Schnittbrötchen

Schnittbrötchen
bread braun

Hier ein Rezept mit dem von mir im Shop angebotenen Brötchenbackmittel. Man bekommt innerhalb von 3 Stunden hervorragend schmeckende Brötchen. Sicherlich werden einige wieder aufschreien, oh nee, diese Zutaten mit den Enzymen und E-Nummern, aber ich sage: „Jeder kann entscheiden, ob er das Mittel benutzt oder nicht!!!!“
Ich habe ohne das Brötchenbackmittel solche, von der Farbe, der Form, dem Ausbund und vom Fenstern für mich perfekten Brötchen noch nicht hinbekommen. Sie haben ein Teiggewicht von ca. 80 – 83 g und ein Innenleben, dass mit den wattigweichen Bäckerbrötchen nichts zu tun hat. Der Geschmack wird durch den getrockneten Weizen-Natursauerteig sehr positiv beeinflusst. Wer will kann ihn natürlich auch weglassen. Ich wünsche viel Spaß beim Nachbacken.

1. Hauptteig

(20 Brötchen)

  • 1 kg Weizenmehl Typ 550
  • 30 g Brötchenbackmittel
  • 35g Frischhefe
  • 22 g Salz
  • 20 g getrockneter Weizen-
  • Natursauerteig
  • 10 g Butter
  • 600 g Wasser 32 – 35° warm

2. Zubereitung

Die Zutaten 10 – 13 Minuten intensiv kneten.
Ideal ist eine Teigtemperatur von 27 – 28 Grad.
Nach dem Kneten den Teig 15 Minuten ruhen lassen.
Nach der Teigruhe Teiglinge abwiegen erst rund und dann länglich formen (Stückgewicht 80 – 83 g).
Die Teiglinge mit einem Messer oder einer Rasierklinge mittig einschneiden und mit der Schnittfläche nach unten in Leinentücher legen.
Zur Gare 30 – 45 Minuten bei möglichst 28° stellen. Die Teiglinge umdrehen und auf ein Lochblech setzen.
Bei 230 Grad 20 Minuten backen. Beim Einschießen kräftig schwaden und nach 10 Minuten den Dampf vollständig abziehen lassen.

Fenstern:

Schnittbrötchen

Ausbund:

Schnittbrötchen

Dieses Rezept bewerten

Dieses Rezept teilen

Dieser Beitrag hat 56 Kommentare

  1. Hallo Gerd,
    habe Deine Schnittbrötchen schon oft gebacken. Schmecken super.
    Ich bestreiche sie jetzt auch mit der Tigerstreiche.
    Ist es richtig, dass ich die Brötchen nach der Streiche auf dem Blech 45 Minuten gehen lasse, (ohne Leinentuch) würde alles verkleben, und das Abdecken und einschneiden bzw. das Wenden der Brötchen geht in diesem Fall auch nicht, oder ?

    Du schreibst in deinen Rezepten des öfteren bei Raumtemperatur gehen lassen.
    Ist es nun besser, die Backwaren mit Raumtemperatur oder im Backofen mit Hefeteigprogramm gehen zu lassen.(32°)

    Vielen Dank
    und euch ein frohes Osterfest

    Uwe

    1. Hallo Uwe,
      Ja, ohne Leinentuch und 45 min, es ist besser im Backofen, weil es auch schneller geht.
      Viele Grüße
      Gerd

  2. Vielen Dank für Deine schnelle Antwort.

    L.G.
    Uwe

  3. Kann man die Brötchen auch in einem Holzbackofen backen. Wir haben eine selbst gebauten Bachofen, bei dem man die Temperatur nicht einstellen kann.

    1. Das geht sicher, aber man muss eben auf die Temperatur aufpassen.
      VG
      Gerd

  4. Hallo Gerd,

    ein wahrlich guter Start in den Sonntag, wenn man ihn mit diesen Brötchen beginnt. Ich habe heute erneut die Brötchen gebacken und habe das Mehl mit T 55 zu 50/50 gemischt. Ich meine die Brötchen wären noch etwas besser geworden, feiner. Aber um es besser zu beurteilen, sollte man es selber probieren. Hast du Erfahrungen, das Mehl mit T 65 zu verändern?
    Ein wahrlich gutes Rezept, wie übrigens alle die du hier niedergeschrieben hast.
    Hut ab.

    Gruß

    Dieter

  5. Hallo Gerd,

    gerade eben habe ich diese Brötchen gebacken. Es ist ein sehr kleines dabei gewesen, das sogleich für einen Geschmackstest herhalten musste. Den hat es bestanden, was ja eigentlich die Hauptsache ist. Dennoch möchte ich mich auch noch optisch verbessern: Ich kann an meinen Ergebnissen erkennen, dass ich die Brötchen nicht länglich genug geformt habe und auch zu zaghaft eingeschnitten habe. Im Resultat sind dicke Bömbchen entstanden. Hier weiß ich aber für’s nächste Mal, was ich besser machen kann. Bei welchem Aspekt ich mich aber über deinen Rat freuen würde, wäre das Aussehen der Oberfläche: Sie ist bei mir vollkommen stumpf, auf deinen Fotos wirken die Brötchen hingegen etwas glänzender. Ich habe mich in allen Punkten haargenau ans Rezept gehalten – mit einer Ausnahme: Ich habe in den letzten 5 Minuten des Backvorgangs einen Löffel zwischen die BackofenTür geklemmt, um die Brötchen wirklich ganz trocken zu backen. Kann das zu dem stumpfen Aussehen geführt haben?

    Herzliche Grüße
    Michelle

    1. Hallo Michelle,
      nein, dass glaube ich nicht.
      Der Glanz bekommt man, wenn man ganz viel schwadet.
      Viele Grüße
      Gerd

  6. Wow, vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich hätte da aber noch eine Rückfrage: Ich hatte jetzt die linke und rechte Backofenwand mit der Blumenspritze jeweils 7 mal angesprüht. Kann ich auch die Brötchen selber vor dem Einschießen besprühen?

  7. Hallo
    Ich wüsste gerne mal, auf welcher Schiene man die Schnittbrötchen am besten backt mit einem normalen Haushalts-Backofen. Eher unten wie Brot, oder mittlerer Einschub.
    Mein dritter Versuch mit den Schnittbrötchen ist wirklich gut geworden, aber sie werden oben etwas dunkel, also eher leicht grau. Das hat mir nicht gefallen und trotz späterem abdecken waren sie dann so.
    Ich hatte sie auf der 2. Schiene von unten und die Temperatur und Backzeit genau nach Vorgabe. LG Hilde

    1. Hallo Hilde,
      die zweite Schiene von unten nehme ich immer dazu und vor dem Einschießen besprühe die Teiglinge mit Wasser. Aber bitte nicht zuviel.
      VG
      Gerd

  8. Danke Gerd, so versuche ich es das nächst Mal.

    Gruß Hilde

Schreibe einen Kommentar