Wegscheider Laiberl

bread braun

Jetzt im Herbst ist bei uns immer ein kleiner Berg-Wanderurlaub angesagt. Man hat meistens ein schönes ruhiges Herbstwetter ohne viel Regen und auf den Bergen eine wunderbare Fernsicht. Um Proviant für die Wanderung zu haben, haben wir in dem kleinen Ort Wegscheid den Bäcker Willibald gefunden. Er backt herrliche, nach Koriander und Kümmel duftende Laiberl. Dazu passt eine trockene Kaminwurz (getrocknetes Mettwürstchen) hervoragend. Ich habe jetzt in diesem Rezept versucht, diese Laiberl nachzubacken. Sie kommen dem Original schon ziemlich nahe.

1. Sauerteig

Alles gut verrühren und 16-18 Stunden bei Raumtemperatur reifen lassen.

2. Vorteig

Alles klümpchenfrei verrühren und die Hefe 2 Stunden anspringen lassen. Es sollten sich kleine Bläschen oben auf dem Teig zeigen. Danach den Teig für 10-12 Stunden in den Kühlschrank stellen.

3. Hauptteig

4. Zubereitung

Alle Zutaten in der Küchenmaschine 7 Minuten kneten. Danach eine Teigruhe von 20 Minuten einlegen.
Mit dem Teigabstecher 4 Teile à ca. 250 g abstechen und rundwirken. Mit dem Schluss erst in Mehl wälzen und dann in Leinentücher zur Gare legen. Nach 45 Minuten die Laibchen umdrehen und auf ein Backblech setzen. Den Ofen in der Zwischenzeit auf 250° aufheizen.
Das Blech einschieben und etwas schwaden. Nach 10 Minuten den Dampf abziehen lassen und die Laibchen noch ca. 20 Minuten bei 180° fertig backen.


--Rezept als PDF downloaden / drucken--


Dieser Beitrag hat 8 Kommentare

  1. Super, danke für die schnelle Antwort. Also erste Wahl, egal ob Brot oder Brötchen Backstein, auf dem zweiten Rang Lochblech und an letzter Stelle das bormale Backblech.

  2. Hallo Ketex,
    Eine Frage zum aktuellen Shopangebot und den Brötchen. Wie erziele ich ein besseres Ergebnis, auf einem Backstein oder mit Lochblech? Welchen Effekt hat das Blech auf Größere Brote, ist hier ein „Brotbacksteineffekt“ ohne ewiges Vorheizen möglich?
    Danke und alles Gute!

    1. Hallo Max,
      ich glaube, dass man mit einem Backstein schon die besseren Ergebnisse erzielt, allerdings mit dem Problem des langen Aufheizen. Das Lochblech hat Vorteile gegenüber einem normalen Backblech, das die Hitze schneller an das Backgut kommt.
      Viele Grüße
      Gerd

  3. Lieber Gerd, Du hast Dich mal wieder selbst übertroffen, Eine absolute Delikatesse, dieses Brot, muss es gleich noch einmal backen. Ich habe 10 Gramm Gewürze genommen, man schmeckt sie deutlich, aber wir mögen es gerne so, erinnert an Urlaub auf der Alm:-))
    Liebe Grüße
    Christiane

  4. Hallo Gerd,

    habe gerade dieses tolle Rezept entdeckt, werde ich Ende der Woche gleich ausprobieren….wieviel Koriander und Kümmel würdest du denn auf die Menge Teig empfehlen…??? Ich bin da etwas unentschlossen, 1-2 TL ???

    Lieben Gruß
    Dagmar

    1. Dagmar,
      so 1 – 2 Löffel Kümmel geht, aber Koriander würde ich nur 1 TL nehmen.
      Viele Grüße
      Gerd

  5. HI Ketex,

    erstmal Vielen Dank für die ganzen tollen Brotrezepte die ich hier schon nachbacken durfte.
    Hier frage ich mich allerdings, ob wirklich kein Salz in den Teig kommt?? Ich tue jetzt auf Verdacht mal welches rein…

    Gruß,Nicole

    1. Hallo Nicole,
      vielen Dank für den Hinweis, habe jetzt geändert.
      Viele Grüße
      Gerd

Schreibe einen Kommentar