Okt 20

DSC01507

Nach Toastbrot und Franzbrötchen jetzt wieder ein richtig rustikales und kerniges Rezept. Die Spitzkornlinge sind sowas von lecker kann ich nur sagen. Mit Salat, Tomate, Salami und Ei belegt ein Gedicht. Einfach nachbacken. Viel Spaß dabei!

Sauerteig

  • 120 gr. Roggenschrot mittel
  • 120 gr. Wasser
  • 12 gr. Roggen – ASG

Alles gut verrühren und bei Raumtemperatur 15 – 18 Stunden reifen lassen.

Vorteig

  • 100 gr. Weizenmehl 550
  • 100 gr. Wasser
  • 1 gr. Frischhefe

Auch alles gut verrühren und 2 Stunden anspringen lassen und dann für 14 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Brühstück

  • 110 gr. Weizenschrot
  • 40 gr. Sonnenblumenkerne geröstet und grob gemahlen
  • 40 gr. Kürbiskerne geröstet und grob gemahlen
  • 40 gr. Leinsamen
  • 230 gr. kochendes Wasser

Den Schrot und die Kerne mit dem kochenden Wasser übergießen und 16 Stunden quellen lassen. Nach für mich neuesten Erkenntnissen sollte man zum Brüh- oder Quellstück immer etwas Salz geben. Es soll die Enzymtätigkeit hemmen. Man kann auch die Gesamtsalzmenge dazu geben.

Hauptteig

  • Sauerteig
  • Vorteig
  • Brühstück
  • 220 gr. Weizenmehl 550
  • 120 gr. Roggenmehl 1150
  • 140 gr. Wasser
  • 7,5 gr. Frischhefe
  • 18 gr. Salz
  • 7,5 gr. Roggenmalz
  • 1 Tl flüssiges Backmalz
  • grobes Salz und Kümmel zum Bestreuen.

Alle Zutaten 15 Minuten langsam kneten. Danach eine Teigruhe von mindestens 30 Minuten einhalten.
Anschließend 14 Stücke á ca. 100 gr. abwiegen und wie Brötchen rund schleifen.
Danach mit einem Wellholz die Teiglinge leicht oval ausrollen und von der Längsseite zusammen rollen.
In Roggenmehl wälzen und zur Gare ca. 1 – 1/2 Stunden stellen.
Vor dem Einschießen 2 mal einschneiden und mit dem groben Salz und dem Kümmel je nach Gusto bestreuen.
Backen bei 230° ca. 20 Minuten. Schwaden nicht vergessen.

DSC01513

Fax Online    Sende Artikel als PDF   

written by Ketex


55 Responses to “Spitzkornlinge”

  1. 1. Ketex Says:

    Nein Carsten, 2 Bleche sollten es schon sein.

  2. 2. Reinhard Says:

    Hallo Ketex,
    habe heute zum Frühstück die Spitzkornlinge gebacken. Was soll ich sagen, die Dinger sind eine Wucht. Und eine so schön knusprige Kruste. Da musste man sich zügeln, nicht gleich alle aufzuessen. Die Familie und ich sind schwer begeistert. Vom Aufwand her fand ich das mit den 3 Vorteigen gar nicht so schlimm und von der leicht breiigen Konsistenz des Teiges sollte man sich wirklich nicht beirren lassen. Immer schön an das Rezept halten und alles wird gut. Derzeit definitiv unsere Lieblingsbrötchen.
    Und weil die Spitzkornlinge so gut ankamen gibt es morgen früh gleich noch mal Nachschub.

    Beste Grüße und schöne Pfingsten

    Reinhard

  3. 3. Franz Says:

    Obwohl ich mich streng ans Rezept gehalten habe, sind meine Kornlinge bei weitem nicht so schön gebräunt (eher grau) und sehen auch nicht so fest aus, wie die hier auf der HP abgebildeten. ABER: Lecker waren sie. Beim nächsten Mal, werde ich die BO-Temperatur mit dem Grillthermometer überprüfen. Aber wenn die Temperatur passt-soll ich dann ggf. gleich mit einer höheren Temperatur starten??

  4. 4. Ketex Says:

    Ja, würde ich auf jeden Fall tun.
    Viele Grüße
    Gerd

  5. 5. Jokkeri Says:

    Meine Güte sind die lecker! Beim nächsten mal werde ich das Roggenschrot etwas feiner mahlen, wie im rezept auch angegeben. Die gekauften waren etwas zu grob. Ich habe sie zuerst bei 250c 10 in braun werden lassen und die restliche Zeit dann bei 220c fertig gebacken. Geschmacklich erinnern mich die Brötchen an meine finnische Heimat… Vielen Dank für das Rezept!

Leave a Reply