Franzbrötchen

Franzbrötchen
bread braun

Das Franzbrötchen ist eine süße Hamburger Spezialität. Es gibt sogar eine eigene Internetseite dafür. Als nun Heidi, die II., im Brotbackforum – Ketex – Der Hobbybrotbäcker – ein Rezept für einen Hefeteig „Einer für Alle“ vorgestellt hat, musste ich die Franzbrötchen einfach backen. Dieser Hefeteig ist universell einsetztbar, eben einer für alle.

1. Sauerteig

(„Milchbubi“)

  • 60 g Weizenmehl 550
  • 60 g H-Milch 3,5%
  • 10 g Weizen-ASG

Alles gut vermischen und bei Raumtemperatur
15 – 18 Stunden reifen lassen.

 

2. Vorteig

  • 60 g Weizenmehl 550
  • 60 g H-Milch 3,5%
  • 1 g Hefe

Auch alles gut vermischen und auch bei Raumtemperatur 15 – 18 Stunden reifen lassen.

3. Hauptteig

  • Sauerteig
  • Vorteig
  • 380 g Weizenmehl 550
  • 150 g H-Milch 3,5%
  • 80 g Zucker
  • 70 g Butter
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eigelbe
  • 1 TL flüssiges Backmalz
  • 7,5 g Frischhefe
  • etwas Zitronenabrieb und Vanillearoma

4. Zubereitung

Aus allen Zutaten außer der Butter einen homogenen Teig kneten. Wenn der Teig zusammen kommt, die Butter in kleinen Stücken dazugeben und nochmal 8 Minuten kneten. Anschließend den Teig auf die Arbeitsfläche legen, eine Plastikfolie darüber legen und den Teig 30 Minuten ruhen lassen.
Anschließend den Teig auf ein Maß von 40 X 60 cm ausrollen. Die Teigplatte mit flüssiger Butter bestreichen und mit einer Zimt/Zuckermischung gut bestreuen. Dann die Teigplatte von der schmalen Seite her aufrollen. Jetzt Rollen von 4 cm Dicke abschneiden und etwas platt drücken. Jetzt einen Kochlöffel nehmen und den Stiel längs mittig in die Rolle drücken. Fast ganz durchdrücken und die Brötchen auf ein mit einem Backpapier belegtes Backblech geben. Auch hier wieder eine Plastikfolie darüberlegen und ca. 45 Minuten zur Gare stellen. Den Backofen auf 200° aufheizen, und die Franzbrötchen in 20 Minuten fertigbacken.

Print Friendly, PDF & Email

Dieses Rezept bewerten

Dieses Rezept teilen

Dieser Beitrag hat 36 Kommentare

  1. Superlecker sind meine im Nachbackversuch geworden !!!

  2. Hab mir schon überlegt ob man daraus nicht ein Schoggi-gipferli machen könnte 😉

    Aber mit Zimt und Zucker klingt auch super ….Werd ich versuchen

  3. Ich habe noch nie so leckere Zimtbrötchen gegessen. Nur an der Optik muss ich noch arbeiten und 12 Stück auf nur einem Blech , das war wohl nix , habe den Platzbedarf völlig unterschätzt 😆 Da mach ich das nächste Mal bloß 6 Stück pro Blech. Sie sind auch ziemlich platt geblieben, vermutlich sind 35 min Gare bei dieser Hitze schon zu lang gewesen ,obwohl ich den Fingertest ok fand aber schmecken tun sie super lecker und das ist die Hauptsache. Danke für das tolle Rezept.

    1. Hallo Nelli,
      ja bei dieser Hitze ist die Gare sicherlich zu lang.
      Fein dass sie trotzdem gut geschmeckt haben.
      Viele Grüße
      Gerd

  4. Hallo Gerd,
    wenn man kein Weizen ASG für den Vorteig hat, kann man doch auch Roggen ASG nehmen, oder nicht ?

    Grüße Edgar

    1. Hallo Edgar, ich habs einfach verpennt.
      Ja natürlich geht das auch.
      Viele Grüße
      Gerd

  5. Hallo,
    könntest Du bitte meine Frage beantworten v. 20.08 ?
    Kann ich auch Roggen ASG für den Vorteig nehmen ?
    Würde gerne die Franzbrötchen backen
    Vielen Dank !!!

    Grüße
    Edgar

  6. Hallo,
    und nun kann ich Dir sagen, dass die Franzbrötchen ganz toll geschmeckt haben,
    ja, sie wurden nicht mal richtig kalt……. 🙂

    Grüße
    Edgar

  7. Hmmmm lecker! Tolles Rezept und es geht einfacher, als die raffinierte Form vermuten lässt. Das Eigelb habe ich auch weggelassen und den Zucker etwas reduziert. Innen fluffig, aussen knusprig!

  8. Hallo!
    Ich kaufe gernE Franzbrötchen in Duhnen (Cuxhaven) da sind sie aber rund!
    Sie gibt es normal und süß!
    Hat da jemand das Rezept????
    Würdet mIhr sehr helfen damit
    Glg
    Trotzdem tolles Rezept, danke dafür

  9. Hallo zusammen!
    Ich kenne die Franzbrötchen eigentlich mit Plunderteig. So wie in dem Rezept sind es ja eher Zimtschnecken. Ich finde, dieses Blättrige von dem Plunderteig macht erst das i-Tüpfelchen aus.
    Ansonsten ein tolles Rezept…endlich mal jemand der auch Franzbrötchen mit Sauerteig bäckt.
    Gruß Simon

  10. Hallo Gerd,
    kann ich diesen Teig auch als Basis für Plunderteig nehmen? Er hört sich super an und in den meisten Rezepte für Plunder ist mir, zuviel Hefe enthalten. Sprich, diesen Hefeteig einfach noch mit Butter tourieren?
    Lieben Gruß und danke für die tollen Rezepte!
    Franziska

    1. Hallo Franziska, dass müsste auch gehen.
      Viele Grüße
      Gerd

Schreibe einen Kommentar