Feine Dinkelbrötchen mit Hartweizenmehl

bread braun

Da ich mich der Aktion „Blogger für Backen mit Zeit und Geschmack“ angeschlossen habe, hier ein Rezept für Dinkelbrötchen mit einem kleinen Anteil von Hartweizenmehl, das zu diesem Slogan passt. Für mehr Geschmack habe ich die lange, kalte Führung mit wenig Hefe gewählt.
Herausgekommen sind ganz feine, luftig-leichte Brötchen mit einem feinen Aroma und einer zarten Kruste. Da Dinkel ein Getreide ist, das immer etwas trockener backt, habe ich hier die Feuchtigkeitsmenge etwas erhöht.
Ich wünsche viel Spaß beim Nachbacken!

1. Vorteig

Alles klümpchenfrei verrühren und bei Raumtemperatur 2 Stunden anspringen lassen. Wenn sich vereinzelt kleine Bläschen zeigen, den Teig bei +5° für weitere 8-10 Stunden in den Kühlschrank stellen.

2. Hauptteig


--Rezept als PDF downloaden / drucken--


Dieser Beitrag hat 7 Kommentare

  1. Ketex

    Hallo Claudia,
    ja, dass kannst Du gut dafür nehmen.
    Viele Grüße
    Gerd

  2. claudia

    Hallo Gerd,
    kann man statt Hartweizenmehl auch semola nehmen?

  3. Euken

    Hallo Gerd,
    noch 2 Fragen zu deinem Rezept.
    Ich hatte ja Emmermehl benutzt statt Hartweizenmehl (war bei mir nicht vorhanden).
    Kann beim nächsten backen Einkornmehl oder Hartweizengrieß benutzen?
    Kommt das dem Hartweizenmehl am nächsten?

    Gruß,
    Euken (aus dem Sauerland)

  4. Euken

    Hallo Gerd
    Ich habe die Brötchen heute morgen nachgebacken. Statt Hartweizenmehl habe ich Emmer Mehl aus dem Bioladen benutzt. Sind gut geworden!

  5. Michael

    Die Brötchen sind in der Familie sehr gut angekommen und werden jetzt wohl häufiger den Weg auf unseren Frühstückstisch finden.
    Vielen Dank für die tollen Rezepte auf deiner Seite.
    Beste Grüße,
    Michael

  6. Ketex

    Hallo Michael,
    kannst Du machen.
    Bei der geringen Menge, denke ich, brauchst Du die Wassermenge nicht anpassen.
    Viele Grüße
    Gerd

  7. Michael

    Hallo Gerd,
    kann ich auch dein Hartweizenvollkornmehl verwenden? Das andere fehlt mir nämlich noch.
    Muss die Wassermenge angepasst werden?
    Viele Grüße,
    Michael

Schreibe einen Kommentar