Rosinenbrötchen mit Quark

Rosinenbrötchen mit Quark
bread braun

Da meine Frau mich schon immer gelöchert hat („Back‘ doch mal Rosinenbrötchen!“), kam mir das Rezept von Little Muffin aus dem Brotbackforum gerade recht. Ich habe das Rezept etwas verändert, indem ich 25 g mehr Milch sowie flüssiges Backmalz zum Teig gegeben habe. Beim nächsten Mal werde ich noch das Mark einer Vanilleschote dazugeben.
Ich kann nur sagen, die Brötchen sind sehr, sehr lecker. Viel Spaß beim Nachbacken.

 

1. Vorteig

Alles gut verkneten und schön warm 45 Minuten gehen lassen (ich habe es bei 26° in der Gärbox gehen lassen).

2. Hauptteig

3. Eistreiche

  • 1 Eigelb
  • 50 g Milch
  • je eine Prise Zucker und Salz

Alles gut verquirlen.

4. Zubereitung

Mit der Küchenmaschine aus allen Zutaten einen homogenen Teig kneten und 45 Minuten gehen lassen. Danach 11 Stücke von ca. 105 g abwiegen und als Brötchen rundschleifen. Auf einem mit Dauerbackfolie ausgelegten Backblech nochmals 30 Minuten unter einer Abdeckfolie bei Raumtemperatur zur Gare stellen. Mit der Eistreiche abstreichen und 25-30 Minuten bei 180° schön goldbraun backen.


--Rezept als PDF downloaden / drucken--


Dieses Rezept bewerten

Dieser Beitrag hat 72 Kommentare

  1. Sehr schön. Erinnert mich an meine Ziegenmilchbrötchen, die auch mit Rosinen gespickt werden. Die Krume von deinen Brötchen würde mich mal noch interessieren, Gerd. Frohes Backen :).

    1. Hallo Lutz,
      geht leider nicht mehr mit der Krume, sind alle schon verspeist.
      Sie sah der Krume der Düsseldorfer Röggelchen aber sehr ähnlich.
      Viele Grüße
      Gerd

  2. Hallo Ketex,
    sieht lecker aus!
    Wie lange hast du den Vorteig gehen lassen?
    Gruss aus Manitoba,Carberry

    1. Hallo Mirko,
      ich habe sie 45 Minuten gehen lassen. Habe es jetzt im Rezept dazu geschrieben.
      Viele Grüße
      Ketex/Gerd

  3. Wow, das Rezept klingt ja wirklich köstlich,.
    Die werden auf jeden Fall nachgebacken und meine Kleine kann dabei bestimmt helfen, die ist nämlich immer ganz wild aufs kochen und backen.
    Danke für das tolle Rezept!

  4. Ich habe sie heute nachgebacken(22 stück) und meine Frau hat mir gleich gesagt:
    die backst du wieder!
    Also danke für das tolle Rezept.
    Mirko

  5. Vielen Dank für das gute Rezept.
    Habe doppelte Portion gemacht. Eine Hälfte als Brötchen,
    zweite habe etwas mit Mohn bestrichen, gerollt.
    Sehr lecker!

  6. Hallo Gerd,
    die wird es wieder geben sind super lecker und der Teig easy zu verarbeiten.
    Danke fürs Rezept.
    Liebe Grüße
    Silvia

  7. Hallo Gerd,
    warum stehen in dem Rezept 2 Eigelb? Oder besser gefragt, warum nicht zwei ganze Eier? Da ich für das Eiklar grade keine Verwendung hatte, habe ich es einfach mal mit hereingegeben. Der Teig wird dadurch etwas klebriger, aber auch etwas geschmeidiger. Um daraus einen Zopf zu flechten, wäre der Teig vermutlich sogar besser geeignet als das Original. Deshalb die Frage an den Fachmann. Welche Idee steckt dahinter, nur das Eigelb zu nehmen? Gewinnt man eine Eigenschaft, die ich einfach nur übersehe?
    Gruß
    Ludger

  8. Hallo Ludger,
    die Eigelbe sind zur Färbung des Teiges gedacht. Man kann auch Safran nehmen, aber der ist ziemlich teuer.
    Backeigenschaft verbessern sie nicht wesentlich, eventuell durch das Lecithin darin.
    Gruß
    Gerd

Schreibe einen Kommentar