vielen Dank für den tollen Blog und die Rezepte! Ich habe auch schon beide Bücher von dir gekauft und backe seit fast 2 Jahren meine Brote mehr oder weniger regelmäßig selber nach deinen Rezepten.
    Jetzt habe ich eine kleine Frage: ist im Rezept das flüssige Backmalz gemeint oder das in Pulverform? Denn am Samstag sind wir zum Käsefondue eingeladen und ich habe mich bereit erklärt, das Baguette mitzubringen.
    Vielen Dank!
    LG Angela

  5. Hallo Anja,
    Von den Blechen halte ich gar nichts. Ich arbeite lieber mit der Couche, aber dass ist bei jedem verschieden.
    Im Kühlschrank kannst du den Teig über 2 Tage prima lagern.
    Viele Grüße
    Gerd

  6. Lieber Gerd
    Vielen Dank, ja klar! Kann ich den Teil auch noch einmal für einen ganzen TAg in den Kühlschrank tun, so dass ich z.B. Samstag und Sonntag je frische Baguettes backen würde? Und noch etwas bei der Gelegenheit: Was hälst du eigentlich von den speziellen Baguette-Backformen? Ich habe die auch schon in französischen Bäckereien im Einsatz gesehen und es scheint mir einfacher, als den doch sehr weichen Teig ins Bäckerleinen zu legen und anschliessend aufs Blech zu transferieren. Wir fahren im Herbst in die Provençe und ich spiele mit dem Gedanken, dort nach solchen Formen Ausschau zu halten.
    Herzliche Grüsse
    Anja

  7. Hallo Gerd
    Ich würde das Rezept gerne mal nachbacken und mit der neuen Küchenmaschine sollte auch die Teigmenge von daher kein Problem mehr sein. Aber ich habe nur einen gewöhnlichen Haushaltsbackofen und frage mich, wie ich dort 6 Baguettes auf einmal drin backen soll. Das Backblech ist mit 3 Baguettes ja schon voll. Und wenn ich die Baguettes nacheinander backe, dann liegen ja die, die als zweites dran kommen viel länger (du schreibst mindestens 45 und max. 60 min Gehzeit). Wie gehe ich da am besten vor – scheinbar haben anderes das Problem nicht. 🙄 Danke für deine Antwort und Gruss aus der Schweiz von Anja

    1. Hallo Anja,
      den Teil des Teiges für letzten 3 Baguette abnehmen und Kühl stellen oder die fertigen Baguette kühl stellen.
      Viele Grüße
      Gerd

  8. Hallo Gerd,

    backe das Rezept gerade nach.
    Zutaten alles nach Rezept (Mehl T65), als Backmalz habe ich ca. 20g von dem flüssigen Backmalz genommen (bei dir bestellt), als ASG habe ich den 550 aus deinem Shop genommen. nach 16h (allerdings bei eher 23-24 grad temperatur) hatte der sauerteig zwar bläschen aber nicht so wirklich viele.
    Bei. Hauptteig hatte ich dann das Problem, dass er auch nach sehr langem Kneten in der Küchenmaschine (>35min, kenwood, langsame stufe, mit knethaken) sich einfach nicht von der schüssel lösen wollte und auch keine standfestigkeit entwickelt hat.
    Nach dem ersten falten (mit ordentlich mehl an den händen und auf der arbeitsplatte, sonst hätte ich die kleberei nicht bewältigt) ist der teig gleich wieder zu einem flachen fladen auseinandergelaufen. jetzt schaue ich mal, was ich noch retten kann…

    Irgendwelche tipps? was kann schiefgelaufen sein?
    kann das an einem „kaputten“ ASG liegen? Oder habe ich den Sauerteig evtl. zu früh verarbeitet?

    danke im Voraus für jede Hilfe.

    Gruß Johannes

    1. Hallo Johannes,
      da ich das Rezept schon vor mehreren Jahren geschrieben habe, kann sich natürlich auch das Mehl etwas in der Wasseraufnahme verändert haben.
      Bitte beim nächsten Mal das Wasser immer schluckweise zum Teig geben, dann kann ein zu flüssiger Teig nicht entstehen.
      Zum strecken und Falten hat sich sehr gut eine eingeölte Teigwanne erwiesen. Da hat man dann keine große Kleberei.
      Ich hoffe, die Baguette sind doch noch gut geworden.
      Viele Grüße
      Gerd

  9. Okay Gerd, mache ich, habe T65 genommen (von Dir)
    LG
    Dagmar

  10. Hallo Gerd,
    habe gestern dieses Rezept nachgebacken. Die Baguettes sind von der Kruste her super knackig geworden, allerdings sehr fest. Der Teig war anfgangs auch noch sehr fest, allerdings nach dem Falten und den Ruhezeiten war er super.
    Habe ich etwas falsch gemacht ?? Bilder stelle ich heute oder morgen in den Blog.
    Lieben Gruß auch an Ulrike.
    Dagmar

    1. Hallo Dagmar,
      Es kann sein, dass Dein Mehl mehr Wasser aufnimmt. Beim nächsten Mal nimm bitte 30 g mehr Wasser.
      Viele Grüße
      Gerd

  11. Hallo Gerd,

    erst einmal frohe Weihnachten, ich hoffe du hast sie mit deinen Lieben verbracht.

    Wenn ich in die Baguettes verschiedene „Geschmäcker“ einbauen möchte (Zwiebel, Tomate etc.), wann mache ich das und was muß ich dabei beachten?

    LG
    Stephanie

  12. Hallo Melanie,
    nimm einfach etwas weniger Wasser, somit wird der Teig etwas fester und Du kannst ganz prima eine Zahl formen.
    Viele Grüße
    Gerd

  13. Hallo,

    Da ich ja immer wieder begeistert von den Rezepten auf deiner Seite bin möchte ich auch dieses hier ausprobieren und habe mir direkt eine Herausforderung gestellt.
    Ich möchte zu einem Geburtag eine Zahl aus Brot backen. Geschmacklich am besten wäre ein Baguetteteig geeignet.
    Ich bin mir allerdings unsicher was die Formstabilität des Teiges angeht. Meinst du dieser hier wäre geeignet? Oder kannst du mir etwas anderes empfehlen?

    Vielen Dank!

    Gruß

  14. Ich hab diese Brote nun schon ein paar Male nachgebacken und find sie super lecker. Allerdings habe ich immer Roggensauerteig (aus Vollkornmehl, und keiner merkt es :lol:) und gebe nur einfaches 405er Mehl dazu – klappt aber super und schmeckt herrlich würzig, viel besser als einfache Hefebaguettes.
    Nachdem ich den Teig aufgeteilt habe knete ich unter einen Teigling Pizzakräuter oder Kräuter der Provence, unter einen gehackte getrocknete Tomaten oder Speckwürfel, unter den 3. gehackte Oliven oder Walnüsse und lasse einen natur. So hab ich Brote in verschiedenen Geschmacksrichtungen und es kommt immer super gut an (Bei welchem Bäcker hast Du die denn gekauft? 😀 )
    Der Knüller: wenn was übrig bleiben sollte, schneide ich den Rest in dünne Scheiben und backe diese im Backofen ca. 7 Min bis sie goldbraun und knusprig sind. So erhalte ich total leckere Brotchips zum Naschen, Knabbern, Dippen . . .

    Danke fürs Rezept, ganz großes Lob für Deine Beschreibungen und Erklärungen und noch größeren Dank, dass Du Deine Erfahrungen so großzügig mit uns teilst.

    Viele Grüße Cherlindrea

  15. Hi Gerd,

    hab das Rezept heute mal nachgebacken. Grandios geworden die Baguettes.

    Danke nochmal für den Plausch am Freitag.

    Gruß

    Georg

  16. Hallo Stephanie,
    ich würde ich 30 -45 Minuten vorher aus dem Kühlschrank nehmen.
    Viele Grüße
    Gerd

Schreibe einen Kommentar