Weizenvollkornbrötchen

Weizenvollkornbrötchen
bread braun

Durch den Hinweis einer lieben Backfreundin : „Ich solle doch mal was aus Vollkornmehl backen“! kam ich auf die Idee diese Vollkornbrötchen zu machen. Ich suchte mir ein Rezept aus dem Buch Brotland Deutschland Schrot, Korn und Pumpernickel heraus. Es sollte das Weizen-Roggen-Vollkornbrötchen mit Ölsamen und Schrotanteil werden. Als ich mir das Rezept durchgelesen hatte, fehlte mir das Roggenmehl in der Beschreibung.!!? Na, ja daraus wurde dann eben ein reines Weizenvollkornbrötchen.

Noch merkwürdiger kam mir die Wasserzugabe vor, nach dem ich das Rezept auf Hobbybäckergröße zurück gerechnet hatte. Im Kessel musste ich noch sage und schreibe 150 g mehr Wasser zugeben bis der Teig die Konsistenz hatte, die mir gefiel.
Merke: Auch ein Profibäcker, wie Franz J. Steffen macht Fehler und dass wird in einem Buch mit einem Preis von 66 Euro veröffentlicht!

Jetzt ist das Rezept für mich gelingsicher und ich wünsche viel Spaß beim Nachbacken.

1. Brühstück

  • 30 g Leinsamen
  • 30 g Haferflocken (kernige)
  • 30 g Sesam (geröstet)
  • 30 g Sonnenblumenkerne geröstet
  • 150 g Weizenvollkornschrot (fein oder mittel)
  • 12 g Salz (das gesamte Salz)
  • 270 g heißes Wasser

Alle Zutaten gut vermischen und mit dem heißen Wasser übergießen. über Nacht quellen lassen.

 

2. Hauptteig

(10 Brötchen)

  • Brühstück
  • 350 g Weizenvollkornmehl
  • 190 – 220 g Wasser (je nach Aufnahmefähigkeit des Mehles)
  • 20 g Frischhefe
  • 10 g Butter
  • 1 Tl flüssiges Backmalz



3. Zubereitung

Alle Zutaten in der Küchenmaschine 7 Minuten kneten, daran schließt sich eine Teigruhe von 30 Minuten an. Jetzt 10 Teiglinge abwiegen und die Teiglinge rund schleifen.
Die Teiglinge mit Wasser abstreichen und in einem Gemisch von Leinsamen, Sesam, Sonnenblumenkernen und Haferflocken wälzen.
Etwas länglich formen und auf ein Lochblech setzen. Die Gare sollte bei 34° 30 Minuten betragen. Bei Raumtemperatur sollte sie mindestens 60 Minuten sein.
Danach in den Ofen einschießen, schwaden und bei 240° fallend auf 230° für 24 Minuten backen.

Dieses Rezept bewerten

Dieses Rezept teilen

Dieser Beitrag hat 39 Kommentare

  1. Vielen Dank für die schnelle Antwort Gerd 🙂

    Viele Grüße zurück,
    Tina

Schreibe einen Kommentar