Saatensonne

bread braun

Bei diesem Sommer mit so wenig Sonnenschein muss man sich einfach die Sonne in Form eines Brotes und von Sonnenblumen ins Haus holen.
So ist die Saatensonne von mir entstanden. Ein sehr leckeres Brot, denn der Geschmack wird sehr stark durch den gerösteten Sesam beeinflusst. Das Brot lässt sich sehr gut auf einer Backfolie oder einem Backschieber formen. Den Abdruck des Tortenteilers habe ich noch ein wenig mit einer Rasierklinge nachgeschnitten.
Viel Spaß beim Nachbacken.

1. Sauerteig

  • 75 g Roggenmehl 1150
  • 60 g Wasser
  • 10 g Roggen-Anstellgut

Alles klümpchenfrei verrühren und 16 Stunden bei Raumtemperatur (besser wären 26°) reifen lassen.

 

2. Brühstück

  • 60 g Sonnenblumenkerne (geröstet)
  • 40 g Leinsamen
  • 40 g Sesam (gröstet)
  • 140 g heißes Wasser

Die Saaten mit dem Wasser übergießen und 1 – 2 Stunden quellen lassen.

3. Hauptteig

  • Sauerteig
  • Brühstück
  • 40 g Roggenmehl 1150
  • 250 g Weizenmehl T 65 (550er geht natürlich auch)
  • 200 g Dinkelvollkornmehl
  • 260 g Wasser
  • 13 g Frischhefe
  • 12 g Salz
  • 1 TL flüssiges Backmalz

4. Hauptteig

Die gesamten Zutaten 7 Minuten kneten. Dann folgt eine 30-minütige Teigruhe.
Danach den Teig rundwirken. Die Oberseite anfeuchten, in einer Saatenmischung (Sonnenblumenkerne, Leinsamen und Sesam zu gleichen Teilen) wälzen und in ein rundes Garkörbchen geben. Anschließend bei 32° 75 Minuten zur Gare stellen. Der Teigling sollte volle Gare haben. Den Teigling auf einen Schießer stürzen und mit einem Tortenteiler das Muster eindrücken.
Bei 250° 15 Minuten anbacken und dann noch 45 Minuten bei 180° fertig backen. Schwaden nicht vergessen.

Print Friendly, PDF & Email

Dieses Rezept bewerten

Dieses Rezept teilen

Dieser Beitrag hat 44 Kommentare

  1. Hallo Suse,
    Ich würde 100 g Weizenmehl und 100 g Dinkelmehl mit 200 g Wasser und 2 g Hefe mischen und als Vorteig über Nacht im Kühlschrank gehen lassen.
    In den Hauptteig würde ich dann 6 g Frischhefe zugeben.
    VG
    Gerd

  2. Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich hatte mich zwischenzeitlich schon ein wenig belesen und bin auf ein -wie ich finde- vergleichbares Ergebnis gekommen. Allerdings traue ich deiner Erfahrung mehr als meiner, so dass ich es mit deinem Vorschlag versuchen werde.Das Brühstück soll allerdings ein Quellstück werden.
    Ich werde berichten.

  3. Hallo
    ich würde gern das Saatenbrot backen und hab dazu eine Frage
    wenn ich die Oberfläche in Saat wälze kommt es dann mit dieser Seite nach oben oder nach unten im Gärkorb

    lg

  4. Ja, die Oberfläche kommt nach unten.
    VG
    Gerd

  5. Danke für die Info
    Eine Frage noch zum backmalz das ich hier nirgends kaufen kann ich bekomme nur das Pulver kann man das auch verwenden?

  6. @Heike, die Frage mit dem Malz wird weiter oben beantwortet.

    Hallo Ketex, danke für die klasse Arbeit und tolle Website.
    Ich habe das Brot auch gebacken, da ich aber noch Schwierigkeiten mit dem Wirken und freigeschobenen Backen von klebrigem Sauerteig habe, habe ich es in eine bauchige 1kg Form gestürzt, und es nach deiner Zeit noch 10 Minuten ohne Form gebacken.
    Das Ergebnis hat mich aufjedenfall überzeugt!

Schreibe einen Kommentar