Bagel

bread braun

Bagel sind im 16. oder 17. Jahrhundert in Mitteleuropa entstanden und waren bei der jüdischen Bevölkerung Wiens sehr beliebt.

Der Name „Bagel“ leitet sich von „Bejgel“ für Gebogenes oder den Steigbügel ab, dessen Form der Bagel nachempfunden ist. Auch heute noch gibt es ein aus der Slowakei und Österreich stammendes Gebäck, welches gefüllt ist und Beugel genannt wird (Nussbeugel, Mohnbeugel). In den 1880ern brachten dann europäische jüdische Auswanderer ihr Gebäck mit in die Vereinigten Staaten, und aus „Beugal“ wurde der Bagel. In den USA sind Bagel heute ein Standardprodukt. Er ist dort das Wahrzeichen der jüdischen Küche. Soweit Wikipedia.

Ich musste diese Gebäck unbedingt nachbacken, da mich der Geschmack von Süßem und Salzigem gereizt hat. Ich kann nur sagen:“Nachbacken!!!! Es lohnt sich.“ Mit Frischkäse und Räucherlachs belegt… einfach nur lecker!

1. Vorteig

Alle Zutaten klümpchenfrei verrühren und 2 Stunden bei Raumtemperatur anspringen lassen. Danach für 12 Stunden in den Kühlschrank stellen. Das Ganze sollte mit einer Klarsichtfolie abgedeckt werden.

2. Hauptteig

3. Die Bagel Zubereitung

Alle Zutaten in der Küchenmaschine 12-15 Minuten kneten. Danach den Teig in eine geölte Schüssel geben und mindestens 1 Stunde gehen lassen.
Danach Stücke von ca. 100 g abwiegen und etwas rundwirken. Die Teiglinge platt drücken und jeweils zu einer etwa 35 cm langen Wurst formen. Die Wurst um die Hand wickeln, sodass die Enden in der Handfläche sind. Jetzt hin und her rollen, damit sich die Enden gut miteinander verbinden. Am besten schaut man sich dieses Video von Ciril Hitz an .

Nachdem die Bagels noch einmal 30 Minuten gegangen sind, sollte man einen Topf mit Honigwasser (1 EL Honig auf 1 Liter Wasser) zum Kochen bringen, danach aber nur noch simmern lassen (70-80 °C). Die Teiglinge darin 30 Sekunden von beiden Seiten baden (zuerst mit der Seite, die nach oben zeigte) und auf ein Backblech legen. Anschließend mit einer Mischung aus Ei, Milch und Wasser bestreichen und in Sesam oder Mohn wälzen.
Den Ofen in der Zwischenzeit auf 230° aufheizen und dann die Bagels in 15-20 Minuten fertigbacken.

Video Bagel backen


--Rezept als PDF downloaden / drucken--


Dieser Beitrag hat 53 Kommentare

  1. Wouw, der Aufwand hat sich gelohnt!!! Ich habe die Bagels auf dem Backstein gebacken und sie sind so, wie ich sie aus dem USA kenne. Dort werden übrigens kalte Bagels durch antoasten wieder aufgefrischt und dann mit Frischkäse bestrichen und Lachs belegt…mmmmh… unbedingt ausprobieren! Liebe Grüße, Claudia

    1. Das freut mich! VG

  2. Lieber Gerd, die Baigels sind mir auch mit 100% frisch gemahlenem Getreide gut gelungen. Kannst du bitte erklären warum sie im Honigwasser baden müssen? Liebe Grüße aus dem verschneiten Erzgebirge von Moooni

    1. Hallo Mooni,
      damit sie den gewissen Geschmack bekommen. Mehr weiß ich auch nicht.
      Viele Grüße
      Gerd

  3. Hallo Gerd,
    Mein Sohn brauchte irgend etwas für ein „English breakfast“ in der Schule und wollte Bagels mitbringen. Nach langer Recherche habe ich mich für dein Rezept mit Vorteig entschieden. Da ich kein Weizenvollkornmehl hatte, nahm ich Dinkel 1150. Habe gleich die 5-fache Menge angesetzt. Da ich sie morgens frisch backen wollte, hatte ich sie am Abend zuvor fertig geformt und gut verpackt im Kühlschrank bei 8 Grad C gelagert, so waren sie schon etwas gegangen als ich sie u. 3:00 Uhr zum Akklimatisieren rausholte.
    Was soll ich sagen: die Bagels sind ein Hochgenuss!!!
    Geschmacklich ein Erlebnis mit dem Roggen- und Dinkelanteil… sehr aromatisch durch die lange kalte Führung (bei mir war der fertige Teig vor dem Formen noch einen ganzen Tag im Kühlschrank bei 5 Grad C). Habe von allen Seiten nur Lob bekommen. Diese Bagel werde ich nun häufiger backen,
    Vielen Dank für dieses tolle Rezept.

  4. Hallo!
    Ich hab den Vorteig dummerweise vergesse und er steht nun schon 19 Stunden im Kühlschrank.
    Kann ich den trotzdem noch verarbeiten?

    LG

    1. Ja, würde ich machen.
      Vg Gerd

  5. Hallo Allerseits,
    ich bin gerade auf das Rezept gestoßen und muss es baldmöglichst nachbacken 🙂
    Mich würde noch interressieren, ob ich den Teig nach dem „kochen“ einfrieren kann um welche auf Vorrat zu haben, die ich dann frisch aufbacken kann. Falls ja muss ich die dann vorher auftauen, oder gefroren in den Ofen??
    Viele Grüße

    1. Das geht bestimmt und ich würde die Bagels nicht geforen in den Ofen geben.
      V G
      Gerd

  6. Für die vegane Variante kann man Rübenkraut verwenden…habe ich in einem Veganen Rezept gesehen und umgesetzt. Es schmeckt ein bisschen bitter, wie ich finde, aber seeeehr lecker.

  7. Habe die Bagels heute morgen fertig gebacken. Vielen Dank für den ‚ Hefetipp‘. Sie sind prima geworden! Die backe ich jetzt sicherlich öfter. Danke nochmal und beste Grüße!

  8. Hallo Herr Kellner, vielen Dank für die tollen Rezepte! Habe schon viele Brote nachgelassen und alle waren prima! Ich habe noch Bagelfrage: Ich möchte die Bagels über Nacht gehen lassen und morgens nur noch sieden und backen. Ich habe schon in einem Post gelesen, dass das gehe könnte. Nun meine Frage: muß ich dann die Hefe Menge reduzieren?

    1. Ja auf jeden Fall. Die Hefemenge sollte bei 500g Mehl nur 5 g betragen.
      Viele Grüße
      Gerd

  9. ich lebe in Kanada und mache Bagels in meinem Restaurant, Bagels kann man ganz einfach auch mit direkt fuehrung machen , den teig gut 15 min kneten 20 min ruhen lassen, dann rollen, um die hand wickeln, abschneiden und naht zusammen rollen, wenn all bagels vertig sind, sie in wasser mit ruebenkraut 30 sec von beiden seiten kochen dann bei hoher hitze backen, ich backe sie auch sehr of nur halb durch und kuehle sie, so kann man sie immer frisch auf backen

  10. Wenn ich den Vorteig bis zu 24 Stunden im Kuehlschrank lassen moechte, was muss ich dann beachten? Muss ich weniger Hefe verwenden, oder macht das nicht so viel aus?

    1. Nein, DFu brauchst nichts zu beachten.
      VG
      Gerd

  11. unfassbar leckere teile kommen da raus.
    erst beim dritten teil habe ich das mit dem formen richtig geschafft, prima >!

Schreibe einen Kommentar