Nussbrot Avellino

Nussbrot Avellino
bread braun

Als ich zum ersten Mal dieses Rezept gelesen habe, machte mich das Überbrühen der Nüsse und auch das Einlegen der Walnüsse in Rum stutzig. Nach 12 Stunden war von dem Wasser nichts mehr zu sehen, und der Rum war vollständig verschwunden. Bisher hatte ich immer gedacht, dass Nüsse keine Flüssigkeit aufnehmen könnten. So täuscht man sich! Das Grundrezept ist mein Roggenmischbrot mit Sauerteig und Vorteig (60/40 ) aus meinem Blog hier.
Das Aroma und der Geschmack dieses Nussbrotes ist ganz hervorragend und passt sehr gut zu süßem, aber auch zu herzhaftem Belag.

1. Sauerteig

Bei Zimmertemperatur (besser wären 26°) 16 Std. reifen lassen. 

2. Vorteig

Bei Zimmertemperatur 2 Std. anspringen lassen und dann für 14 Std. in den Kühlschrank (5°) stellen.

3. Nuss-Quellstücke

  • 100 g Haselnüsse
  • 35 g warmes Wasser

Die Nüsse anrösten und mit dem Wasser übergießen.

  • 90 g Walnussbruch
  • 45 g (= 3 EL) Rum

Die Nüsse leicht anrösten und mit dem Rum übergießen.

Beide Quellstücke über Nacht stehen lassen.

4. Hauptteig

(ergibt 2 kleine Brote)

  • Sauerteig
  • Vorteig
  • 200 g Roggenmehl 1150
  • 15 g Salz
  • 10 g Hefe (wer mag)
  • Nuss-Quellstücke

5. Zubereitung

Alle Zutaten ohne die Nüsse 5 Minuten in der Küchenmaschine kneten. Dann die Nüsse vorsichtig unterkneten. Teigruhe 30 Minuten. Dann den Teig rundwirken und 2 Teile abwiegen. Nochmals rundwirken und in 2 Garkörbe für 750 g-Brote geben. Gare ca. 50-60 Minuten. Den Ofen auf 250° aufheizen. Einschießen und kräftig schwaden. Nach 10 Minuten den Dampf abziehen lassen und auf 180° herunterschalten. In weiteren 25 Minuten fertigbacken.


--Rezept als PDF downloaden / drucken--


Dieses Rezept bewerten

Dieser Beitrag hat 33 Kommentare

  1. Das macht Sinn, Danke!

  2. Hallo Gerd,

    das Rezept hört sich wieder einmal super lecker an. Würde es gerne ausprobieren, jedoch wegen der Kinder auf den Rum verzichten. Soll ich die Walnüsse stattdessen mit Wasser einweichen, oder einfach überhaupt nicht?
    Danke und liebe Grüße

  3. Einfach gar nicht einweichen. Allerdings bei 250° verdampft jeder Alkohol.
    Viele Grüße
    Gerd

  4. Hallo,
    ich bin gerade dabei, dieses Brot mit dem Rezept im Buch nachzubacken. Im Buch wird es ja ein einziges Brot. Dort ist die Backzeit mit 15+40 Minuten angegeben, hier in dem einen Kommentar allerdings mit 15+60/65. Was mag denn stimmen?

    1. Nimm bitte den goldenen Mittelweg, also 55 Minuten.
      VG
      Gerd

  5. Hat soweit geklappt, danke. Hätte wohl auch sogar kürzer sein können.
    Das Brot ist lecker, allerdings war der Teig recht „kompakt“/schwer, woran könnte das liegen?

  6. Moin Gerd, lässt sich dein Trockensauerteig 1:1 gegenüber frischen weizensauerteig verwenden? Habe ’nur‘ Roggensauer‘ im Kühlschrank.
    Mit Gruß
    Andrea

    1. Nee, würde ich nicht machen. Nimm doch ein Esslöffel Roggensauer und mische ihn mit 50 g Weizenmehl und 50 g Wassser. Lass ihn bis morgen stehen und Du hast einen Weizensauer.
      VG
      Gerd

  7. Huhu
    Was bitte ist den Asg im Sauerteig 😊

    Lg

    1. ASG=Anstellgut
      VG
      Gerd

Schreibe einen Kommentar