Delbrücker Prinzen-Bier-Brot

bread braun

Die Karnevalszeit rückt immer näher. Delbrück ist eine Hochburg des ostwestfälischen Karnevals. Es gibt einen Kinderumzug und einen Rosenmontagsumzug, wo bisweilen zwischen 200.000 bis 250.000 Zuschauer hierher kommen. Zu Ehren unseres Prinzen wird das Delbrücker Prinzenbier gebraut. Es wird vom 11.11. bis zum Aschermittwoch verkauft.
Was lag da für mich näher, als ein Prinzen-Bier-Brot zu backen. Es ist ein Brot mit Bier, Kartoffelflocken und einer wild aufgerissener Kruste. Selbstverständlich kann man es mit jedem anderen Bier backen. Viel Vergnügen dabei!

Bei den Kartoffelflocken muß man insofern aufpassen, weil es sehr viele verschiedene Sorten gibt und das Mischungsverhältnis mit Wasser oder Milch immer anders ist.

1. Sauerteig

Am Vorabend:

Alles gut verrühren und 16-18 Stunden bei Raumtemperatur reifen lassen.

2. Hauptteig

3 Brote à ca. 700 g

3. Zubereitung

Alle Zutaten in der Küchenmaschine 12-15 Minuten kneten. Danach eine Teigruhe von 2 Stunden bei Raumtemperatur einhalten und den Kessel abdecken.
Jetzt 3 gleich große Teile abwiegen und schön rundwirken. Die Teile etwas flach drücken und erst die obere Hälfte zur Mitte umklappen und mit den Fingerkuppen festdrücken und dann die untere Hälfte ebenfalls zur Mitte umklappen und festdrücken. Die Brote sollten eine längliche Form bekommen. Mit dem Schluß nach oben auf einen Schiesser legen und abgedeckt nochmals 10 Minuten gehen lassen.
Den Ofen auf 250° vorheizen.
Dann die Brote mit viel Schwaden in den Ofen einschießen. Nach 10 Minuten den Dampf ablassen. Die Temperatur auf 230° zurückschalten und noch weitere 40 Minuten backen.
Auf einen Rost legen und auskühlen lassen.


--Rezept als PDF downloaden / drucken--


Dieser Beitrag hat 18 Kommentare

  1. Schönen guten Tag,
    beim Ansetzen des Teiges hatte ich nach der Zuagbe des Bieres einen schönen festen Brotteig. Nach Zugabe des Wassers hat der Teig völlig an Form und Struktur verloren und war mehr oder weniger flüssig. Frei zu backen ging gar nicht, ich habe dann eine Form verwendet und es entstand ein wunderbares Brot. Jetzt bleibt die Frage, wenn ich das Brot frei backen will in meinem Brotbackofen, was muss ich verändern?

    1. Hier kommt es auf die Kartoffelflocken an. Sie sollten schon ziemlich viel feuchtigkeit aufnehmen können.
      VG
      Gerd

  2. Hallo Ketex, dieses Rezept sieht mal wieder besonders verlockend aus 🙂
    Ist es richtig, dass die Stueckgare nur 10 Minuten betraegt? Wenn so, wie kommt’s, wo doch sonst immer wesentlich laenger angesagt ist?
    Ausserdem, koennte ich, ohne dem Brot geschmacklich oder sonst zu schaden, Kartoffelflocken einfach durch Haferflocken ersetzen?
    Mit herzlichem Dank, L.

  3. Hallo Edda,
    ich glaube hier irrst Du und Du meinst einen andeeren Blogg.
    Ich kann mich nicht mehr erinnern.
    Viele Grüße
    Gerd

  4. Hallo lieber Ketex
    Ganz am Anfang deines Bloggs, war dir aufgefallen, dass viele Brote leckerer wären, hätten sie mehr Flüssigkeit.
    Du hast dann eine Regel zur Flüssigkeitsberechnung aufgestellt. Die hätte ich gerne nochmal.
    Danke für deine Zeit
    Herzliche Grüsse
    Edda Anding

    Ps: Erwähnt hattest du das Thema nochmal bei einem Rezept aus Deutschlands beste Bäcker und einem Rezept aus Le Pain, einem schweizer Backbuch und auch bei diesem Sole Brot. 🙂

  5. Bei einem Brot mit Bier liegt man eigentlich immer richtig. Sieht sehr attraktiv aus!
    LG, Karin

  6. …das Ergebnis sieht sehr lecker aus!!!

    Hbg
    Eibauer

  7. In der Form, wenn sich das Teiggewicht verändert, verändert sich auch die Backzeit. Ich würde jetzt 70 Minuten backen bei einer Form von 1 kg Teiggewicht.
    Das Rezept ist so ausprobiert von mir und das Resultat sieht man auf den Bildern. Bei Facebook ist es auch schon nachgebacken worden und es ist perfekt geworden.

    VG
    Gerd

  8. Hallo Herr Kellner,

    nur noch einmal für mein Verständnis: insgesamt 1100 g Mehl/Kartoffelflocken und auch genau so viel Wasser? Ich hatte erst nur das Bier zugegeben, da war der Teig für mich ganz gut und hätte nur ein wenig Wasser gebraucht, aber ich wollte auch kein trockenes Brot, daher habe ich fast die ganzen 400 g Wasser zugegeben.
    Wenn ich jetzt in Formen backe, verändert sich die Backzeit?
    Gruß Hannelore

  9. Es kann eigentlich nur an den Kartoffelflocken liegen, die nicht soviel Wasser aufnehmen. Hier kann nur der Fehler liegen.
    Viele Grüße
    Gerd

  10. Hallo Herr Kellner,

    ich habe gestern das Brot angesetzt und wollte gerade den Teig aufarbeiten, er ist fast flüssig. Ich habe das Original Mehl, 0,5 l Bier wie Sie mir mitgeteilt hatten, aber der Teig ist nicht zu bearbeiten. Ich habe ca. 15 Min. versucht, ihn mit der Teigkarte stabiler zu bekommen, aber ohne Erfolg. Mehl und Flüssigkeiten sind allerdings auch nahezu 1:1. Soll das so flüssig sein? Ich habe den Teig jetzt in zwei 750 g Brotformen gegeben, das musste ich allerdings mit einem Löffel machen, so weich ist der Teig und werde es jetzt wie angegeben backen. Wäre schön, wenn Sie mir sagen könnten, wo mein Fehler liegt, vielen Dank.
    Hannelore Stensitzki

  11. entweder 2 Flaschen á 0,33 l oder eine Flasche á 0,5 l.
    VG
    Gerd

  12. Hallo Herr Kellner,

    das hört sich ja gut an und reizt mich zum Nachbacken, zumal ich sehr gerne mit Ihrem T65 backe. Da wir keine Biertrinker sind, wie viele Flaschen Bier muss ich kaufen, um auf die 500 g zu kommen?
    Vielen Dank
    Hannelore Stensitzki

  13. Hallo Monika, das klappt sicher.
    DieBackzeit würde ich auf 70 Minuten setzen.
    Bitte dann auf Sicht backen, also die Brote immer im Auge haben. Es könnte sein, dass sie zu dunkel werden.
    Vile Grüße
    Gerd

  14. Hallo Gerd, möchte das Brot jetzt backen kann ich aus dem Teig auch nur 2 Brote machen und wie lange ist dann die Backzeit.
    2 Brote bekomme ich auf den Backstein. Liebe Grüße Monika

  15. Kartoffelflocken bekommt man in der Mühle des Vertrauens ohne Glutamat und sonstigen Zusatz

  16. Ganz einfach Flocken von Pfanni für Kartoffelpüré.
    Viele Grüße
    Gerd

  17. Hallo lieber Gerhard
    Was sind denn Kartoffelflocken, bitteschön?

Schreibe einen Kommentar