Senfschnecken

bread braun

Als ich das erste Mal von der Kombination von Brot und Senf las, konnte ich mir nicht vorstellen, dass diese Kombi überhaupt schmeckt und lecker sein sollte.
Weit gefehlt! Diese Kombination von Senfkörnern im Brot, dem mittelscharfen Senf und den Sonnenblumenkernen darüber ist einfach nur lecker. Ich kann es wirklich empfehlen. Der alte Teig gibt außerdem ein schönes Aroma. Ich hatte ihn 72 Stunden im Kühlschrank. Der Teig ist relativ leicht zu händeln und sollte nur wenig kleben.
Viel Spaß beim Nachbacken.

1. Alter Teig

(Pâte fermentée)

Alles gut verrühren und die Hefe 2 Stunden anspringen lassen. Danach kommt der Teig für mindestens 48 Stunden in den Kühlschrank. Länger kann nicht schaden und macht das Brot im Geschmack noch intensiver.

 

2. Hauptteig

(für 3 kleinere Brote)

3. Zubereitung

Den alten Teig aus dem Kühlschrank nehmen und mit den anderen Zutaten – bis auf die Senfkörner – in der Küchenmaschine 15 Minuten kneten. Dann die Senfkörner zugeben und nochmals 2 Minuten kneten, damit sich die Körner im Teig verteilen.
Anschließend eine Teigruhe von 30 Minuten einhalten.
Den Teig in 3 gleich große Stücke teilen und rundwirken. Den Teig etwas breit drücken und von oben her jeweils 2-mal einrollen. Die Naht schön zudrücken, und dann den Teig leicht rollen. So mit allen 3 Teigstücken verfahren. Jetzt wieder das erste Teigstück nehmen und erneut rollen, bis es eine 60-70 cm lange Rolle ist. Sollte der Teig sich zwischendurch wieder zusammenziehen, einfach eine kurze Zeit warten und dann weitermachen.
Die Rolle zu einer Schnecke zusammenlegen und recht kräftig mit dem mittelscharfen Senf bestreichen. Anschließend mit der bestrichenen Seite in die Sonnenblumenkerne drücken. Die Schnecke wieder umdrehen, die überschüssigen Sonnenblumenkerne leicht abstreichen und auf einen Schießer oder ein Backblech setzen. Mit einer Folie abgedeckt 30-45 Minuten bei Raumtemperatur gehen lassen.
Den Ofen in der Zwischenzeit auf 250° vorheizen. Die Schnecken mit viel Schwaden in den Ofen geben und 15 Minuten anbacken. Danach den Schwaden aus dem Ofen lassen, die Temperatur auf 210° herunterschalten und noch weitere 30 Minuten fertig backen. Aus dem Ofen nehmen und auf einem Rost auskühlen lassen.


--Rezept als PDF downloaden / drucken--


Dieser Beitrag hat 10 Kommentare

  1. Hätte selber nicht gedahcht, dass man es auch mit Senf machen kann. Werde ich das nächste mal ausprobieren

  2. Guten Abend Gerd,

    ich habe Senfmehl zu Hause. Könnte ich das anstelle der Körner auch verbacken? Wenn ja, welche Menge würden Sie empfehlen?

    Herzliche Grüße

    Silvia

    1. Hallo Silvia,
      ich würde es einfach mal ausprobieren.
      Viele Grüße
      Gerd

  3. Hallo Gerd,
    vielen Dank für deine Antwort. Heute war es endlich soweit und ich habe die Senfschnecken gebacken. Der alte Teig war nun 5 Tage im Kühlschrank, hat auch schon ganz schön sauer gerochen, aber das ist ja umso besser :-).
    Die Senfschnecken sind nach der Gare und im Backofen ganz toll hochgegangen, so wie du geschrieben hattest. Und sie sehen wirklich super aus! Ich denke ich werde jetzt öfter einmal den Teig zu Schnecken formen und in Körnern wälzen.
    Vom Senfgeschmack merken wir allerdings nicht viel, nächstes Mal werde ich mal noch kräftiger draufstreichen! Aber für eine schöne Abendbrotmahlzeit wirklich perfekt!

  4. Hallo Gerd,

    ich würde gerne diese Senfbrote nachbacken, aber irgendwie ist mir das mit dem Einrollen nicht ganz klar. Wenn ich den langen Teigstrang einfach zu einer Schnecke zusammenlege, dann wird das doch alles sehr flach. Deine Brote sehen aber so schön hoch und auch ‚brotförmig‘ aus – wird das dann automatisch durch die Garzeit und das Backen so?
    Könntest du das nochmal kurz erklären bitte?

    Vielen, vielen Dank im Voraus!
    Simone

    1. Hallo Simone,
      ja, dass ist so.
      Nach dem aufwickeln sind sie ziemlich platt, aber nach der Gare und dem Backen gehen sie sehr schön hoch.
      Viele Grüße
      Gerd

  5. Die Brötchen sehen ja wunderschön aus. Ein tolles Rezept!

  6. Hallo Gerd,
    die Brote sind klasse geworden. Der Senf hinterlässt einen tollen Nachgeschmack am Gaumen. Schwiegertochter hat gleich eins mitgenommen.
    Liebe Grüße
    Hanne

  7. Habe heute das Brot nachgebacken. Kam sehr gut an, obwohl ich vorsichtig war und nur eines von dreien mit Senf bestrichen habe. Sehr lecker-die Männer haben es im Nu weggefuttert.
    Schöne Kruste und Form, innen flaumig und mit einem wirklich mal besonderen Geschmack . Kommt mir in meine Best-of-Liste!

  8. Das probiere ich bestimmt aus, Gerd. Als hätte ich es gewußt, habe ich vor kurzem noch Senfkörner gekauft. In die Weltmeisterbrötchen kommt ja auch Würzsenf. Von daher kann ich es mir geschmacklich gut vorstellen.
    LG Birgit

Schreibe einen Kommentar