Apr 11

Poller

Durch die Anfrage eines Lesers nach Dosenbrotformen kam mir die Idee, bei meinem Lieferanten nachzufragen. Leider gibt es die Formen nur als 5er Verband und in einer Länge von 58 cm. Diese Größe passt aber in keinen Haushaltsofen. Ich bat nun den Lieferanten, mir ein Angebot für einen 3er Verband exklusiv für uns herzustellen.
Gesagt, getan und nun sind die neuen Formen bei mir am Lager. Passend dafür habe ich jetzt ein Rezept für ein Roggenvollkornbrot mit Sonnenblumenkernen entwickelt. Es ergibt 3 kleine Brote á ca. 500 g.
Jetzt können sich viele Ehefrauen immer ein kleines Körnerbrot backen und die Herren der Schöpfung genießen weiterhin ihr Typenmehlbrot.
Diese Formen können jetzt in meinem Shop käuflich erworben werden. Klick hier!
Viel Spaß beim Nachbacken.

  • Sauerteig
    275 g Roggenvollkornmehl
    275 g Wasser
    27 g Roggenanstellgut

Alles gut verrühren und 16 Stunden bei Raumtemperatur reifen lassen.

  • Brühstück
    63 g Sonnenblumenkerne
    63 g Roggenflocken
    63 g Roggenschrot mittel
    9 g Salz
    189 g heißes Wasser

Das Wasser über die Zutaten geben und umrühren und auch 16 Stunden bei Raumtemperatur abgedeckt stehen lassen.

  • Quellstück
    262 g Roggenvollkornmehl
    105 g Weizenvollkornmehl
    9 g Salz
    193 g Wasser

Auch hier die Zutaten mit dem Wasser übergießen und 16 Stunden abgedeckt stehen lassen.

  • Hauptteig
    Sauerteig
    Brühstück
    Quellstück
    13 g Hefe
    1 EL Zuckerrübensirup
    Je nach Gusto, Sonnenblumenkerne, Roggenflocken oder Mehl zum Dekorieren

Am Backtat alle Zutaten in die Küchenmaschine geben und 7 Minuten langsam kneten. Danach folgt eine Teigruhe von 30 Minuten. Der Teig bleibt dabei im Kessel.

Jetzt den Teig in 3 gleiche Stücke á ca. 520 g teilen und rund wirken. 10 Minuten ruhen lassen. Die Form in der Zwischenzeit mit Butter oder Trennspray ausfetten. Die rundgewirkten Stücke zusammenstoßen, länglich rollen und in die Dosen geben. Etwas andrücken und je nach Dekoration mit Wasser abpinseln und mit Sonnenblumenkernen oder Roggenflocken bestreuen. Die Form dann zur Gare stellen. Bei 32° hat die Gare bei mir 75 Minuten gedauert. Bei Raumtemperatur schätze ich 90 – 120 Minuten. Den Ofen auf 260° aufheizen und die Form mit einmal schwaden in den Ofen geben.
Nach 10 Minuten den Dampf ablasen und die Temperatur auf 190° zurück schalten und dann die Brote in 30 Minuten fertig backen. Etwas abkühlen lassen und dann kann man die kleinen Brote hervorragend aus der Form schütteln.

poller1

PDF24    Sende Artikel als PDF   

written by Ketex


16 Responses to “Pollerbrot (Teil I)”

  1. 1. Dagmar Says:

    Hallo Gerd,
    ich mag diese kleinen Brote total gerne. Habe mal eine Gemüsedose benutzt, die aber leider zu leicht ist. Der Teig hat die nach oben gedrückt und dann kam unten der Teig raus…sah aus wie ein Pilz als es fertig war.
    Dein Brot sieht großartig aus, wie immer.

    Gehört die Platte auf der die Dosen stehen auch dazu ???

    LG
    Dagmar

  2. 2. Ketex Says:

    Ja, Dagmar darauf sind die Dosen befestigt.
    Viele Grüße
    Gerd

  3. 3. Dagmar Says:

    Lieben Dank für die fixe Antwort…super…

    EUch noch ein schönes Wochenende.
    Dagmar

  4. 4. Chorus Says:

    Ich liebe diese runden Brote, wie du ja weisst. Für mich das Partybrot schlecht hin. Achte mal darauf, wenn du einen Brotkorb hinstellst – greifen die meisten Gäste nach den runden Scheiben.

    Grossartig Gerd.

    Liebe Grüsse

    von der Mehlkäferin

  5. 5. Volker Says:

    Einfach klasse und hab sie schon bestellt. Habe ich das richtig verstanden das eine Form für 500 gr. Brot ist Gerd? Wenn ja, hieße dass das ich alle 1 kg Brote von dir mit 1 1/2 Rezepten damit füllen kann? Ich hoffe ich habe es nicht zu umständlich geschrieben 😉

  6. 6. Ketex Says:

    Hallo Volker,
    theoretisch ist dass so, aber ein Roggenvollkornbrot geht nicht so gut auf, wie z.B. Ein reines Weizenbrot. Ich werde bei den nächsten Rezepten die Mengen beim Roggenmischbroten auf 460 g reduzieren. Beim Weizenbrot sogar auf 400 g. Ich werde berichten und hier im Blog einstellen.

  7. 7. Heike Schmidt Says:

    Hallo, ich suche nach der Form für die Pollerbrote. Wo kann man diese erwerben? Freue mich über eine Rückmeldung. Lg Heike

  8. 8. Ketex Says:

    Das war eine Sonderanfertigung für unseren Shop. Sind leider alle ausverkauft.
    VG
    Gerd

  9. 9. Balu Says:

    Hallo Gerd
    Ist von den Formen für das Dosen/Pollerbrot eine Neuauflage geplant?
    Ich hätte auch gern eine…
    LG
    Stefan

  10. 10. Ketex Says:

    Nein, leider nicht.
    VG
    Gerd

  11. 11. Heike Schmidt Says:

    Aus welchem Material muß die Form sein? Kann man sowas auch selber herstellen?

  12. 12. Ketex Says:

    Man kann Sturzgläser nehmen, oder auch weißblechdosen.
    VG
    Gerd

  13. 13. Angela Says:

    Welche Größe müßten die Sturzgläser dann haben, wenn man sich solche als „Ersatz“ beschafft?
    Danke!!

  14. 14. Ketex Says:

    Versuch es bitte mal mit dem Maß TO 82.
    VG
    Gerd

  15. 15. Jan Says:

    Moin,

    ich habe die Pollerform zu Weihnachten geschenkt bekommen und bisher das Pollerbrot I und II gebacken. Beides funktionierte wunderbar und schmeckt auch gut. Die Brote gleiten, da ich die Form zuvor eingefettet habe, sehr gut aus der Form.
    Leider konnte ich keine Anleitung zur Reinigung der Pollerform finden. Bisher habe ich die Pollerform nach dem Auskühlen von Hand mit Wasser und Spülmittel gereinigt und die Form sieht danach wie neu aus. Bei Blauglanz Formen weiss ich, dass man diese auf keinen Fall mit Wasser reinigen darf (nur mit Tuch oder Papier auswischen. Ist die beschriebene Reinigung der Pollerform OK (ich gehe mal davon aus, dass es Edelstahl ist und sich kein Rost bilden sollte) oder sollte diese auch nur ausgewischt werden.

    Gruss Jan

  16. 16. Ketex Says:

    Man kann sie auswaschen, aber sollte kein Spülmittel nehmen. ich reibe sie einfach mit Küchenpapier aus.
    Viele Grüße
    Gerd

Leave a Reply