Paderborner Landbrot

Paderborner Landbrot
bread braun

Hier ist das allseits sehr beliebte leckere Rezept des Paderborner Landbrotes. Es ist recht einfach nachzubacken.

1. Sauerteig

  • 250 g Roggenmehl 1150
  • 250 g Wasser
  • 25 g ASG (= Roggen-Anstellgut)

Alle drei Zutaten gut vermischen und bei Zimmertemperatur (besser wären 26°) 16 Std. reifen lassen.

2. Hauptteig

  • 500 g Sauerteig
  • 245 g Roggenmehl 1150
  • 120 g Weizenmehl 1050
  • 255 g Wasser
  • 15 g Salz
  • 10 g Hefe (wer mag)

3. Zubereitung

Für den Hauptteig alle Zutaten mischen und 5 Minuten kneten.
20 Minuten Teigruhe und danach alles in eine gut gefettete Kastenform (1 kg) geben. Wirken ist bei der TA so gut wie nicht möglich.

Gare ca. 90 Minuten, mit Hefe ca. 60 Minuten.

Entweder mit einer Stipprolle einmal über den Teig fahren oder mit einer Gabel mehrfach einstechen. Auch eine etwas dickere Stricknadel hat sich bewährt.

Anbacken bei 250°, bis die gewünschte Bräune erreicht ist, und dann fallend bei 180° insgesamt 60 Minuten fertig backen. Beim Einschießen kräftig schwaden und nach 10 Minuten den Dampf ablassen.

(Für Manzianer: 15 Minuten bei 250° anbacken, Dampf ablassen, herunterstellen auf 180° und weitere 45 Minuten fertigbacken.)

Print Friendly, PDF & Email

Dieses Rezept bewerten

Dieses Rezept teilen

Dieser Beitrag hat 228 Kommentare

  1. Ja so ist es in diesem Fall.
    VG
    Gerd

  2. Lieber Ketex, als absolute Anfängerin habe ich mich heute an dieses Rezept gewagt. Da mein Sauerteig noch sehr jung ist, habe ich 10g Hefe hinzugegeben. Der Teig ist dann auch wunderbar aufgegangen. Dennoch scheine ich einen Fehler gemacht zu haben. Der Teig ist, nachdem ich ihn mit einer Gabel, wie im Rezept beschrieben, eingestochen habe, leider zu Teil wieder eingesackt.

    Kannst du mir verraten, was ich falsch gemacht habe?

    1. Hallo Ilka,
      ja, die Gare war viel zu lang.
      VG
      Gerd

  3. Herzlichen Dank für die schnelle Antwort. Habe die Gare bei meinem zweiten Versuch verkürzt und – siehe da – es hat wunderbar funktioniert. Das Brot schmeckt wunderbar. Ein tolles Rezept – vielen Dank!

  4. Werde heute das Padderborner backen. Hoffe es gelingt genauso gut wie all die anderen Brotrezepte, die ich von dieser tollen Seite schon nachgebacken habe.
    LG Gabi

  5. Das Brot wurde suuuper! Habe für den Sauerteig 250 g Roggen gemahlen und lauwarmes Wasser genommen.

    Es bleibt sehr lange frisch – bis zuletzt.
    Ich habe es mit der Schnittseite auf ein Stück Frischhaltefolie gestellt und mit einem Leinentuch abgedeckt.

    Grüßle
    Chris

  6. Hallo.
    Ich habe dieses Paderborner schon oft gebacken und es ist ein tolles Alltagsbrot. Eine Frage habe ich jedoch. Wie bekommen Sie dieses Brot so schön quardratisch hin? Die Seiten gehen ja gerade nach oben. Das ist mit meiner Kastenform (und vielen anderen Kastenformen) nicht möglich, da die Form ja eher konisch ist. Meine Brote aus der Kastenform sind also oben immer breiter als unten.

    Grüße,
    Bernd

  7. OK, die denke ich kann die Frage selbst beantworten. Es wurde ein Holzbackrahmen verwendet…

    1. Nein Bernd, oder auch ja. Man kann das brot im Holzbackrahmen backen oder man kauft sich eine richtige Brotform. Die gibt es in unserem Shop. Dann sind die Scheiben auch wie vom Bäcker.
      VG
      Gerd

  8. Hallo.
    Tolles Brot, nur das es bei mir oben aufreist und nicht so schön glatt ist wie im Bild oben.
    Was mache ich falsch?

    Mfg Spomi

    1. Hallo Spomi,
      ich nutze die Stipprolle, die wir auch im Shop haben. Dadurch hat der Teig die Möglichkeit, Gase entweichen zu lassen, die sonst dazu führen, dass das Brot aufreisst.
      VG

Schreibe einen Kommentar