Müslibrot im Backring

bread braun

Vor nicht all zu langer Zeit bekam ich die Anfrage von einem User nach einem Müslibrot. Er hatte es bei einem Bäcker gekauft und war ganz begeistert von dem Geschmack. Er fragte den Bäcker nach dem Rezept, doch dieser wollte es nicht preisgeben. Ich hoffe, dass ich ihm mit diesem Rezept eine Freude bereitet habe und es auch im Geschmack so ist, wie er sich das vorgestellt. hat.
Bei diesem Rezept habe ich zum ersten Mal Backringe ausprobiert. Meine befreundete Bäckerin Silke hat mir gezeigt, wie einfach und prima man darin seine Brote backen kann. Es gibt dadurch auch eine neue und schöne Brotform.
Die Backringe habe ich in meinen Shop aufgenommen. Sie haben einen Durchmesser von 18 cm und sind 7 cm hoch.
Viel Spaß beim Nachbacken dieses sehr leckeren Rezeptes.

1. Sauerteig

Alles gut verrühren und 16-18 Stunden bei Raumtemperatur abgedeckt reifen lassen. Besser wäre eine Temperatur von 26°.

2. Quellstück

  • 150 g Dinkelflocken
  • 150 g kernige Haferflocken
  • 450 g warmes Wasser (ca. 60°)

Die Flocken mit dem warmen Wasser übergießen und mindestens 2 Stunden quellen lassen.

 

3. Früchte- und Körnermischung

  • 40 g Rosinen
  • 40 g Cranberries
  • 50 g ganze Haselnüsse
  • 25 g Sonnenblumenkerne
  • 10 g Leinsamen
  • 5 g Sesam

Haselnüsse, Sonnenblumenkerne und Sesam anrösten.

4. Hauptteig

(für 2 Brote à 750 g)
  • Sauerteig
  • Quellstück
  • 500 g Weizenmehl 550
  • 30 g Honig
  • 20 g Frischhefe
  • 20 g Salz
  • 130 g Wasser
  • Früchte- und Körnermischung

--Rezept als PDF downloaden / drucken--


Dieser Beitrag hat 11 Kommentare

  1. Kerstin

    Meine Tochter hat sich ein Müsli-Brot gewünscht. Dein Rezept schien vielversprechend. Die Früchte-Körnermischung habe ich auf Wunsch in der Zusammensetzung etwas verändert und das Brot freigeschoben gebacken, da ich keinen Backring besitze. Meine Tochter und ihr Freund sind so begeistert, dass ich das Brot wohl nun öfter backen muss. Ich durfte auch probieren, sehr lecker!

  2. Kerstin Kalske

    Hallo Gerd,
    wieder einmal herzlichen Dank für das tolle Rezept! 😛
    Es schmeckt einfach wunderbar! Ich hatte es gestern für meine Kollegen zum Frühstück-sie waren auch alle begeistert!
    Es ist eine Freude, deine Rezept nach zu backen!
    LG Kerstin.

  3. Petra

    Ich habe gestern das Brot gebacken und was soll ich sagen…. der Wahnsinn. Ich habe es mit Trockenpflaumen und Walnüssen gebacken. Im Spätherbst werde ich versuchen Weihnachtsgewürze mit einfließen zu lassen. Unser Biobäcker hat so ein Brot gebacken mit dem Namen „Winterbrot“. Das kommt diesem sehr nah.
    Ich kann nur sagen, mein Mann isst sogar zum Abendessen Marmelade zu diesem Brot..
    Ein großes Kompliment und ein großes Dankeschön.

  4. Michael

    lecker, genau das richtige für meine selbstgemachte Erdbeermarmelade 😉

  5. Olesja

    Hab noch was vergessen,bei mir ist das Brot ( Krume) viel dunkler als bei die
    auf dem Foto.

  6. Olesja

    Hallo Gerd,ich backe heute schon zum vierten mal (!) dieses Brot,es ist einfach der Hammer.Die Krume ist sehr saftig,hält sich lange frisch,ungla
    üblich lecker,ach ja ich habe ohne Trockenobst gebacken und mit sehr we
    nig Hefe.Dafür längere Fermentation.

  7. Gartenmoni

    Hallo Gerd,
    ein wirklich gut klingendes Rezept. Meinst Du, man könnte mit diesem Teig auch Brötchen backen?
    Danke fürs Rezept.
    Liebe Grüße Monika

    1. Ketex

      Hallo Monika,
      Du nimmst es vorweg, mein nächster Artikel sollte über Brötchen aus diesem Teig sein.
      Viele Grüße
      Gerd

    2. Marle

      Hallo Gerd,
      Ich würde dieses Brot gern als ein großes Brot backen. Wie würde sich da die Backzeit verändern?
      Würde mich sehr über eine Antwort freuen.
      Liebe Grüße
      Marle

      1. Ketex

        Das musst Du ausprobieren.

Schreibe einen Kommentar