Okt 28


Das Doppelback ist in unserer Gegend ein allseits sehr beliebtes Brot. Es ist ein einfach zu backendes, aber auch sehr köstliches Brot, dass zu 68 % aus Weizenmehl 1050 und zu 32 % aus Roggenmehl 1150 besteht. Man kann es sehr gut nur mit Sauerteig backen. Ich habe es hier mit ein wenig Hefe (10 g) gebacken. Damit lässt sich die Gare besser kontrolieren.
Den wunderschönen, handgearbeiteten Brottopf haben wir von einem, an meinen Backseminaren teilnehmenden Ehepaar, als Geschenk erhalten.
Vielen Dank noch einmal dafür an Christiane und Wolf.

Sauerteig

  • 130 g Roggenmehl 1150
  • 130 g Wasser
  • 13 g Roggen-Anstellgut

Alles gut vermischen und dann 16 – 18 Stunden bei Raumtemperatur (besser wäre 26°) reifen lassen.

Hauptteig

  • Sauerteig
  • 110 g Roggenmehl 1150
  • 465 g Weizenmehl 1050
  • 325 g Wasser
  • 13 g Salz
  • 10 g Frischhefe
  • 8 g Roggenmalz
  • 1 TL flüssiges Backmalz

Alle Zutaten in der Küchenmaschine 7 Minuten kneten. Danach schließt sich eine Teigruhe von 30 Minuten an.
Jetzt den Teig aus der Schüssel nehmen und auf die bemehlte Arbeitsplatte, oder auf ein ganz leicht bemehltes Teigbearbeitungtuch geben.
Erst rund wirken und dann so zusammen stoßen, dass er gut in eine gefettete (ich nehme Butter) Kastenform passt. Der Teig lässt sich wirklich hervorragend bearbeiten und klebt so gut wie gar nicht.
Anschließend die Kastenform zur Gare stellen. Wenn der Teig den Rand der Form erreicht7 hat, bei 250° für 15 Minuten anbacken und dann weitere 45 Minuten bei 180° backen. Jetzt aus der Form nehmen und nochmals für 20 Minuten bei Umluft 180° backen. Das Brot bekommt eine ganz rösche Kruste und schmeckt hervorragend.
Viel Spaß beim Nachbacken.


PDF24    Sende Artikel als PDF   

written by Ketex

One Ping to “Doppelback”

  1. Fotorezept - Assistent-Küchenmaschine.....was spricht dafür....was dagegen....? - Seite 13 Says:

    […] Abend, @Elke: ich hab das hier gebacken, in doppelter Menge: Doppelback Hab auch erst die flüssigen Zutaten eingefüllt, dann den Rest. Wahrscheinlich lag es, wie Jutta […]


25 Responses to “Doppelback”

  1. 1. Silke Says:

    Hallo Gerd,

    da hast Du ja wieder ein schönes Brot gebacken. Passt die Teigmenge in die
    Toastbrotform mit Klappdeckel 0.75kg von Teeträume?

    Silke

  2. 2. Ketex Says:

    Nein Silke, der Teig ist für 1 kg-Brot.
    Viele Grüße
    Gerd

  3. 3. Antje Says:

    Hallo Gerd,
    ich habe heute das Doppelback gebacken. Es schmeckt so köstlich und die Kruste „kracht“ so schön beim Reinbeißen.
    Deine Seite ist so toll, ich versuche mich gerade durchzuarbeiten. Wenn ich alle Sachen, die einmal gebacken habe, erneut backen muss, weil sie so gut schmecken, komme ich nie durch alle Rezepte. 🙂
    Viele Grüße
    Antje

  4. 4. Tosca Says:

    Hallo Gerd,
    lieben Dank für das neue Rezept. Ich werde es demnächst mal probieren, evtl. nehme ich dann Ruchmehl dazu, da ich das mal verbacken muss.
    Liebe Backgrüße
    Ute

  5. 5. Silke Says:

    Hallo Gerd,

    ich sehe gerade da ist Roggenmalz drin kann ich den auch weglassen?

  6. 6. Ketex Says:

    Hallo Silke,
    ja natürlich.

  7. 7. Silvia Says:

    Hallo Gerd
    das Brot schmeckt echt super.
    Lieben Dank für das tolle Rezept und für die tollen Tipps.
    Liebe Grüße
    Silvia

  8. 8. Frank Says:

    Hoy hoy Ketex

    Endlich DAS Doppelback. Ich muß gestehen ich habe ab und an aus dem Paderborner ein DoBa gemacht aber jetzt haben wir ja das DoBa-Rezept. Kann es sein das das DoBa gegenüber dem Paderborner sehr trocken ist?
    Ich kenne das DoBa aus deiner Region, genauer aus der Bäckerei Heilfeld oder Saalfeld oder so ähnlich (Heidenoldendorf, Ecke Bielefelder Str. und Am Heidenbach) einer Bäckerei die noch streng nach dem dt. Reinheitsgebot für Bäcker arbeitet (ist doch deine Ecke, am Herman vorbei via Gauseköte oder Augustdorf). Wenn Du sie nicht kennst … ist ein Besuch wert.
    Leider kommen wir aus dem Pott so das wir uns besonders freuen jetzt öfter mal ein DoBa auf den Tisch zu bekommen.

    Vielen lieben Dank dafür
    Frank

  9. 9. Ketex Says:

    Hallo Frank,
    Du hast recht das Doppelback ist etwas trockener als das paderborn. Nimm beim nächsten Mal einfach 30 g Wasser mehr. im Kasten macht es ja nichts aus.
    ich backe für uns das Paderborner übrigens auch als Doppelback.
    Schmeckt uns einfach super gut.
    Ja die Ecke, die Du ansprichst, kenne ich natürlich, nur die Bäckerei leider nicht. Muss ich wohl mal vorbei schauen.
    Die gauseköte ist zu und darf nicht mehr befahren werden. jetzt muss man von Schlangen kommend ganz hinten rum nach Detmold fahren.
    Viele Grüße
    Ketex/Gerd

  10. 10. Christin Says:

    Och mensch, jetzt habe ich schon 2mal den Vorteig angesetzt, aber er schimmelt noch immer. Hab schon einen Entfeuchter in meiner Kueche zu stehen gehabt ueber Nacht. Was mach ich denn nun, warten bis wieder Winter anfaengt in HK? Hast du ne Idee Gerd was ich machen koennte damit ich endlich wieder backen kann?

    VG, Christin

  11. 11. Ketex Says:

    Du Christin,
    versuch doch mal das Ganze im Kühlschrank (+5°)zu stellen. Der Kühlschrank zieht meines Wissen die Feuchtigkeit aus der Luft. Es wird natürlich etwas länger dauern.
    Vielleicht klappt es ja damit.
    Viele Grüße
    Gerd

  12. 12. Christin Sim Says:

    Hallo Gerd,

    Hast du ein Rezept fuer ein Anis-Feigenbrot? Es gibt eine Baeckerei in Vancouver/Kanada die eines haben was super lecker ist. So weit ich mich erinner ist es ein fermentierter Roggenteig gewesen. Durch den Anis hat das Brot eine leichte suesse und ein super Aroma. Terra Breads heisst die Baeckerei. Vielleicht koenntest du mal schauen. Die haben auch ein Blaubeerbrot mit weissen chocolate chips, die durch das Backen etwas karamelisieren.

    Waere klasse wenn du eine Idee hast.

    VG aus Hong Kong,
    Christin

  13. 13. Christa Says:

    Warum heißt das Brot Doppelback? Wird es zweimal gebacken???

  14. 14. Ketex Says:

    Ja, natürlich! Lies doch mal den Rezepttext. :mrgreen:

  15. 15. storckracer Says:

    Sehr schönes Rezept, robust und einfach zu backen.

  16. 16. nest Says:

    Hallo!
    Vorab möchte ich mich für deine tollen Rezepte bedanken. Ich backe mich seit einigen Wochen kreuz und quer durch deinen Blog und meine Familie ist ganz begeistert.
    Gerade die regionalen Rezepte erinnern mich sehr an meine Kindheit.
    Nun zu meiner Frage:
    Wird bei diesem Rezept nicht geschwadet, oder hab ich das überlesen?

    LG aus Bielefeld

  17. 17. Ketex Says:

    Hallo Stefanie,
    habe ich in der Beschreibung einfach vergessen.
    Viele Grüße
    Gerd

  18. 18. Anke Says:

    Hallo Gerd,
    kann ich das flüssig Backmalz ausnahmsweise auch durch Backmalz in Pulverform ersetzen? Und wie muß ich das umrechnen?
    Gruß Anke

  19. 19. Ketex Says:

    Hallo Anke,
    das kann man nicht. Das flüssige ist enzyminaktiv und das Pulver meisten enzymaktiv.
    Viele Grüße
    Gerd

  20. 20. Jürgen Says:

    Eine Frage…ist das dieses typische sogenannte Graubrot, dass es in Westfalen überall gibt?

  21. 21. Ketex Says:

    So ist es!
    VG
    Gerd

  22. 22. Sabine Says:

    Hallo
    Klingt super lecker dein Rezept. Etwas Heimat in Dänemark! Probier das gleich mal aus.
    Kurze Frage: Wirklich nur 13g Anstellgut im Sauerteig?
    Und kann ich Backmalz weglassen und Roggenmalz durch Karo Kaffee ersetzen? Die Zutatenbeschaffung in Dänemark ist sooooo schwierig 🙁
    Liebe Grüße,
    Sabine

  23. 23. Ketex Says:

    Hallo Sabine,
    Backmalz und Roggenmalz einfach weglassen. Ist dann zwar nicht genau das Brot, aber doch ähnlich.
    VG
    Gerd

  24. 24. C. Says:

    Was für eine Kerntemperatur sollte das Brot haben? 93 Grad wie die meisten anderen Brote auch? Das würde es bei mir nämlich schon nach 1h erreichen. Glg
    Caro

  25. 25. Ketex Says:

    Ja.
    VG
    Gerd

Leave a Reply