Osterbrot (reloaded)

Osterbrot
bread braun

Zu Ostern muss es bei uns immer entweder ein selbst gebackenes Osterbrot oder einen süßen Osterkranz geben. Beides schmeckt besonders gut mit Butter bestrichen zum Kaffee. Neu waren für mich die Gojibeeren. Ich hatte sie zwar schon einmal bei einem Backtag mit einer guten Freundin verbacken, aber es war doch nicht leicht, sie zu bekommen. Im gutsortierten Lebensmittelmarkt sollte man sie aber bekommen können. Wenn nicht, kann man je nach Gusto ja andere Früchte nehmen. Gut gefallen hat mir der Safran im Teig – wie schon bei den Osterwecken. Er gibt dem Teig eine schöne Farbe und auch einen besonderen Geschmack. Ich wünsche allen Lesern „Frohe Ostern“.

1. Vorteig

Alles gut und klümpchenfrei verrühren und 16 Stunden bei Raumtemperatur reifen lasen.

2. Hauptteig

(für 2 Brote à ca. 500 g)

  • Vorteig
  • 350 g Weizenmehl 550
  • 130 g Vollmilch 3,5 %
  • 1 Schächtelchen Safran
  • 10 g Frischhefe
  • 10 g Salz
  • 20 g Zucker
  • 60 g Rosinen
  • 40 g Gojibeeren
  • 30 g Orangeat
  • 30 g Zitronat

3. Glasur

  • Puderzucker
  • Zitronensaft
  • 80 g gestiftete Mandeln

--Rezept als PDF downloaden / drucken--


Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Rita Oeing

    Dass Osterburg hört sich super lecker an. Kann ich den Safran auch ganz weglassen?

    1. Ketex

      Ja, aber dann wird es halt ein anderes Gebäck

  2. Brotbackfan

    Leider habe ich das Brot erst jetzt entdeckt. Ein Brot mit Gojibeeren und Safran klingt echt interessant. Muss ich unbedingt mal ausprobieren

  3. Patrick

    Wow! Mit einem ganzen Schächtelchen Safran werden das aber zwei ganz schön teure Brote. Aber für billig geht man in den Discounter oder an die Tanke Brot kaufen!
    Mir gefällt die Idee von der Verwendung von Safran und Gojibeeren in deinem Osterbrot sehr und werde dein Rezept deshalb gleich mal in den nächsten Tagen nachbacken. Vielen Dank, für deine immer wieder leckeren Brotrezepte

    Frohe Ostern
    Patrick

Schreibe einen Kommentar