Pan de Muertos

bread braun

Wie in Europa, so wird auch in Mexiko an den ersten beiden Tagen im November der Verstorbenen gedacht. Dabei ist der Día de los Muertos in erster Linie ein Familienfest, zu dem nicht nur die Lebenden, sondern vor allem auch die Toten eingeladen sind. Anders als in unseren Kulturkreisen ist das Zusammentreffen mit den Toten vor allem eine fröhlich-ausgelassene Feier mit Musik, Tanz, Essen und Trinken. Zu diesem Anlass wird auch das Pan de Muertos gebacken. Mein Cousin hat mir ein altes Familienrezept seiner mexikanischen Ehefrau überlassen. Die hohe Menge an Hefe kann durch eine längere Gehzeit sicher reduziert werden.

 

1. Vorteig

Die Hefe in das Mehl geben, vermischen und mit dem Wasser zum Vorteig kneten.
Den Vorteig ca. 20 Minuten an einem warmen Platz ruhen lassen. 

2. Hauptteig

  • 875 g Weizenmehl Type 550
  • 3 ganze Eier
  • 5 Eigelb
  • 250 g Butter (kalt, klein gewürfelt)
  • 200 g Zucker
  • 3 EL Orangenblütentee
  • geriebene Schale einer Orange
  • 10 g Salz
Pan de Muertos

Pan de Muertos

Wie in Europa, so wird auch in Mexiko an den ersten beiden Tagen im November der Verstorbenen gedacht. Dabei ist der Día de los Muertos in erster Linie ein Familienfest, zu dem nicht nur die Lebenden, sondern vor allem auch die Toten eingeladen sind. Anders als in unseren Kulturkreisen ist das Zusammentreffen mit den Toten vor allem eine fröhlich-ausgelassene Feier mit Musik, Tanz, Essen und Trinken. Zu diesem Anlass wird auch das Pan de Muertos gebacken. Mein Cousin hat mir ein altes Familienrezept seiner mexikanischen Ehefrau überlassen. Die hohe Menge an Hefe kann durch eine längere Gehzeit sicher reduziert werden.

Equipment

  • 1 Knetmaschine (optional)
  • 1 Gärautomat

Zutaten
  

1. Vorteig

  • 125 g Weizenmehl 550
  • 2 Päckchen Trockenhefe
  • 4 EL warmes Wasser

2. Hauptteig

  • 875 g Weizenmehl 550
  • 3 ganze Eier
  • 5 Eigelb
  • 250 g Butter (kalt, klein gewürfelt)
  • 200 g Zucker
  • 3 EL Orangenblütentee
  • geriebene Schale einer Orange
  • 10 g Salz

Anleitungen
 

1. Vorteig

  • Die Hefe in das Mehl geben, vermischen und mit dem Wasser zum Vorteig kneten.
  • Den Vorteig ca. 20 Minuten an einem warmen Platz ruhen lassen. 

2. Hauptteig

  • Das Mehl auf eine saubere Arbeitsoberfläche sieben und Salz und Zucker beigeben. In die Mitte eine Mulde drücken und das Eigelb, die Eier, den Orangenblütentee und die Orangenschale dazugeben. Nun den Teig von Hand kneten, dabei langsam die Butter einarbeiten. 10 Minuten lang kneten; dann den Vorteig beimischen und alles gut durchkneten.
  • Alternativ in einer Teigknetmaschine kneten. In den ersten zehn Minuten des Knetens alle Zutaten des Hauptteigs – bis auf die Butter und den Vorteig – verkneten, dann erst die Butter und den Vorteig beigeben und weitere zehn Minuten kneten lassen.
  • Nun den Teig eine Stunde bei 26 Grad gehen lassen, dazu eignet sich zum Beispiel ein Gärautomat. Den Ofen auf 200 Grad vorheizen.
  • Eistreiche vorbereiten:
    - 1 Ei
    - 1 Prise Meersalz
    - 1 Prise Zucker
    In einer kleinen Schale verquirlen.
  • Formen der 3 Brote :
    Den Teig vierteln, davon drei große, runde Laibe formen. Das übrige Teigstück in 15 Teile teilen, davon drei zu kleinen Bällen formen, aus den anderen jeweils dünne Stränge. Jeweils einen derLaibe mit dem Ei bestreichen, dann je 4 der Stränge speichenförmig von der Mitte (überlappend) nach außen legen und bestreichen. Die Mitte festdrücken. Nun die Bällchen oben auf die Kreuzung setzen und ebenfalls bestreichen.
  • Die Backbleche mit Butter einfetten. Die Brote Im Ofen 30-35 Minuten goldgelb backen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. 
  • Zum finalen Dekorieren
    - 50g zerlassene Butter
    - 50g Zucker
    Die Brote noch warm mit zerlassener Butter bestreichen und mit Zucker bestreuen.
Keyword Hefe, Vorteig, Weizenmehl

--Rezept als PDF downloaden / drucken--


Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Super geschriebener und informativer Artikel :-). In diesen Blog werde ich mich noch richtig einlesen

  2. Madeline

    Was für eine gute Sache, andere Kulturen kennenzulernen und etwas Neues auszuprobieren, so lecker, ausgezeichnete Arbeit!

Schreibe einen Kommentar

Recipe Rating