Okt 06

Golden Toast


Heute musste ich meine neue Toastbrotform ausprobieren. Was lag da näher, als den Toast von Lubu (Sieglinde) nach zu backen. Der Teig wird nach dem Salz/Hefe-Verfahren hergestellt. Ich kann nur sagen nachbacken. Der Toast ist flaumig, weich mit einer schönen gleichmäßigen Porung. Danke Sieglinde für das tolle Rezept.

Zutaten zum Salz/Hefe-Verfahren

  • 9 gr. Salz
  • 50 ml Wasser
  • 6 gr. Frischhefe

Die drei Zutaten gut verrühren und mindesten 30 Minuten, oder auch länger (kann bis zu 20 Stunden) stehen lassen. Ich habe das Gemisch 14 Stunden stehen gelassen.

Hauptteig

  • Salz/Hefe-Gemisch
  • 500 gr. Weizenmehl 550
  • 10 gr. Zucker
  • 10 gr. Speisestärke
  • 30 gr. Butter (weich)
  • 1 Teelöffel flüssiges Backmalz
  • 250 gr. Milch

Alle Zutaten (außer der Butter)in der Küchemaschine 12 Minuten kneten. Danach die Butter zugeben und nochmals 6 Minuten einkneten.
Denn Teig dann rundwirken und unter einer Plastikfolie 2 – 3 Stunden gehen lassen. Er sollte doppelt auggegangen sein. Jetzt noch mal falten und wirken und in 2 gleiche Teile teilen. Die gebutterte Toastbrotform in der Mitte mit dem Blech abteilen und in jedes Fach ein Teil des Teiges einlegen und den Deckel schließen.
Jetzt wieder für 2 Stunden zur Gare stellen und dann bei 190° 45 Minuten backen. Schwaden nicht vergessen.

PDF Converter    Sende Artikel als PDF   

written by Ketex

3 Pings to “Toast”

  1. Fotorezept - Goldtoast Says:

    […] Prinzesschen, wahrscheinlich ist es das Rezept hier: Toast Schmeckt wirklich gut, hab ich auch schon gebacken. Liebe Grüße, Steffi Meine Hausfreunde […]

  2. Toastbrot « der brotdoc Says:

    […] Zum ersten Mal in Kontakt gekommen bin ich damit auf Ketex’ Blog, wo er ein Toastbrot-Rezept vorstellt. Dieses Rezept halte ich, nachdem ich mehrere andere ausprobiert habe, noch immer für […]

  3. Fotorezept - Toastbrot - wenig Hefe, aber viel Geschmack - Seite 2 Says:

    […] sagen…wobei die Angabe Rohrohrzucker, Hefemenge usw. bei mir so im Rezept stehen *zwinker*….hier mal zum Vergleich das Original …..denke ich, dass sie auch hier im Kessel ein Besucher […]


109 Responses to “Toast”

  1. 1. Silke Says:

    Hallo Gerd,

    hast Du das Brot nach der 1/5 der Zeit aus der Form genommen und dann weiterbacken. Ich schwade bei dieser Form nicht mehr merke nämlich kein Unterschied.

    Silke

  2. 2. Ketex Says:

    Hallo Silke,
    nein. ich habe es die ganz Backzeit in der Form gelassen.
    Im Manz braucht man auch nicht schwaden.

  3. 3. Silke Says:

    Ich habe es nicht im Manz gebacken sondern im normalen Backofen gebacken.

  4. 4. katzenfan Says:

    Hallo Gerd,
    ich das Toastbrot heute mittag gebacken und gerade probiert. Deine Beschreibung ist eine totale Untertreibung. Es ist das beste Toast, das
    ich je gebacken habe.
    Es ist flauuuumig und nicht flaumig und hat ein wunderbares Butteraroma.
    Ich backe das bestimmt noch öfter.

    Viele Grüße aus Franken
    Barbara

  5. 5. Silke Says:

    Guten Morgen Gerd,

    ich möchte gerne das Toastbrot mit Dinkelmehl backen muss ich was bei der Milchmenge beachten?

    Silke

  6. 6. Ketex Says:

    Hallo Silke,
    wenn Du Dinkelmehl 630 nimmst ,nein. Solltest Du Dinkelvollkornmehl benutzen,die Milchmenge um ca. 10 – 20 % erhöhen, je nachdem das Mehl die Flüssigkeit aufnimmt.
    Gerd

  7. 7. Beabarba Says:

    Hallo,

    schön schauts aus.Fürs Nachbasteln: welche Form hast du, die große oder die kleine? Ich nehme immer 400 bis 450 g Mehl für die kleine Form und 600 bis 650g für die große, du liegst ja grad dazwischen.

    Gruß Beate

  8. 8. Ketex Says:

    Beate,
    ich habe die große Form. Viel Spaß beim Backen.

    Gruß
    Ketex/Gerd

  9. 9. Antje Says:

    Hallo Gerd,
    das war einer der festesten Teige, die ich je verarbeitet habe. Aber weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass ich all Deinen Angaben “blind” vertrauen kann, war ich guten Mutes.
    Und es wurde mit Abstand das allerallerallerleckerste Toastbrot, das wir je gebacken haben!
    Danke für dieses und viele andere tolle Rezepte!

    Gruß
    Antje

  10. 10. Steffi1st Says:

    Hallo Gerd,

    warum machst du eigentlich aus dem Rezept 2 Toastbrote? Den Trennsteg kann man doch auch weglassen, oder

    LG Steffi

  11. 11. Ketex Says:

    Hallo Steffi,
    wir sind nur 2 Esser und deswegen mache ich 2 Toastbrote. Eins wird immer eingefroren.
    VG
    Gerd

  12. 12. Roggenbrot Says:

    Hallo Gerd,

    das Rezept ist ja super, nun möchte ich mir eine Toastbrotform zulegen, welche Größe hat Deine?
    LG Gabi

  13. 13. Ketex Says:

    Meine ist die von teetraume. Die hat eine Zwischenwand, so dass man 2 Toast backen kann. Ich glaub, die ist für 750 gr. Teiggewicht.
    Viele Grüße
    Gerd

  14. 14. Roggenbrot Says:

    Hallo Gerd,
    danke für die schnelle Antwort. Ich habe jetzt direkt beim Hersteller http://www.lehmannback.de bestellt.
    VG Gabi

  15. 15. Eisbaer Says:

    Hallo Ketex,

    danke für das Super-Rezept, es ist inzwischen bei uns Standard. Beim letzten Mal wurde das Ergebnis etwas flacher – ich hab die MIlch durch Wasser ersetzen müssen, das war es wahrscheinlich. Bei 1 1/2 Essern friere ich 2/3 ein.

    Was ich besonders mag, ist die festere Konsistenz gegenüber handelsüblichem Brot. Man muss ja das Gefühl haben, auf etwas zu beissen ;-) . Die Salz-Hefe-Mischung ist schon wieder angerührt…das letzte ist merkwürdig schnell “dematerialisiert”,

    LG und vielen Dank
    Eisbaer

  16. 16. Eisbaer Says:

    Noch ein kleiner Tip für Leute, die mit der Teeträume-Form nicht so vertraut sind:

    Nach der letzten Gare nicht mehr öffnen…den Garstand durch die Löcher erschielen. Ich hab beim letzten Mal den Deckel aufgemacht und es ist total zusammengefallen, auf halbe Höhe der Form.

    Heute habe ich die Neugier besiegt und das Ergebnis ist fast perfekt. In der Mitte ist es oben ein ganz klein wenig eingefallen, deswegen werde ich das nächste Mal die 4 Pieces Methode von Bäcker Süpke.

    Trotz aller Widerstände ist dieses Rezept aus meinem Standardprogramm nicht mehr wegzudenken.

    LG vom völlig begeisterten
    Eisbaer nebst GöGa

  17. 17. Silke Says:

    Hallo Gerd,

    wenn ich 100 g Weizenmehl durch Roggenmehl oder Weizenvollkornmehl ersetzen möchte muß ich da die Milchmenge ändern?

  18. 18. Ketex Says:

    Hallo Silke,
    nein, brauchst Du nicht.

    Gerd/Ketex

  19. 19. Silke Says:

    Hallo Gerd,

    wenn ich das Toast jetzt mal mit 812er Mehl testen möchte muss ich da was bei der Milchmenge ändern. Ich benutze das Mehl das erste mal daher frage ich oder kann ich auch 250 g Mehl 550 und 250 g Mehl 812 mehmen?

  20. 20. Ketex Says:

    Hallo Silke,
    Du kannst sicher das 812 er nehmen und brauchst nichts zu ändern.

    Viele Grüße
    Gerd

  21. 21. Elke Says:

    Hallo,

    ich habe dieses Toastbrot nun schon zum dritten Mal gebacken. Es ist einfach der Hammer.
    Ich werde mir noch 3 Backformen zulegen, damit ich mit einem Backgang 4 Toastbrote backen kann.
    Alle in der Familie sind verrückt danach.
    Vielen Dank für das tolle Rezept.

    LG
    Elke

  22. 22. Maren Says:

    Hallo,
    nun bin ich stolzer Besitzer zweier Blauglanzformen: Bekomme ich ein gutes Ergebnis in 0.75 Form oder doch lieber die 1.5kg Form mit Deckel benuutzen?
    Wenn ich mit Dinkelvollkorn backe, würdest Du den zur Hälfte als Quellstück vorher ansetzten?
    Freu mich schon auf Deine Antwort

  23. 23. Ketex Says:

    Ich würde lieber die 1,5 kg Form nehmen.
    Mit dem Quellstück kann man machen, muss aber nicht.

  24. 24. Ralf Says:

    Hallo Gerd,
    habe bis jetzt noch nie Toastbrot selber gebacken. Da ich aber schon viele von deinen Brot nachgebacken habe( Waren immer toll im Ergebnis ;-) )wollte ich das auch mal versuchen.
    Blöde Frage:
    Brauch ich dafür unbedingt eine Toastbrotform (ob mit oder ohne Deckel wäre dann die nächste Frage oder geht es auch in einer Kastenform zu backen?

    Mehlige Grüsse aus Nordhessen

  25. 25. Ketex Says:

    Hallo Ralf,
    man kann es sicher auch in einer normalen Kastenform backen.
    Schöner wird der Toast aber in einer Form mit Deckel.
    Grüße zurück
    Gerd

  26. 26. Sanni Says:

    Hallo, habe diese Seite aus dem Sauerteigforum – sie ist klasse! Frage zum Brot: ich habe noch tonnenweise:-) Gerstenmalz, trocken, könnte ich das flüssige Backmalz damit ersetzen oder gibt es ein anderes Ergebnis?
    Danke

  27. 27. Ketex Says:

    Hallo Sanni,
    kannst Du sicher ersetzen. Ist aber nicht das gleiche Ergebnis.
    Das flüssige Backmalz ist enzyminaktiv. Ich weiß jetzt nicht wie Dein Gerstenmalz ist?
    Viele Grüße
    Ketex/Gerd

  28. 28. Sanni Says:

    Hallo Ketex, danke für de prompte Antwort! Mein Malz ist Gerstenbackmalz (steht jedenfalls auf der Packung) in Pulverform. Soll die Hefeentwicklung fördern, gibt aber (das weiß ich nach vielen Backversuchen) leider keinen malzigen Geschmack. Sobald ich kann, möchte ich das flüssige Malz bestellen, da ich diesen Geschmack liebe, außerdem das rotgoldene Äußere der Backwaren. Das Brot habe ich gestern trotzdem gebacken (mit Pulvermalz) und meine Suche nach dem perfekten Weißbrot ist erstmal vorrüber. Ich hatte zwar arg Angst um meine Küchenmaschine, weil der Teig so trocken ist, aber wenigstens ein Teig, der bei mir nicht zu feucht ist…sonst muss ich die Schüttflüssigkeit immer reduzieren. Das Brot ist super, wie Weißbrot eben sein soll, schön “squishy”, und es schmeckt toll nach Hefe, was wohl am Salz-Hefe-Verfahren liegt. Ob man aus dem Teig auch gute Brötchen backen kann. Werde ich versuchen. Beste Grüße aus Holstein und vielen Dank für das Rezept!

  29. 29. Frank Says:

    Super leckeres Rezept, gibt es vielleicht auch bald mal ein Rezept für ein 3 Korn Toast?

  30. 30. Gewitterhexe Says:

    Einer der besten Toastbrote, die es gibt. Momentan backe ich es in doppelter Form alle 3 Tage. Sie sind alle wie wild drauf.
    Danke für dieses Klasse Rezept.

    Liebe Grüsse
    Kerstin

  31. 31. Birgit Says:

    Hallo,

    ich habe dieses lecker Toastbrot jetzt schon mehrmals gebacken, zur Abwechslung dann mal das Dinkeltoast. Ich würde beide gerne mal verbinden, dh Dinkel und Butter, was muß ich beachten :roll:

  32. 32. Ketex Says:

    Hallo Birgit,
    eigentlich brauchst Du nichts zu verändern, als nur das Mehl.
    Viele Grüße
    Ketex/Gerd

  33. 33. Birgit Says:

    Vielen Dank für die Antwort, bin im Weihnachtsstress leider erst heute zum Nachgucken gekommen.
    Da das Dinkeltoast ja mit langer kalter Führung gemacht wird, weiß ich nicht ob das mit dem Butteranteil des o.g. Rezept kombiniert werden kann.
    Ist vielleicht eine dumme Frage, ich habe aber noch nicht all zu viel Erfahrung.
    Liebe Grüße und eine schöne Rest-Adventstzeit

    Birgit

  34. 34. Ketex Says:

    Dürfte eigentlich kein Problem sein. Dass geht bestimmt.
    Viele Grüße
    Gerd

  35. 35. Birgit Says:

    ok, ich probier es mal aus…..aber erst nach Weihnachten :razz:
    Birgit

  36. 36. Christin Says:

    Hallo Gerd,

    hab die Woche das Golden Toast versucht zu backen aber meines ist ueberhaupt gar nicht aufgegangen. Jetzt habe ich ein kleines, schweres, trockenes Brot. Liegt es an meiner Hefe? Ich dachte immer das wenn man Salz und Hefe mischt, die Hefe zerstoert wird? Wie bekomme ich mein Toast so schoen fluffig wie in deinem Bild?

    VG aus dem verregneten HK,
    Christin

  37. 37. Sabina Says:

    Hallo Gerd,
    habe die kleine Form von Teeträume. Habe das Brot heute gebacken – mit der Hälfte der Zutaten. Leider ist das Toastbrot nicht so aufgegangen, dass es die ganze Form gefüllt hat. War es zu wenig Teig ? – was denkst Du wieviel Mehl brauche ich für die kleinere Form ? Wie kann ich das Rezept ändern ?
    Vielen Dank für die Hilfe.
    VG aus dem kalten Hildesheim
    Sabina

  38. 38. Ketex Says:

    Hallo Sabina,
    ich kenne die kleine Form leider nicht, aber ich glaube, dass der Teig nicht lange genug gegangen ist. Ich war beim ersten Mal backen auch sehr ungeduldig und habe nicht lange genug gewartet.
    Viele Grüße
    Gerd

  39. 39. Sabina Says:

    Hallo Gerd,
    muss nochmal nachhaken – es ist die gleiche Form von Teeträume – nur eben etwas kleiner – angegeben für 0,5 KG Teig (Toastbrot). Ist das Halbieren des Rezeptes ok oder muss ich es anders rechnen (unabhängig davon, dass ich den Teig länger gehen lassen soll)
    Danke für die Hilfe
    VG
    Sabina

  40. 40. Ketex Says:

    Ich denke das die Hälfte da wirklich zu wenig ist. Du solltest 2/3 der Teigmenge hier aus dem Rezept nehmen, dann müsstes es passen. Und lass dem Teig genügend Zeit. ;-)
    Viele Grüße
    Gerd

  41. 41. Amore Says:

    Hallo,
    ich habe eine Kastenform 36×10 cm – ist der Teig dafür ausreichend?

    Amore

  42. 42. Ketex Says:

    Hallo,
    Ja,die müsste reichen. Nur lange genug gehen lassen.

    Viele Grüße
    Gerd

  43. 43. Miri Says:

    Hallo,
    Ich habe heute nach einem ersten sehr erfolgreichen Versuch mit Weizenmehl zum zweiten Mal gebacken. Anstatt Weizen habe ich dieses mal Dinkelmehl 630 verwendet.
    Leider ist mir aber der Teig beim letzten Gärungsschritt nach Verwendung des Stipprollers zusammen gefallen. Gebacken habe in der hier angebotenen Brotkastenform. Schritte:
    Salz/Hefegemisch (ca. 12 Stunden gestanden), danach 2 Stunden der Teig gegangen und zuletzt im warmen Ofen in der Form noch einmal ca. 90 Minuten. Der Teig zeigte auch eine schöne Wölbung, doch wie gesagt nach Anrollen mit dem Stipper (im Ofen) fiel der Teig zusammen und wölbte sich dann nach innen. Auch beim ersten Versuch habe ich den Stipproller verwendet, da klappte es problemlos…Was könnte ich verkehrt gemacht haben?

    Gruß
    Miri

  44. 44. Ketex Says:

    Hallo Miri,
    Dein Toast hatte einfach Übergare. Irgendwo hat er zu lange gestanden. Ich denke mal die 90 Minuten im Ofen, dass war zuviel.
    Viele Grüße
    Ketex/Gerd

  45. 45. Miri Says:

    Danke Gerd für den Tipp. Dann werde ich das nächste Mal die Garzeit im Ofen reduzieren und hoffen, dass dann alles passt. ;-)
    Viele Grüße,
    Miri

  46. 46. Josef Says:

    Hallo
    Backe jetzt dein Toastbrot zum zweitenmal bin total begeistert !
    Danke für das tolle Rezept.
    Josef aus Koblenz

  47. 47. Joern Says:

    Hallo,

    ich lebe in Costa Rica und hier gibt es keine Frischhefe, nur Trockenhefe, wie setze ich das Salz/ Hefe Verfahren um? Die gleiche Frage habe ich bezüglich anderer Teige wie z.B. Schnittbrötchen und Baguette nach Anis Bouabsa?
    Vielen Dank im Vorraus!

  48. 48. Ketex Says:

    Hallo Joern,
    hier in Deutschland gibt es Tütchen mit Trockenhefe , die haben 7 g und entsprechen 21 g Frischhefe.
    Jetzt musst Du es für Deine Bedürfnisse umrechnen. Wenn da also in einem Rezept 10 g Frischhefe steht, solltest Du 3 – 4 g Trockenhefe nehmen.
    Viele Grüße
    Gerd

  49. 49. Joern Says:

    vielen Dank Gerd!

  50. 50. monika Says:

    Hallo Gerd,

    ich habe die Salz-Hefe-Wasser Mischung heute Mittag angesetzt und es tut sich – nichts… Ist das richtig?

    Danke für Deine Hilfe
    Monika

  51. 51. Ketex Says:

    Ja, Monika, dass ist so richtig.
    VG
    Gerd

  52. 52. Marcel Says:

    Hallo Gerd.

    Ich möchte dein Toastbrot nachbacken, habe aber kein flüssiges Backmalz. Kann ich es evtl. durch etwas anderes ersetzten oder weg lassen?
    Ich hätte noch Backmalz in Pulverform zu hause.

  53. 53. Ketex Says:

    Hallo Marcel,
    nimm ein wenig Honig. Ist zwar nicht die Wirkung, aber als Ersatz geeignet.
    Das Backmalz in Pulverform ist meist enzymaktiv und die kleinste Überdosierung lässt Dein Toast klitschig werden.
    Viele Grüße
    Gerd

  54. 54. Carolin Jericho Says:

    Was lief falsch? Salz-Hefe-Mischung bei Raumtemp. etwa 16 h stehen lassen (Trockenhefe). Teig wie beschrieben 12 min. mit Kennwood, Spiraleinsatz auf stufe 2 geknetet, dann mit Butter 6 min. Der Teig war wie ein Gummiball. Nach 3 Stunden gehen lassen hat sich überhaupt nichts getan – kein Zentimeter gegangen… Ich glaub da tut sich nichts mehr… Was soll diese Salz-Hefe-Mischung überhaupt bewirken?
    Viele Grüße, Carolin

  55. 55. Ketex Says:

    Das Salz-Hefe-Verfahren ist eigentlich ein prima Triebmittel.
    Was bei Dir schief gelaufen ist, vermag ich nicht zu sagen.
    Man nimmt dieses verfahren um eine schön, gleichmäßige Porung zu erhalten.
    Viele Grüße
    Gerd

  56. 56. Silke Says:

    Hallo Gerd,

    kann es vielleicht an der Trockenhefe liegen das es nicht geklappt hat?

    Silke

  57. 57. Ketex Says:

    Das ist gut möglich , Silke:
    Gerd

  58. 58. Carolin Jericho Says:

    trotz das der Teig so widerwärtig gemacht hat, hab ich ihn doch gebacken. Doppelt so klein wie geplant aber schmecken tut er überraschenderweise trotzem gut..nicht fluffig, aber doch brauchbar – Toast Hawaii läßt grüßen.

  59. 59. Silke Says:

    Hallo Gerd,

    mein Mann möchte gerne das Brot mit Roggensauerteig und Roggenmehl haben. Meinst Du mit 40 g Roggenmehl und 40 g Sauerteig habe ich einen guten Rogengeschmack in dem Brot.

    Statt 500 g Weizenmehl müßte ich dann doch
    420 g Weizenmehl,
    40 g Roggenmehl und
    40 g Roggensauerteig nehmen und
    210 g Milch

    Passt das so?

    Silke

  60. 60. Ketex Says:

    Hallo Silke, ich habe das Toastbrot noch nie anders gebacken und kann Dir nicht sagen, ob der wenige Sauerteig reicht, das Brot zutreiben.
    Viele Grüße
    Gerd

  61. 61. Silke Says:

    Paßt denn die Zusammenstellung

    Salz-Hefe-Wassermischung,
    Mehlmenge,
    Sauerteig,
    Stärke,
    Zucker,
    Backmalz,
    Butter,
    Milchmenge?

    Ob der Geschmack passt muss dann wohl doch mein Mann entscheiden.

    Danke noch mal
    Silke

  62. 62. Ketex Says:

    Ja Silke,
    das müsste so hinhauen.
    VG
    Gerd

  63. 63. Thomas Says:

    Moin Gerd.
    Nachdem ich bach dem Brotbackkurs bei Dir erfolreich diverse Deiner Rezepte ausprobiert habe versuche ich mich heute mal am Toastbrot :-)
    Zwei Fragen habe ich und würde mich über eine Antwort freuen.
    Was bewirkt eine spätere Zugabe der Butter in den Teig, bzw. was würde passieren wenn man sie gleich dazugibt?
    Und warum soll bei dem Rezept geschwadet werden? Die Toastform hat doch einen Deckel… was bewirkt hier das Schwaden?
    Viele Grüsse aus dem Lipperland von
    Thomas der seit Wochen nur noch leckeres selbstgebackenes Brot isst :-)

  64. 64. Nidi Says:

    Sehe ich das richtig, dass man für dieses Toast unbedingt so eine Brotform benötigt und es nicht in einer Kaiserform geht? Also es muss so eine mit Deckel sein?

  65. 65. Ketex Says:

    Hallo Thomas,
    die Zugabe von Butter kann man auch sofort machen.
    In dern zu Form sind aber auch kleine Löcher und dadurch und das Schwaden wird der Teig feucht gehalten und geht gleichmäßig auf.
    Viele Grüße
    Gerd

  66. 66. Ketex Says:

    Hallo Nidi,
    dass kannst Du machen, aber dann hast Du ein einfaches Weißbrot und es hat nicht wirklich die Toastform.
    VG
    Gerd

  67. 67. Nidi Says:

    Huhu,
    ich habe grad den Teig fertig geknetet, aber das ist ja eine Tortur. Meine Küchenmaschine ist fast kaputt gegangen. Man sollte unbedingt zu diesem Rezept schreiben, dass das für haushaltsübliche Geräte, die man eben so zu Hause hat, nicht geeignet ist :shock: Keine Ahnung, ob der Teig nun was wird, denn ich konnte das meiner Maschine nicht so lange zumuten, hab noch ordentlich mit den Händen kneten müssen. Der Teig ist ja unfassbar hart :shock:
    So für Backanfänger, was hat es mit dem Backmalz auf sich? Ich habe viel darüber gelesen, aber eigentlich nur gefunden, dass es durch Rübenkraut ersetzbar ist. Stimmt das? Ich habe beides nicht, aber aus meinem Testpaket noch Zuckerohrmelasse gehabt und die genommen. Der Teig schmeckt roh jetzt original nach Buttertoast. Ich hoffe er geht auf.

    Die Sache mit dem schwaden ist mir in einem normalen Backofen mit Ober/Unterhitze oder Umluft auch nicht so ganz geheuer. Was genau muss ich bei so einem normalen E-Herd tun? Tasse Wasser in den heißen Ofen und schnell Tür zu? So mache ich es nämlich, seitdem ich von dir immer Brote nach backe. Hab aber keine Ahnung, ob das damit gemeint war :oops: Ist bei so einem Herd eigentlich Umluft oder die Ober/Unterhitze besser?

    Und @ Thomas, ich kaufe auch überhaupt kein Brot, immer frisch backen :mrgreen:

    Ich hoffe, ich werde mal ein guter Brotbäcker, denn das ist nicht leicht.

    Liebe Grüße
    Nidi

  68. 68. Ketex Says:

    Sag mal Nidi, was backst Du da für ein Brot? :mrgreen:
    Der Teig ist hart? Kann doch gar nicht sein, wenn Du dich genau ans Rezept hältst.
    Die Sache mit dem Backmalz habe ich nun schon so oft beantwortet.
    Es gibt keinen richtigen Ersatz für das inaktive flüssige Backmalz.
    Rübenkraut ist sicher kein geeigneter Ersatz. Eventuell Honig , aber es ist eben nur ein Ersatz.
    Schwaden sollte man mit einer Blumen oder Orchideenspritze und zwar seitlich an die Ofenwände.
    Ich glaube, Du musst noch eine Menge lernen, denn Brote backt man grundsätzlich nur mit Ober- und Unterhitze.
    Gerd

  69. 69. Nidi Says:

    Ich sag ja ich bin Anfänger :mrgreen:
    Bei mir muss man alles erklären, woher soll ich denn sowas wissen?
    Immerhin kann ich super kochen oder?

    Sorry Gerd, aber wen soll ich denn sonst fragen :lol:
    Ich nehm dann dieses Mal tatsächlich die Blumenspritze.. komisch ist doch, dass meine bisherigen Brote tatsächlich gut geworden sind oder??? :shock:

  70. 70. Ketex Says:

    Hallo und guten Morgen Nidi,
    ich bin gerne bereit Hilfestellungen zu geben.
    Um sie zu geben muss ich schon die genaue Vorgehensweise kennen. Der Vorwurf der Teig sei bei TA 160 zu hart kann ich nun beim besten willen nicht nachvollziehen.
    Vielleicht hast Du Dich beim Abmessen von Mehl, Milch und Wasser ja vertan.
    Ich kann Dir nur sagen, ich habe dieses Rezept schon mehrmals gebacken und das Toastbrot war immer so wie auf dem Bild.
    Viele Grüße
    Gerd

  71. 71. Thomas Says:

    Hallo Gerd,
    vielen Dank für Deine rasche Antworten :)
    Habe das Toastbrot gestern gebacken und eben zum Frühstück gegessen ;)
    Wirklich sehr lecker!!!
    Der Teig war auch bei mir sehr gut zu verarbeiten, und ohne mich wirklich mit Deinen Backergebnissen vergleichen zu wollen… das Ergebnis sieht auch so aus wie auf Deinem Bild.
    Danke für dieses tolle Rezept!
    Werde das das nächste Mal mit Weizenvollkornteig versuchen. Meine Frau mag Toast etwas “kerniger” ;)
    Beste Grüße in Paderborner Land
    Thomas

  72. 72. Nidi Says:

    Hallo Gerd,

    der Teig war zu fest, für meine Maschine, verwendet habe ich alles wie es im Rezept steht. Es haben doch auch schon andere bemerkt, dass der Teig wahnsinnig fest ist.

    Mein Brot war übrigens super, trotz alldem :mrgreen:

    Ich denke aber, dass es mit dem Bachmalz noch besser gewesen wäre, ich meine jetzt endlich mal begriffen zu haben, was es damit auf sich hat. Ich hatte einen Artikel gelesen, wie es hergestellt wird.

    Ich bin übrigens sehr dankbar, dass du solchen Nerds wie mir das backen erklärst :lol:

    Liebe Grüße
    Nidi

  73. 73. Silke Says:

    Hallo Gerd,

    habe vergessen Butter zu kaufen, kann ich auch Margarine nehmen und sollte diese auch zum Schluss untergeknetet werden?

    Viele Grüße aus Billerbeck
    Silke

  74. 74. Ketex Says:

    Hallo Silke,
    natürlich kannst Du Margarine nehmen, dann hast Du allerdings eben keinen Buttergeschmack.
    Viele Grüße
    Gerd

  75. 75. Christina Says:

    Hallo Gerd,

    gerade versuch ich mich an dem Toastbrot (ist jetzt im Ofen) und nun hätte ich (als relativer Backneuling) mal zwei Fragen dazu : In der Zubereitung wird erwähnt, dass man zum Schluss die Teiglinge in die Form legen soll. Einfach so als “Klumpen”? Ich hab es erst so gemacht, aber nach einiger “Gehzeit” noch mal nachgeschaut und den Teig dann doch lieber in die Länge gezogen. Hoffentlich habe ich damit jetzt nicht irgendeinen “Vorgang” unterbrochen oder verändert :shock:
    Ich habe die Form jetzt in der Mitte meines normalen Backofens, ist das so richtig, oder backt man weiter unten?

    Viele weihnachtliche Grüße
    Christina

  76. 76. Ketex Says:

    Hallo Christina,
    Man wirkt den Teigling erst rund und dann länglich.
    Backen auf der 2 Stufe von unten.
    Weihnachtliche Grüße
    Ketex/Gerd

  77. 77. Christina Says:

    Hallo Gerd,
    na, das ging ja mal schnell, dankeschön!
    Ok, dann werde ich dieses Brot wohl unter “Erfahrung” verbuchen müssen ;-)
    Die Backzeit ist gleich um und es war die ganze Zeit in der “Mitte”
    Ist die 2. Stufe von unten Standard oder variiert das wieder von Brot zu Brot?

    Gruß
    Christina

  78. 78. Annett Says:

    Hallo Gerd,
    ich habe heute mich wieder am Toastbrot versucht,aber es will mir micht richtig gelingen.Heute ist es oben eingefallen.Ich habe mich an die Zeiten gehalten,nur bei der letzten Gare etwas überzogen so 15min.Hatte den Ofen vergessen einzuschalten.Oder stand der Teig zu warm bei der letzten Gare 26 Grad ,war vielleicht doch zu viel-oder?
    Gruß Annett ;-)

  79. 79. Silke Says:

    Hallo Annett,
    was für kein Brotkastenform hast Du denn genommen?
    Silke

  80. 80. Chris Says:

    Hallo Gerd,
    alles ist nach Anweisung fertiggestellt und steht jetzt zur Gare.
    Eine Frage zum Backen mit der Form von teetraeume.Backe ich das Toast mit Deckel?Ich denke schon,frage mich dann nur wie die Schwaden an das Toast kommen.
    Viele Grüße
    Chris

  81. 81. Ketex Says:

    Hallo Chris,
    ja mit Deckel backen.
    Das feuchte Backklima trägt zum Gelingen bei. sie dringt auch in die kleinen Löcher ein.
    Du kannst es ja mal ohne Schwaden probieren.
    Viele Grüße
    Gerd

  82. 82. Chris Says:

    Vielen Dank fuer die schnelle Antwort.Bei mir gibts keine Loecher,da der Deckel aufliegt.Ich schwade trotzdem mal,denn ohne Schwaden oder das keine ran kommen ,ist ja dasselbe.
    Ich berichte mal wie es gelaufen ist.

    Chris

  83. 83. Chris Says:

    Hi Gerd,
    wow,wower,wonderbra :-)
    Der Teig ist waehrend der Gare super gut gegangen,sogar der Deckel hatte sich schon ein wenig angehoben.Im aofen gab es dann nochmal einen schoenen Ofentrieb,so dass der Deckel nochmal ein wenig hoeher kam.Somit kamen auch die Schwaden an das Brot.Man(n) sollte aber auch unbedingt den Deckel einfetten sonst reißt nachher das Brot beim Entfernen auf.Aber man(n) ist ja lernfaehig.
    Ich kann nur jedem raten,sich eine professionelle Backform zu bestellen um zum einen eine Langlebigkeit und vor allen Dingen eine schoene kompakte hohe Brotform zu bekommen.Das geht mit den einfachen Brotbackformen aus dem Supermarkt nicht ganz so toll.
    Vielen Dank fuer das tolle Rezept

    Chris

  84. 84. Annett Says:

    Hallo Silke,
    ich habe die Form von Teeträume,sah auch alles erstmal ganz gut aus, nur 15 min.vor Ende war kein Toastbrot durch die Löcher mehr zu sehen.
    Annett

  85. 85. Silke Says:

    @Annett
    was Du auf jeden Fall nicht machen darfst ist den Deckel öffnen. Den Fehler habe ich am Anfang auch gemacht. Was ich mitlerweile mache ich stecke den Trennstab an einer Seite 4 cm von Rand rein.
    Silke

  86. 86. Chris Says:

    Hi,
    habe das 550er durch T65 ersetzt.Lecker,lecker…

    Chris

  87. 87. cheriechen Says:

    Vielen Dank für das wunderbare Rezept! Ich habe mit 1050er Mehl u “einem Schluck” Wasser mehr gebacken u ist so gut geworden, dass ich gar nicht aufhören kann zu essen ;-) .
    Was mich aber auch interessieren würde: Wie funktioniert Hefe mit Salz?
    Wo es doch in den anderen Rezepten immer heißt, das Salz kommt erst später rein…
    LG

  88. 88. Helga Says:

    Hallo,
    bin auf diese wunderbaren Rezepte durch die Suche nach einer Toastbrotform aufmerksam geworden. Das Rezept hörte sich so genial an , dass ich ein Toastbrot in einer normalen Kastenform gebacken habe. Ich habe noch nie so einen köstlichen Toast gegessen. Ich habe eine Weizenunverträglichkeit, dafür habe ich bei dem Rezept das Mehl durch 120 g VK Kamut und 380 g Dinkel 630 ersetzt. Ansonsten nichts verändert. Die Kastenform,dann stramm mit Alufolie abgedeckt, damit eine tolle Kastenform entsteht. Ich werde nur noch dieses Rezept backen. Herzlichen Dank .LG

  89. 89. Rainer Says:

    Hallo zusammen,

    wer kann mir den entscheidenden Tipp geben?

    Das Rezept von Gerd ist wunderbar, habe es auch schon öfter so gebacken, auch mal mit einem kleinen Teil Dinkelvollkornmehl. Ich backe ebenfalls in der besagten Toastbrotform. Das Problem ist nur, dass der Toast relativ fest wird, obwohl gut aufgegangen und schöne Porung! Ich hätte ihn aber gerne ein bisschen fluffiger, weicher – aber natürlich nicht so wie der gekaufte, der ist ja regelrecht datschig. Was machen die, dass deren Toast so extrem weich ist?
    Zutaten sind ja im Prinzip fast gleich.

    Also was kann man tun (am Rezept) oder sonst, dass der Toast etwas fluffiger wird? Vielen Dank schonmal für hilfreiche Antworten.
    Rainer

  90. 90. Rainer Says:

    Hallo Gerd,

    hast Du vielleicht einen Tipp bezüglich meiner obigen Frage? Denkst Du ein Versuch mit etwas Sojamehl (Emulgator) oder neutralem Milcheiweiß könnte sich lohnen?

  91. 91. Ketex Says:

    Hallo Rainer,
    ich kann bei diesem Rezept nicht feststellen, dass der Toast nicht fluffig ist.
    Ich würde eventuell etwas mehr Butter nehmen und eventuell etwas Milcheiweis.
    Viele Grüße
    Gerd

  92. 92. Rainer Says:

    Danke Gerd, dann probier ich’s mal so. Sicher hast Du schon lange keinen handelsüblichen Toast mehr gegessen… den kann man zusammendrücken wie weichen Schaumstoff (das ist natürlich auch nicht schön). Ich suche nach einem Mittelweg. Ich hatte heute noch die Idee, anstatt Milch mal Buttermilch zu nehmen. Mal sehn wie’s wird.

    Gute Zeit.
    Rainer

  93. 93. Tinchen Says:

    Hallo ketex,

    1000 Dank für dieses geniale Rezept :smile:

    Das ist soooo toll geworden. Backe schon öfter mal Brote, aber halt nicht so Profimäßig wie du.
    Obwohl ich kein Backmalz hatte und leider auch keine Frischhefe ist es super geworden. Wir mussten uns arg zusammenreissen es nicht am selben Tag komplett aufzufuttern.
    Ich habe heute direkt ein 2.Mal Teig angesetzt. Diesmal halb Vollkorn.

    Fotos von dem tollen Brot habe ich auf meinem Blog veröffentlicht.
    http://tinchenlivinglife.blogspot.de/2013/04/bernd-das-brot.html

    Liebe Grüße
    Tinchen :smile:

  94. 94. Kerstin Kalske Says:

    Hallo Gerd,
    habe soeben zwei tolle Toastbrote aus dem Ofen geholt!
    Danke für das Rezept! Die Toastbrotform, die ich in Ihrem Shop gekauft habe, hat sicher auch ihren Anteil daran.
    Leider habe ich mir den Unterarm beim Herausnehmen etwas verbrannt- eben ungeschickt!
    Werde mir demnächst die Handschuhe von Manz besorgen! Habe leider zwar noch keinen Ofen von Manz-wird aber auch noch! Ich fange halt klein an!:)
    Gruß Kerstin

  95. 95. Silke Says:

    Hallo Gerd,

    wielange sollte man warten bis man das Toast schneidet

  96. 96. Beate Says:

    Hallo Gerd
    ich habe das Toast am Samstag in der Toastbrotform gebacken.Es war so spannend als ich die Form öffnete und das Brot sah. :razz: Perfekt und sehr lecker. Danke für das Rezept.

    LG.Beate

  97. 97. Kerstin Kalske Says:

    Hallo Gerd,
    ich möchte gern mein Weizenvollkornmehl im Buttertoast verbacken.
    Mit T 65 oder mit 550 Weizenmehl ist es immer sehr gut gelungen.
    Hast du einen Rat für mich, wie ich die anderen Zutaten anpassen kann, damit es auch so gut wird, wie mit deinem Original-Rezept?
    Ein schönes WE noch!
    Herzliche Grüße
    Kerstin.
    Danke!!!

  98. 98. Ketex Says:

    Hallo Kerstin,
    ich würde die Menge der Milch um 10 % erhöhen.
    Allerdings wird der Toast nicht mehr ganz so zart und luftig sein.
    Viele Grüße
    Gerd

  99. 99. Kerstin Kalske Says:

    Hallo Gerd,
    an dieser Stelle erst mal vielen Dank für deinen Rat mit den 10% !
    Hat alles gut funktioniert. Aber meine Idee mit dem Vollkornmehl war nicht so gut, denn es schmeckt uns nicht so , wie mit T65 oder auch 550’er Mehl.
    Aber egal-es war einen Versuch wert.

    Heute kommt der Backstein, den ich bei dir bestellt habe( vielen Dank für die wieder sehr schnelle Lieferung)!
    Da ich immer noch keinen Manz habe, will ich mit diesem Stein versuchen, meine Backergebnisse noch ein bißchen zu optimieren. ;-)
    Nach einem Gespräch mit dem Verkäufer von Manz tendiere ich im Moment zum
    10/2- :?: ich weiß auch nicht, aber der Preisunterschied zum 30/2 ist schon erheblich…. :!:
    Aber jetzt meine Frage: würdest du das Toastbrot auch auf dem Backstein backen?
    Und meine 2.Frage: ich habe ca3kg LM im Kühlschrank und möchte ihn ja auch verarbeiten-wieviel sollte ich in den Toastbrot-Teig tun?
    Für deine Antwort bedanke ich mich schon mal!
    Schönes WE
    Kerstin.

  100. 100. Ketex Says:

    Hallo Kerstin,
    das Toastbrot würde ich nicht auf dem Backstein backen. Es könnte an der Unterseite vielleicht zu dunkel werden.
    Ich selber habe den 30/2 von Manz und bin im Großen und Ganzen zufrieden mit dem Teil. Gut ist, dass Du die beiden Backetagen separat schalten kannst. Ich weiß nicht ob das im 10/2 möglich ist.
    Mit LM habe ich das Toastbrot noch nicht gebacken und kann Dir da schlecht einen Rat geben. Ich könnte mir aber vorstellen, dass das gut gehen würde.
    Auch Dir einen schönen Sonntag
    Gerd

  101. 101. Angela Says:

    Hallo Gerd,
    das Rezept ist wirklich klasse. Ich habe nun zum 3. Mal das Toast gebacken, einmal in der normalen Zenker-Brotform und 2x in der Tupper-Ultraform (1,9l). Es schmeckt viel besser als der gute “G***-Toast”. Nur wird es in diesen formen immer zu groß, man kann es nicht toasten. Werde mir auch eine Toastbrotform zulegen.
    Und meine alte Küchenmaschine von meiner Schwiegermutter hat bisher alle Teige von dir geschafft.
    Vielen Dank für die tollen Rezepte!
    LG Angela

  102. 102. Angela Says:

    Heute bekomme ich die Toastbrotform geliefert :-) Ich freue mich schon, der Teig wird schon gemacht, damit ich nachher gleich losbacken kann. ;-)

  103. 103. Matthias Says:

    Hallo Gerd,

    hab das Brot schon oft gemacht. Ich hab mich gefragt, ob man es auch etwas dunkler machen könnte. Hast du das schonmal mit 1050er Weizenmehl probiert? Wenn ja, muss man was ändern?

    Matthias

  104. 104. Ketex Says:

    Hallo Matthias,
    habe ich zwar noch nicht gemacht, müsste aber sicherlich gehen. Verändern braucht man nichts.
    Viele Grüße
    Gerd

  105. 105. Rainer Says:

    Nach vielen Versuchen, hier einige Geheimtipps von mir ;-)

    Anstatt Milch nehme ich Buttermilch und ggfs. noch etwas Wasser. Meine Mehlmischung: 70 % Dinkelmehl Type 630 und 30 % frisch gequetschte Dinkelflocken. Das gibt einen wunderbaren Toast – nicht ganz so hell und auch kein schwerer Vollkornteig…außerdem mache ich neben der Salz-Hefe immer noch einen Vorteig mit all den Flocken und einem Teil des Mehls, den ich über Nacht stehen lasse. Ansonsten so wie Gerd’s Rezept.
    Grüße
    Rainer

  106. 106. Nelli Says:

    Hallo Gerd, ich habe dieses Toast nun schon oft gebacken und habe festgestellt, das immer ,wenn ich einen Teil des Mehles,meist sind es so 50 – 70g, durch Vollkornmehl ersetze ,sie zwar super aufgehen aber dann in der Form sich beim backen wieder zurückziehen und ich ein ca.2/3 hohes Toastbrot am Ende habe. Woran kann das liegen und ist es bei Verwendung von Vollkornmehl besser, die Teigherstellung wie beim Dinkeltoast ( also nicht mit dem Salz-Hefe-Verfahren ) zu wählen? Gruß Nelli

  107. 107. Ketex Says:

    Hallo Nelli,
    ja, dass ist auf jeden fall besser.
    Viele Grüße
    Gerd

  108. 108. Martina Says:

    Hallo Gerd,

    kannst du mir sagen wie ich das Rezept für eine 1,5 Kilo Form anpassen müsste?

    LG Martina

  109. 109. Ketex Says:

    Hallo Martina,
    Dieses Rezept ist für 2 mal 375 g Teig.
    Also das ganz mal 2.
    Viele Grüße
    Gerd

Leave a Reply