Einback

bread braun

Einback ist eigentlich ein Gebäck, dass zur Vorstufe von Zwieback gebacken wird. Dann überwiegt allerdings der süße Anteil. Hier bei diesem Rezept hält sich Salz und Zucker in der Waage und man kann den Einback ganz prima zum Grillen anbieten.
Mit Nussnougatcreme oder Marmelade bestrichen, ist er nicht nur für Kinder eine Leckerei. Das Rezept ist ziemlich leicht nach zu backen. Ich weiß gar nicht mehr, woher ich das Rezept habe, aber ich glaube es stammt von F.J. Steffens aus dem Buch Brotland Deutschland Band 1.
Viel Spaß beim Nachbacken.

1. Sauerteig

  • 100 g Weizenmehl 550 (ich habe Weizenmehl „La Banette T 65“ genommen)
  • 100 g Wasser
  • 1 g Frischhefe

Alles klümpchenfrei verrühren. Bei Raumtemperatur 2 Stunden anspringen lassen (es sollten sich kleine Bläschen auf dem Teig zeigen) und dann für weitere 10 – 14 Stunden in den Kühlschrank stellen.

 

 

2. Hauptteig

  • Vorteig
  • 400 g Weizenmehl 550(ich habe Weizenmehl „La Banette T 65“ genommen)
  • 210 g Vollmilch (3,5% Fett)
  • 20 g Hefe
  • 10 g Salz
  • 10 g Schweineschmalz
  • 10 g Zucker
  • 1TL flüssiges Backmalz

3. Eistreiche

  • 1 Eigelb
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Zucker
  • 15 g Vollmilch

4. Zubereitung

Alle Zutaten in der Küchenmaschine 10 – 12 Minuten kneten. Danach eine Teigruhe von 20 Minuten einhalten und jetzt Teile von ziemlich genau 60 g abwiegen.
Die Teigstücke 10 Minuten entspannen lassen und dann erst rund wirken und dann leicht lang rollen. Die Rollen aneinander auf ein Backblech mit Dauerbackfolie legen und ca. 50 Minuten mit einer Abdeckfolie abgedeckt zu Gare stellen. Wenn Sie schön aufgegangen sind mit der Eistreiche abpinseln und in den 200° vorgeheizten Ofen mit leichten Schwaden geben. Den Einback solange backen bis er oben drauf schön gebräunt ist. Auf einem Gitter auskühlen lassen.

Dieses Rezept bewerten

Dieses Rezept teilen

Dieser Beitrag hat 31 Kommentare

  1. Hallo Gerd,

    Mit den 20 g Hefe beim Hauptteig ist doch Trockenhefe gemeint, oder? Bin etwas irritiert, weil vorher jemand von einem halben Würfel geschrieben hat. Frischhefe kommt doch nur in den Vorteig?
    LG Patricia

    1. Hallo Patricia,
      nein es ist Frischhefe gemeint. Ein halber Würfel sind 21 g.
      Viele Grüße
      Gerd

  2. Woran erkenne ich, welche Hefe Du meinst. In Deinen Büchern steht entweder „Hefe“ oder „Frischhefe“, deshalb bin ich bei „Hefe“ immer von Trockenhefe ausgegangen.🍞😊

  3. Ich nehme grundsätzlich nur frische Hefe.
    VG
    Gerd

  4. Vielen Dank für die schnelle Info und wünsche Euch ein schönes Wochenende.
    Viele Grüße aus Badenheim.
    Patricia

  5. Habe dieses Einback-Rezept gestern nachgebacken, da mir der Einback bei meinem Bäcker nicht mehr schmeckt. Jetzt gibt´s wieder Einback so wie ich es seit meiner Kindheit kenne. Wunderbar! Einback passt besonders gut zu Hartkäse, Ziegenkäse und Marmeladen – mit Suchtfaktor…

  6. Ich habe gerade die Einback aus dem Ofen genommen. Sie haben eine absolut perfekte Konsistenz. Jetzt brauche ich nie wieder Einback beim Bäcker kaufen. Als Vegetarierin habe ich mich für Butterschmalz als Emulator statt Schweineschmalz entschieden. Geht auch prima! Danke für das Rezept!!

  7. Hallo Gerd, Ich wollte die Einback Brötchen backen und einfrieren. Wie ist die beste Vorgehensweise ? Wäre es besser sie nicht ganz zu Ende zu backen und dann zum auftauen länger aufbacken , oder ganz backen und nur kurz aufbacken ?
    L.G. auch an deine Frau , Heike

Schreibe einen Kommentar